VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Grenzrisiken? Europäische 'Grenzregionen’ als dynamische Semiosphären"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel"Grenzrisiken? Europäische 'Grenzregionen’ als dynamische Semiosphären
BeschreibungIm Rahmen des vom DAAD getragenen Förderprogramms ‘Deutsch-italienische Dialoge’ veranstalten die Università L’Orientale in Neapel und die Technische Universität Dresden in Kooperation eine deutsch-italienische Fachtagung in Neapel, die sich vom 23. bis zum 25. Oktober 2014 mit der Frage nach Grenzen und Grenzräumen als Gegenstand und Generator kultureller Deutungsprozesse befaßt. Aus dieser Konferenz wird ein thematisch ausgerichteter Sammelband hervorgehen, der im Herbst 2015 bei Thelem in Dresden erscheint. Die Kooperation der Dresdner Germanistik mit dem germanistischen Dipartimento in Neapel hat über eine Erasmus-Partnerschaft und gemeinsame Forschungen bereits eine kleine Tradition begründet, die mit dieser Fachkonferenz weiter bestärkt und fortgesetzt wird. Weitere Tagungen und Projekte zum kulturellen Potential semantischer Territorialisierung um Grenzkonzepte herum – in positiver wie negativer Hinsicht – sind angestrebt.

Europa ist ein „Grenzland“ (Karl Schlögel). Dessen Grenzen wurden zwar durch Überschreitungs- und Inklusionskonzepte in Frage gestellt, blieben aber doch präsent und erlebten überdies eine Renaissance, etwa in der zerfallenden Sowjetunion, im vormaligen Jugoslawien oder bei den aktuellen Autonomiebewegungen. Indes definieren nicht nur ‚Nationalkulturen‘ solche Grenzen, die lange nuri als Konfliktlinien begriffen wurden; auch in einzelnen Staaten erscheinen verschiedenste ‚Grenzgebiete‘, oft als riskante Zonen des Übergangs, der Überwachung und des Streits.

Verhandelt werden Grenzen aber nicht nur politisch, sondern auch im Feld der Kultur. Hier erweisen sich ‚Grenzregionen‘ aller Art, konkret wie metaphorisch, stets als Auslöser und Gegenstand von Deutungs­prozessen, die eine große Dynamik gewinnen können. Die Tagung untersucht vor diesem Hintergrund Verhandlungen von ‚Grenzgebieten‘ unterschiedlichster Art in der Literatur als einem der komplexesten Systeme menschlicher Selbstbeobachtung und -deutung.

Mit der Frage nach ‚Grenzrisiken‘ soll eine ambivalente neue Metapher eingeführt werden: Als noch akzeptables Risiko verweist der Begriff auf eine Zone des Übergangs zwischen Sicherheit und Gefahr – bezogen auf semantische Territorialisierungen öffnet sich hier ein weites Spektrum bis zum ‚Störfall‘ der Grenzüberschreitung, in dem sich literarische ‚Grenzerfahrung‘ konstituiert: Wie entwickeln sich solche kulturellen ‚Selbstbeschreibungsformeln‘ um die Grenzen, wie treiben aus Grenzgebieten spezifische Erzählmuster hervor?


Programm

Donnerstag, 23.10.2014
Rettorato, Palazzo Du Mesnil, Via Chiatamone 61/62, Sala Conferenze

18.00 Eröffnung

18.30 Lesung der Autoren Jörg Bernig und Silvio Perrella
Einführung: Valentina Di Rosa


Freitag, 24.10.2014
Rettorato, Palazzo Du Mesnil, Via Chiatamone 61/62, Sala Consiglio

09.00 Grenzkonzepte. Wahrnehmung und Gestaltung von Grenzräumen in Europa
Moderation: Giusi Zanasi

- Ulrich Fröschle (TU Dresden): Risiko und Lob der Grenze? Zu den Konjunkturen der Grenzen
- Steffen Höhne (HfM Weimar): Magris, Braudel und Abulafia. Kulturelle Konstruktionen von Räumen

Kaffeepause

- Johannes Kleine (FU Berlin): Zu einigen Paradoxa bei der Betrachtung von Grenzen und Grenzüberschreitungen in der Germanistik zur Gegenwartsliteratur
- Anett Pollack (TU Dresden): Grenzräume und Grenzerfahrungen in dystopischer Kinder- und Jugendliteratur

Mittagspause

14.30 Mediterranes Europa
Moderation: Ulrich Fröschle

- Arnold Kruse (Neapel, Federico II): Grenz­identitäten in Südtirol. Zum literarischen Werk von Josef Zoderer
- Daniela Allocca (Neapel, L’Orientale): Vorläufige Kartographien. Die nomadische Wahrnehmung von Grenzen bei Marica Bodrožic´
- Torsten König (TU Dresden): Insularität als Zwischen­modus – mediterrane Inselwelten

Kaffeepause

18.00 Ulrich Fröschle/Giusi Zanasi: Workshop zum Themenkomplex ,Grenzland Europa‘ (K. Schlögel) mit Doktoranden und Postdoktoranden (nicht öffentlich)


Sonnabend, 25.10.2014
Rettorato, Palazzo Du Mesnil, Via Chiatamone 61/62, Sala Consiglio

09.00 Ost-/Mitteleuropa
Moderation: Valentina Di Rosa

- Giusi Zanasi (Neapel, L’Orientale): Erzählräume und Bilder osteuropäischer ‚Peripherien‘
- Anne Hultsch (TU Dresden): Die nord­böhmisch-sächsische Grenzregion – ‚ein Ort des permanenten Dialogs‘?

Kaffeepause

- Gabriella Sgambati (Neapel, L’Orientale): „Innere Kompassnadel immer nach Osten“. Die porösen Grenzen von Ilma Rakusa
- Antje Graf (TU Dresden): Über Grenzen spazieren – Der ungarisch-österreichische Grenzübertritt in M. Köhlmeiers ‚Die Abenteuer des Joel Spazierer‘

Mittagspause

14.30 Europäische Innen- und Außen­welten
Moderation: Torsten König

- Valentina di Rosa (Neapel, L’Orientale): Archäologie des Verschwindens. Landschaft und Erinnerung im Wandel postindustrieller Regionen Ostdeutschlands
- Enza Dammiano (Neapel, L’Orientale): „Zwischen dem Nicht-mehr und dem Noch-nicht-dort“. Ingo Schulzes Orte

Kaffeepause

- Lorenzo Licciardi (Salerno): Urbane Grenzzonen. Digitale Überwachung und Raumabgrenzung in Ulrich Peltzers Roman ‚Teil der Lösung‘
- Daniel Rose (TU Dresden): Kontrafaktische Grenzen Europas. Christian Krachts ‚Ich werde hier sein, im Sonnenschein und im Schatten‘

18.00 Gemeinsame Schlußdiskussion
Moderation: Carmen Morese, Leiterin des Goethe-Instituts Neapel


Kontakt:
PD Dr. Ulrich Fröschle
E-mail: ulrich.froeschle@tu-dresden.de
Web: http://www.grenzrisiken.de/

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortNeapel
Beginn23.10.0014
Ende25.10.0014
PersonName: PD Dr. Ulrich Fröschle 
Funktion: Organisator 
E-Mail: ulrich.froeschle@tu-dresden.de 
LandItalien
BenutzerführungItalienisch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur- u. Kulturgeschichte; Literatursoziologie; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/41873

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 17.10.2014 | Impressum | Intern