VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Familie und Identität in der Gegenwartsliteratur"
RessourcentypCall for Papers
TitelFamilie und Identität in der Gegenwartsliteratur
BeschreibungFamilie und Identität in der Gegenwartsliteratur

Organisation: Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Goran Lovrić und Marijana Jeleč, mag. educ. philol. germ.

Zeit: 14.-16. Mai 2015

Konferenzort: Universität Zadar / Kroatien

Diese literaturwissenschaftliche Konferenz wendet sich dem Familienroman als einer traditionellen literarischen Gattung zu, die seit der Jahrtausendwende auch in der deutschsprachigen Literatur sehr präsent ist. Das Ziel der Konferenz ist es, die Hintergründe der Renaissance des Familienromans in der Gegenwartsliteratur zu beleuchten und dies an den Werken selbst zu belegen. Die Betonung liegt dabei auf thematischen und strukturellen Aspekten des Familienromans.
Obwohl sich in den letzten Jahren die Literaturwissenschaft verstärkt mit diesem Phänomen befasst, mangelt es immer noch an eindeutigen Definitionen sogar der Gattung selbst. Problematisch ist schon die Gattungsbezeichnung, da der zeitgenössische Familienroman zumeist drei oder mehr Familiengenerationen thematisiert. In dieser Hinsicht erscheint der Termin Generationenroman für solche Werke treffender, während der Termin Familienliteratur sich vornehmlich auf Werke bezieht, die sich mit dem Strukturwandel der Familie befassen (z.B. Patchwork-Familien, Mutter-Kind-Familien). An dieser Konferenz sollten Unterschiede und Gemeinsamkeiten dieser verwandten Gattungen genauer definiert werden, wobei Beiträge und Fallbeispiele zu beiden Varianten möglich und erwünscht sind.
Die zeitgenössischen Autoren gehören zur jüngeren und mittleren Generation, während die Erzähler in ihren Werken Teil der jüngsten Familiengeneration sind. In dieser Hinsicht gilt es, die Sichtweise der Nachkommen auf die Familiengeschichte zu untersuchen, aber auch die Einstellungen und das Verhalten ihrer Vorfahren, die selber Träger der Erinnerungen und des Familiengedächtnisses sind. Der häufig durch Verdrängungsmechanismen beschränkte Umgang mit der Familienvergangenheit führt zu Kommunikationsstörungen zwischen den Generationen und damit zum Verlust von Informationen, Geschichte, Tradition und schließlich des „Selbst“. Doch je mehr der jüngsten Generation vorenthalten wird, desto größer ist ihr Interesse für die Familiengeschichte und die Motivation für das Erzählen und Erinnern, aber auch für die Neudefinition der eigenen Identität. Das impliziert im Rahmen des Konferenzthemas eine Beschäftigung sowohl mit der Identitätskonstruktion als auch -dekonstruktion.
Die zeitliche Festlegung des Tagungsthemas im Bezug auf Gegenwartsliteratur bezieht sich auf die Zeit nach der Wende Ende der 1980er Jahre, womit der Fall der Mauer und des Eisernen Vorhangs, sowie die dadurch initiierten gesellschaftlichen Veränderungen nicht nur im deutschsprachigen Raum gemeint sind. Diese weitreichende Zäsur hat offenbar auch den der Gattung immanenten Aufarbeitungs- und Erinnerungsprozess sowie den Wunsch nach Speicherung der Familiengeschichte bei Enkeln und (Ur-)Urenkeln ausgelöst.
Gleichzeitig wird die Familie als Mikrokosmos und Spiegel der Gesellschaft im Laufe des 20. Jahrhunderts dargestellt, was bedeutet, dass der Familien- bzw. Generationenroman im historischen und gesellschaftlich-politischen Kontext, der sich wiederum von Land zu Land unterscheidet, gelesen und gedeutet werden kann. Das ermöglicht und erfordert bei seiner Erforschung auch einen komparativen Ansatz, was bei dieser Konferenz einen Schwerpunkt darstellen soll.

Mögliche Themenbereiche und Ansätze:
- Definition, Gattungsgrenzen und -überschneidungen des zeitgenössischen Familien- und
Generationenromans;
- Fallbeispiele vornehmlich aus Nationalliteraturen deutschsprachiger Länder. In Frage
kommen auch komparatistische Beiträge über Familien- und Generationenromane aus
anderen Literaturen, die eine historische oder gegenwärtige Verbindung zur deutschen
Geschichte, Kultur und Nation aufweisen und in die deutsche Sprache übersetzt sind;
- Generationenromane als Speicher und Medien des kulturellen Gedächtnisses;
- autobiographischer, historischer und fiktionaler Diskurs in zeitgenössischen Familien-
und Generationenromanen;
- Erscheinungsformen von Erinnerung und Gedächtnis im Familienroman;
- Familien- und Generationenromane als Medium der Erinnerung in Opfer- und Täterfamilien;
- Familien- und Generationenromane im Kontext der Minderheiten- und Migrantenliteratur;
- Familiengeschichte als Vergangenheitskonstruktion oder -rekonstruktion;
- thematische und strukturelle Verbindungen des zeitgenössischen Familien- und
Generationenromans zu früheren Epochen.

Interessenten senden bitte ihren Vortragsvorschlag in Form eines Abstracts
(max. 300 Wörter) sowie einen kurzen Lebenslauf bis zum 15. Dezember per E-Mail an die Organisatoren:

Goran Lovrić (glovric@unizd.hr) oder
Marijana Jeleč (mjelec@unizd.hr)

Eine Rückmeldung erhalten Sie spätestens bis zum 15. Januar 2015.
Eine Veröffentlichung der Beiträge ist vorgesehen. Konferenzsprache ist Deutsch.
Die Reservierung und Finanzierung der Unterkunft wird von den Organisatoren übernommen.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortZadar
Bewerbungsschluss15.12.2014
Anmeldeschluss15.12.2014
Beginn14.05.2015
Ende16.05.2015
PersonName: Lovrić, Goran (Ao.Univ.-Prof. Dr.phil.) 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: glovric@unizd.hr 
Name: Jeleč, Marijana 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: mjelec@unizd.hr (mag. educ. philol. germ.) 
KontaktdatenName/Institution: Germanistikabteilung, Universität Zadar 
Strasse/Postfach: Obala Kralja Petra Krešimira IV 2 
Postleitzahl: 23000 
Stadt: Zadar 
Telefon: +385 (0)23 200575 (Durchwahlnummer Büro) 
Fax: +385 (0)23 200-606 (Sekretariat) 
Internetadresse: http://www.unizd.hr 
LandKroatien
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur nach 1945; Literaturtheorie: Themen
Zusätzliches SuchwortFamilienroman; Generationenroman; Gegenwartsliteratur
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/41617

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.10.2014 | Impressum | Intern