VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Wie über Gegenwart sprechen? Symposium zu methodischen Fragen einer gegenwartsorientierten Literaturwissenschaft"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelWie über Gegenwart sprechen? Symposium zu methodischen Fragen einer gegenwartsorientierten Literaturwissenschaft
BeschreibungWie über Gegenwart sprechen?
Symposium zu methodischen Fragen einer gegenwartsorientierten Literaturwissenschaft
Universität Hildesheim, Institut für deutsche Sprache und Literatur, 21.-22.05.2008


Programm
_____________________________
Mittwoch, 21.05.08


14.00 h
Begrüßung
Paul Brodowsky/ Thomas Klupp


14.30 h Sandro Zanetti (Hildesheim)
Welche Gegenwart? Vorüberlegungen zum Begriff der Gegenwartsliteratur


15.30 h Annina Klappert (Erfurt)
‚Gegenwartsliteratur‘ unter anderem: Epochenkonstruktion als Reihe


16.30 h
Kaffeepause


17.00 h Michael Braun (Köln)
„Letzte Tänze“ – „Gute Zeichen“: Der Streit um die deutsche Gegenwartsliteratur


18.00 h Gunther Nickel (Darmstadt)
Legitimation, Aufgaben und Probleme einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit der Literatur der Gegenwart


19.30 h
Abendessen


_____________________________
Donnerstag 22.05.08


10.00 h Stephan Porombka (Hildesheim)
Gegenwartsliteraturwissenschaft. Kartographierung eines Arbeitsfeldes


11.00 h Claudia Dürr (Wien)
‚Das Gegenwärtige ist immer flüchtig.’ Zur Fassbarkeit des literarischen Schaffensprozesses


12.00 h
Mittagspause


13.00 h Anja K. Johannsen (Paderborn)
Kanonbildung ‚am lebenden Beispiel’. Die Romane Thomas Glavinics im Geflecht des Literaturbetriebs


14.00 h
Thomas Ernst (Brüssel)
Literatur als Subversion. Über die Zersplitterung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur


15.00 h
Kaffeepause


15.30 h Eckhard Schumacher (München)
Gegenwartsforschung. Über Schwierigkeiten mit der Geschichte


16.30 h
Ende des Symposiums


16.45 h
Abfahrt Shuttlebus zum Festivalzentrum des PROSANOVA Literaturfestivals


Im Anschluss an das Symposium findet das Literaturfestival PROSANOVA 2008 (www.prosanova.net) statt, das vom 22.-25.5.2008 rund 60 junge AutorInnen in Hildesheim präsentiert und sich schwerpunktmäßig mit dem Thema ‚Poetiken der Gegenwartsliteratur‘ beschäftigt.
_____________________________


Die kritische Auseinandersetzung mit literarischen Gegenwartstexten gilt gemeinhin als Domäne des Kulturjournalismus. Parallel zu dem Mitte der Neunziger Jahre verstärkt einsetzenden Interesse an (junger) deutschsprachiger Gegenwartsliteratur konnte man aber auch im Bereich der Literaturwissenschaft vermehrt Tendenzen ausmachen, sich mit aktuellen Texten zu beschäftigen. Zeitnah zu den literarischen Publikationen selbst wurde – um ein Beispiel zu nennen – eine Reihe hellsichtiger Analysen und Monografien zur Pop-Literatur des ausgehenden Jahrzehnts publiziert. Das Symposium möchte – von diesen Tendenzen des ‚unmittelbaren Reagierens‘ auf das literarische Jetzt ausgehend – folgende Themenfelder beleuchten:


1. Dimensionen des Begriffs ‚Gegenwartsliteratur‘
Was bedeutet ‚Gegenwartliteratur‘ im literaturwissenschaftlichen Verständnis eigentlich? Ist allein der Entstehungszeitpunkt der Texte das entscheidende Kriterium oder lässt sich die ‚Gegenwärtigkeit‘ von Texten auch von anderen Faktoren her begreifen? Gibt es bestimmte Phasen in der Literaturgeschichte (oder der Geschichte der Literaturwissenschaft), in denen Gegenwart verstärkt in den Fokus rückt? Inwieweit muss die Literaturwissenschaft, um dynamisch auf Gegenwartsliteratur reagieren zu können, die potentiell kurze Halbwertszeit der eigenen Analysen in Betracht ziehen? Und was kann sie dabei gewinnen?


2. Kriterien für die einsetzende Kanonisierung von Gegenwartsliteratur
Unter welchen Bedingungen findet Gegenwartsliteratur in den wissenschaftlichen Diskurs Eingang? Gibt es objektivierbare Parameter, die das spezifisch ‚Gegenwärtige‘ oder ‚Neue‘ von Texten sichtbar machen, es als relevant kennzeichnen und in der Folge den Diskurs auslösen? Wie sehen diese Parameter aus, und wie gestaltet sich der einsetzende Kanonisierungsprozess der Texte?


3. Methoden der Analyse
Wie lässt sich zeitgenössische Literatur wissenschaftlich fundiert und gewinnbringend beschreiben und analysieren? Bedarf es für das in konstanter Wandlung sich befindende Terrain der Gegenwartsliteratur möglicherweise neue Analysewerkzeuge, um zu adäquaten Ergebnissen zu kommen? Wie können diese Ansätze und Methoden konkret aussehen?


_____________________________
Ort: Universität Hildesheim
Domäne Marienburg, Pächterhaus, Blauer Salon
Domänenstraße
31141 Hildesheim


_____________________________
Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos. Dennoch freuen wir uns über Anmeldungen unter litsymp[at]uni-hildesheim.de. Dort können Sie uns auch bei etwaigen Fragen kontaktieren. Für Übernachtungen empfehlen wir die oben erwähnte Homepage des PROSANOVA Literaturfestivals.


Das Symposium wird organisiert von Paul Brodowsky und Thomas Klupp, wissenschaftliche Mitarbeiter des Instituts für deutsche Sprache und Literatur der Universität Hildesheim.



Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHildesheim
Beginn21.05.2008
Ende22.05.2008
PersonName: Brodowsky, Paul 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: litsymp@uni-hildesheim.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945; Literaturtheorie: Themen
Klassifikation19.00.00 1990 bis zur Gegenwart
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/4183

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 01.04.2010 | Impressum | Intern