VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "20. Deutscher Hispanistentag - Gedächtnis und Zukunft "
RessourcentypCall for Papers
Titel20. Deutscher Hispanistentag - Gedächtnis und Zukunft
BeschreibungCfP: Hispanistentag 2015 in Heidelberg (18.-22.03.2015)

Sektion „¿La España invertebrada? Masculinidad y Nación, 1921-1936”

1921 veröffentlicht José Ortega y Gasset einen Aufsatz mit dem Titel España invertebrada. Skeptisch angesichts des Erstarkens regionaler Autonomiebestrebungen und des Aufstiegs des ungebildeten Proletariats, sucht Ortega y Gasset hier nach neuen Wegen, um die notwendige Regeneration der spanischen Nation voranzutreiben. Die ‚spanische Krankheit‘ ist ihm zufolge das Resultat einer Ermangelung von Werten, die üblicherweise mit männlichen Idealen wie Willensstärke, Entschlusskraft und Potenz in Verbindung gebracht werden. Das ‚rückgratlose Spanien‘ ist, so scheint es, eine schwache Nation, der vor allem ein kollektives Projekt für eine wünschenswerte Zukunft („un porvenir deseable“) fehlt. Bemerkenswert ist, dass bereits hier die Vorstellung von einer wenig virilen, beinahe kastrierten Nation gestützt wird, die einen nicht unbeträchtlichen Teil der Ideologie der 20er Jahre ausmacht und bis über den spanischen Bürgerkrieg hinaus Bestand haben wird.

Anne McClintock zufolge sind „[a]ll nationalisms […] gendered“. In diesen Nationalismen besteht die männliche Kulturgeschichte aus diversen Mikrogeschichten, in denen sowohl die Hoffnung als auch die Erniedrigung des ‚hombre nacional‘ verhandelt werden. Die Inszenierung der kulturellen Erinnerung konstruiert auf diese Weise eindringliche Narrative – z.B. wie ein neues, virileres Spanien erstehen kann –, aber sie schafft zugleich eine signifikante Spannung innerhalb des Diskurses. Es ist davon auszugehen, dass sich die Situation in Zeiten der Entkolonisation oder nach einer militärischen Niederlage verschärft, benötigen doch die sogenannten „Kulturen der Niederlage“ (Wolfgang Schivelbusch) unzählige neue kollektive Mythen – wie zum Beispiel den Mythos der zunächst gebeugten und schließlich wiedergewonnenen nationalen Männlichkeit –, um die nationale Krise überwinden zu können.

Der Ausgangspunkt unserer Diskussion im Rahmen der Sektion ist die These, dass die aufgrund ihrer großen schriftstellerischen und kreativen Produktivität als Edad de Plata bekannte Epoche auf einer Krise des politischen Imaginären beruht. Diese Krise findet ihren Ausdruck in Bildern von entweder hypertropher oder aber mangelnder Maskulinität. Mögliche Themen sind zum Beispiel die Dekonstruktion des Don-Juan-Mythos bei Valle-Inclán oder Pérez de Ayala, das ‚weibliche‘ Theater von García Lorca oder die Lyrik von Miguel Hernández. Um einen breiten, interdisziplinären Blick auf die Semantik dieses ‚politischen Gender‘ zu gewährleisten, wünschen wir uns Beiträge aus unterschiedlichen Bereichen, sowohl aus der Literaturwissenschaft und der Linguistik als auch aus der Geschichte und den Kulturwissenschaften. Unser Ziel ist es, zu erklären, wo und wie die Mythen des ‚rückgratlosen Spanien‘ in literarischen Texten, in Bürgerkriegsplakaten oder in den Selbstschreibungen Francos konstruiert, aktualisiert, verbreitet und variiert werden. Denkbare Fragestellungen wären zum Beispiel: Welche konstitutiven Merkmale wählt eine politisch-soziale Gemeinschaft, um sich selbst mittels eines männlichen Mythos darzustellen? Wie affizieren uns Gender-Ideologien auf kognitive und emotionale Weise? Wie dekonstruiert die Literatur die normative Maskulinität, die im ‚Macho‘ mythifiziert wird? Kann in dieser Homogenisierungskultur eine alternative Männlichkeit Gehör finden? Welche Bedeutung haben die Männlichkeitskonstruktionen der Republik für den Bürgerkrieg und die franquistische Diktatur?

Keynote Speaker: Prof. Aurora Morcillo (Florida International University), Prof. Dieter Ingenschay (HU Berlin), Prof. Christian von Tschilschke (Siegen), JProf. Gregor Schuhen (Siegen), Prof. José Javier Díaz Freire (Universidad del País Vasco)

Wir bitten um die Einsendung von Abstracts (max. 300 Wörter) bis zum 1. November 2014 an peterska@uni-mainz.de.

Organisation:
Dr. Karin Peters, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, peterska@uni-mainz.de
Prof. Nerea Aresti Esteban, Universidad del País Vasco, nerea.aresti@ehu.es
Julia Brühne M.A., Johannes Gutenberg-Universität Mainz, bruehne@uni-mainz.de

Die Vorträge können in spanischer oder englischer Sprache gehalten werden.


Convocatoria de ponencias
Comisión „¿La España invertebrada? Masculinidad y Nación, 1921-1936”

Escéptico frente a los particularismos regionales y al ascenso del proletariado inculto, y en la búsqueda de nuevos caminos hacia una regeneración nacional, José Ortega y Gasset publicó en 1921 un ensayo titulado España invertebrada. En él entiende la enfermedad española como ausencia de las virtudes que usualmente asociamos con los ideales masculinos de firmeza, resolución y potencia. Por lo tanto, la España invertebrada parece una nación débil y sin proyecto colectivo de un “porvenir deseable” (Ortega y Gasset 1982: 18). Lo que llama la atención es que la imagen de una nación poco viril, casi castrada, ya forma parte de una ideología de los años veinte y se perpetuará hasta los años de la guerra civil y más allá.

Según Anne McClintock “[a]ll nationalisms are gendered”. En estos nacionalismos la historia cultural masculina está compuesta de micro-historias de degradación y esperanza del ‘hombre nacional’. La dramatización de la memoria cultural construye de este modo narrativas enfáticas – por ejemplo, cómo se alza una España nueva y más viril – pero crea a la vez una tensión discursiva enorme. Suponemos que la situación se agudiza en tiempos de descolonización o después de una derrota militar, porque para salir de la crisis, las llamados ‘culturas de la derrota’ (Wolfgang Schivelbusch) sienten la necesidad de producir un sinnúmero de nuevos mitos colectivos, como por ejemplo el mito de la hombría nacional, primero abatida y luego recuperada.

El punto de partida del debate en la comisión es la nueva tesis de que la época conocida como Edad de Plata por su productividad creativa en las letras se funda en una crisis del imaginario político, expresada en imágenes de hiper- o a-masculinidad. Algunos de los temas podrían ser la deconstrucción del mito de Don Juan en las obras de Valle-Inclán y Pérez de Ayala, el teatro ‘femenino’ de García Lorca o las poesías de Miguel Hernández. Invitamos a presentar todo tipo de contribuciones, tanto del lado de la ciencia literaria como de la lingüística, la historia y los estudios culturales, lo que nos permitiría presentar un panorama interdisciplinario de la semántica de este ‘género político’ español, con el fin de explicar dónde y cómo se construyen, se actualizan, se difunden y se modifican los mitos de la España invertebrada en los textos literarios, en los anuncios visuales de la guerra civil o en las autodescripciones del General Franco. Algunas de las preguntas que se podrían plantear serían: ¿Cuáles son los elementos constitutivos que una comunidad político-social elige para representarse a sí misma en un mito masculino? ¿De qué manera las ideologías de género afectan a sus receptores, tanto cognitiva- como afectivamente? ¿Cómo infringe la literatura la masculinidad normativa mitificada en el ‘macho’ nacional? ¿Puede existir una masculinidad alternativa en este clima de homogenización? ¿Qué significación tienen las construcciones masculinas de la nación y la república para el propio porvenir: la guerra civil y la dictadura franquista?

Los oradores principales serán: Prof. Aurora Morcillo (Florida International University), Prof. Dieter Ingenschay (HU Berlin), Prof. Christian von Tschilschke (Siegen), JProf. Gregor Schuhen (Siegen), Prof. José Javier Díaz Freire (Universidad del País Vasco)
Fecha límite para enviar propuestas (apr. 300 palabras, peterska@uni-mainz.de): 1 de Noviembre de 2014.

Organización:
Dr. Karin Peters, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, peterska@uni-mainz.de
Prof. Nerea Aresti Esteban, Universidad del País Vasco, nerea.aresti@ehu.es
Julia Brühne M.A., Johannes Gutenberg-Universität Mainz, bruehne@uni-mainz.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/iaz/20ht/in...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHeidelberg
Bewerbungsschluss01.11.2014
Beginn18.03.2014
Ende22.03.2014
PersonName: Karin Peters 
Funktion: wissenschaftliche Mitarbeiterin 
E-Mail: peterska@uni-mainz.de 
KontaktdatenName/Institution: Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Romanisches Seminar 
Strasse/Postfach: Jakob-Welder-Weg 18 
Postleitzahl: 55099 
Stadt: Mainz 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLinguistik; Sprache in den Medien / Medienwissenschaft (Sprache in Massenmedien, Internet und Hypertext, Medienentwicklung); Sprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Stilistik / Rhetorik (inkl. Argumentationstheorie, Stilbegriff, Persuasionstheorie, politische Sprache, Werbesprache); Literaturwissenschaft; Genderforschung; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Theater (Aufführungspraxis)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/41626

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.10.2014 | Impressum | Intern