VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Erfahren oder erzeugt? Zum Leben der Sprachdifferenz"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelErfahren oder erzeugt? Zum Leben der Sprachdifferenz
BeschreibungErfahren oder erzeugt? Zum Leben der Sprachdifferenz

Internationale Tagung des Forschungsprojekts „MULTILING“ vom 13. bis 14. Oktober 2014

Universität Luxemburg
Campus Walferdange,
Route de Diekirch
L-7220 Walferdange
Salle Montessori


Organisation: Till Dembeck / Anne Uhrmacher


Gegenwärtige Forschung zur mehrsprachigen Literatur findet vor dem Hintergrund einer fachpolitischen Unterscheidung statt, welche die Abschlusstagung des Luxemburger Forschungsprojekts MULTILING zum Gegenstand der Betrachtung macht: Man unterscheidet zwischen solchen Formen literarischer Mehrsprachigkeit, die ihren Dreh- und Angelpunkt im Leben selbst, sprich in der mehrsprachigen Erfahrung je unterschiedlicher Gruppen haben; und solchen Formen, die in erster Linie aus einem ästhetischen Willen heraus zu erklären sind. Schnell bei der Hand sind Attribute, die man mit dieser Grundunterscheidung verbinden zu können glaubt: kollektiv/individuell, echt/artifiziell, populär/hochkulturell, naiv/reflektiert, politisch/ästhetisch, etc. Je nach Interessenlage kann man die eine Seite der Unterscheidung gegen die andere ausspielen.

Die Tagung stellt in Frage, ob solche Dichotomisierungen der Sache angemessen sind. Denn zum einen besteht der Verdacht, dass Ansätze, die allein dem Populären eine kollektive und lebensunmittelbare Herkunft unterstellen, dabei die Fähigkeit ästhetischer Selbstreflexivität unterschätzen, wirkmächtig alternative Welt- und Gesellschaftsentwürfe zu lancieren. Zum anderen ist klar, dass kein literarisches Werk seinen Umgang mit Sprachdifferenz im luftleeren Raum pflegt, sondern dass im Gegenteil die kulturelle und soziale Wertigkeit dieser Differenzen unmittelbar Teil jeder ästhetischen Konstruktion von Sprachdifferenzen ist. Es stellen sich (mindestens) folgende Fragen: Wo haben Sprachdifferenzen ihren (legitimen) Ort? Wie sind sie dem Leben verbunden? Was hat Literatur damit zu tun? Und wie hätte sich eine Philologie der Mehrsprachigkeit zur Frage nach dem Leben der Sprachdifferenz zu verhalten?


Programm:


Montag, 13. Oktober 2014

14.00 Uhr
Georg Mein / Till Dembeck / Anne Uhrmacher: Begrüßung und kurze Einführung

14.30 Uhr
Lawrence A. Rosenwald: Is it important to get it right? Reflections on the depiction of the multilingual world

Kaffepause

16.00
Eugenia Kelbert: Translingual Poetry: Lost? In Translation?

16.45
Esther Kilchmann (Hamburg): Chamisso meets Dada oder: Mehrsprachigkeit ist Zirkulation der Zeichen!

Kaffeepause

18.00
Heike Fiedler: Lesung mit Kommentar

20.00 Abendessen


Dienstag, 14. Oktober 2014

9.00
Irina A. Dumitrescu: Literary Multilingualism in Everyday Life: The Case of Early Modern Vulgaria

Kaffeepause

10.15
Tomislav Zelić: Zwischen dalmatinischer Einsamkeit, zweiter Muttersprache und drittem Raum. Zur realistisch-antirealistischen Poetik bei Marica Bodrožić

11.00
Caroline Mannweiler: Ästhetisch und erlebt – Sprachdifferenz im Werk Becketts

12.00 Mittagsimbiss

13.30
Dirk Weissmann: Yoko Tawadas zweisprachiges Theaterstück TILL: Eine Dramaturgie des Nicht-Verstehens?

14.15
Till Dembeck: Mehrsprachigkeitsphilologie leben: Genthe und Tawada

Kaffeepause

15.30
Anne Uhrmacher: Das Spiel mit Sprachdifferenz in Liedtexten der Popularmusik

16.15
Abschlussdiskussion

URL: http://wwwen.uni.lu/recherche/flshase/institut_fuer_deutsche_sprache_literatur_und_fuer_interkulturalitaet/veranstaltungen2/erfahren_oder_erzeugt_zum_leben_der_sprachdifferenz
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://wwwen.uni.lu/recherche/flshase/institut_fuer_deutsche_sprache_l...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLuxemburg
Beginn13.10.2014
Ende14.10.2014
KontaktdatenName/Institution: Till Dembeck, Universität Luxembourg, IPSE 
Strasse/Postfach: Route de Diekirch 
Postleitzahl: 7220 
Stadt: Walferdange 
E-Mail: till.dembeck@uni.lu 
LandLuxemburg
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/41681

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.10.2014 | Impressum | Intern