VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Vierte Nachwuchstagung Judaistik/Jüdische Studien"
RessourcentypCall for Papers
TitelVierte Nachwuchstagung Judaistik/Jüdische Studien
BeschreibungCfP: Vierte Nachwuchstagung Judaistik/Jüdische Studien, 15.-17. November 2015
Tagungsort: Goethe-Universität Frankfurt am Main
Organisiert im Auftrag der Vereinigung für Jüdische Studien e.V. von Rebekka Denz (Freie
Universität Berlin), Grażyna Jurewicz (Goethe-Universität Frankfurt am Main) und Wiebke
Rasumny (Otto-Friedrich-Universität Bamberg)

In Kooperation mit der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie (Goethe-
Universität Frankfurt am Main)

Die Vereinigung für Jüdische Studien e. V. veranstaltet vom 15. bis 17. November 2015 in
Kooperation mit der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie (Goethe-Universität
Frankfurt am Main) die vierte Nachwuchstagung Judaistik/Jüdische Studien.
Die Nachwuchstagungen – initiiert 2011 als Gemeinschaftsprojekt der Vereinigung für Jüdische
Studien e. V. und des Verbandes der Judaisten in Deutschland e. V. – werden abwechselnd von einem
der beiden Verbände organisiert. Es handelt sich um ein Veranstaltungsformat zur Förderung von
Nachwuchswissenschaftler/innen, die sich in ihren aktuellen bzw. geplanten Dissertations- und
Postdoc-Projekten mit jüdischer Religion, Geschichte und Kultur befassen: Im Mittelpunkt der Tagung
stehen Präsentationen zu den Teilaspekten der einzelnen Forschungsvorhaben.
Die Nachwuchstagungen richten sich als Plattform des wissenschaftlichen Austausches und der
Vernetzung von Junior Scholars nicht nur an Vertreter/innen der Judaistik und der Jüdischen Studien.
Angesprochen werden ausdrücklich auch Wissenschaftler/innen anderer Disziplinen, die sich in ihren
Projekten Gegenständen aus dem breit verstandenen Bereich der Erforschung des Judentums
widmen. Auf der einen Seite verfolgen daher die Nachwuchstagungen die Aufgabe, einen Dialog
zwischen Vertreter/innen der Judaistik und der Jüdischen Studien über die Grenzen der einzelnen
Forschungseinrichtungen hinaus zu etablieren. Andererseits handelt es sich hierbei um einen
Versuch, Projekte in die fachinterne Diskussion einzugliedern, die außerhalb der Fächer Judaistik und
Jüdische Studien angesiedelt sind.
Das Konzept der Nachwuchstagungen Judaistik/Jüdische Studien räumt dem Werkstattgespräch
zwischen Junior und Senior Scholars viel Platz ein und sieht hinsichtlich der Arbeitsformen eine
Mischung aus Vortrag, Fachgespräch, Werkstatt und Diskussion vor. Die Teilnehmer/innen halten
Präsentationen zu ihren Forschungsthemen, auf die respondierende Beiträge seitens etablierter
Vertreter/innen des Fachs und offene Diskussionen im Plenum folgen. Das Ziel, die thematische und
methodische Breite der aktuellen wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Judentum zu
vermessen, wird auf der Frankfurter Konferenz 2015 um eine übergeordnete, bei den bisherigen
Nachwuchstagungen bereits angerissene Fragestellung erweitert: Wie lassen sich die einzelnen
Methoden der Geisteswissenschaften zwecks einer transdisziplinären Theoriebildung im Bereich der
Judaistik und der Jüdischen Studien auf deren Forschungsgegenstände anwenden? Welche
theoretischen und methodischen Spezifika der beiden Fächer können identifiziert werden?
Wir laden alle Interessenten/innen dazu ein, bis 30. November 2014 Themenvorschläge für die
Kurzpräsentationen zu Teilaspekten ihrer aktuellen oder geplanten Projekte einzureichen. Pro
Vortrag sind 20 Minuten individuelle Präsentationszeit vorgesehen, auf die jeweils ein Kommentar
seitens eines/einer ausgewiesenen Wissenschaftlers/in (10 Minuten) und eine offene Diskussion im
Plenum (20 Minuten) folgen. Im Mittelpunkt der Vorträge sollen neben der Einführung in das
jeweilige Thema offene Fragen und/oder methodische Ansätze der Forschungsprojekte stehen. Bei
Interesse senden Sie bitte an die unten angegebene Kontaktadresse ein Exposé des Vortrags (max.
400 Wörter) und einen tabellarischen Lebenslauf (max. 2 Seiten). Es werden ausdrücklich auch
diejenigen Nachwuchswissenschaftler/innen zur Bewerbung aufgefordert, die zu jüdischen Themen
arbeiten und aber nicht an Einrichtungen aus dem Forschungsbereich Judaistik/Jüdische Studien
angebunden sind.
Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.
Vorbehaltlich der Finanzierungszusage können Reise- und Unterkunftskosten übernommen werden.
Ihre Bewerbungsunterlagen und Anfragen richten Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse:
nachwuchstagungjudaistik@googlemail.com.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://vjs.yebasta.org/docs/CfP_Nachwuchstagung%202015.pdf
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFrankfurt am Main
Bewerbungsschluss30.11.2014
Beginn15.11.2015
Ende17.11.2015
PersonName: Rebekka Denz (Berlin), Grażyna Jurewicz (Frankfurt), Wiebke Rasumny (Bamberg) 
E-Mail: nachwuchstagungjudaistik@googlemail.com 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/41413

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.10.2014 | Impressum | Intern