VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Heroes and Things. Heroisches Handeln und Dinglichkeit"
RessourcentypCall for Papers
TitelHeroes and Things. Heroisches Handeln und Dinglichkeit
Beschreibung- English version below -

Heroes and Things. Heroisches Handeln und Dinglichkeit

Internationale Tagung des Sonderforschungsbereichs 948 "Helden – Heroisierungen – Heroismen. Transformationen und Konjunkturen von der Antike bis zur Moderne",
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

19. November – 20. November 2015,
Freiburg

CALL FOR PAPERS

Die geschichts- und kulturwissenschaftliche Diskussion betrachtet heroische Figuren und ihre Taten meist als Manifestationen menschlicher Autonomie und Handlungsmacht. Die geplante Konferenz konfrontiert diese Betrachtungsweise in einer epochen- und kulturübergreifenden Perspektive mit der Frage nach Verflechtungen des Heroischen mit materiellen Objekten. Sie will so Annahmen über heroisches Handeln neu perspektivieren und fragt dabei auch nach der Relevanz aktueller Theorieansätze (wie Actor Network Theory, Assemblage Theory, New Materialism) für Diskussionen des Heroischen bzw. nach der Herausforderung des Heroischen für den material turn.

Mit ihrer Körperlichkeit haben Heldenfiguren selbst eine materielle Dimension, die ihr Handeln beeinflusst. Heroisches Handlungsvermögen ist aber auch mit der dinglichen Welt verkoppelt und in positiver wie negativer Weise durch Artefakte und andere Objekte, Technologien und Medien sowie deren Strukturen determiniert. Heroisches Handlungsvermögen, so die Grundthese der Konferenz, manifestiert sich in spannungsvollen Assemblagen menschlicher und nicht-menschlicher Akteure, im komplexen Interagieren von Heldenfiguren und der Wirkungsmacht von Dingen, derer sie sich bedienen, gegen die sie vorgehen oder mit denen sie sogar verschmelzen: von der Keule des Herakles bis zum 'Maschinenhelden'. Unter dieser Prämisse lädt die Tagung zu historisch, gesellschaftlich, ästhetisch und medial interessierten Beiträgen ein, die sich den folgenden Leitaspekten zuordnen lassen sollen:

(1) Dinge als Möglichkeitsbedingungen, Erweiterungen und Potenzierungen heroischer agency: Wie abhängig sind Heldenfiguren von ihren dinglichen Attributen (Waffen, Rüstungen, anderen Hilfsmitteln)? Machen erst Dinge den Helden zum Held? An welche materiellen Attribute ist das Charisma von Heldenfiguren gebunden? Wie und unter welchen Bedingungen dienen Dinge und Technologien dazu, heroisches Handlungsvermögen zu erweitern oder zu verstärken? Wann und wie werden solche Extensionen zu Katalysatoren für die Bestimmung des Heroischen? Lassen sich historische Konjunkturen solcher Vorgänge erkennen?

(2) Dinge als Widerstand und Beschränkung heroischer agency: Unter welchen Umständen werden die Möglichkeiten heroischen Handelns durch materielle Gegebenheiten begrenzt? In Auseinandersetzung mit welchen Naturobjekten oder Artefakten müssen Helden ihre exzeptionellen Fähigkeiten beweisen? Was bedeutet es, wenn Helden mit der Handlungsmacht von Artefakten oder Naturobjekten konfrontiert sind? Wie affizieren technologische und wissenschaftliche Innovationen die Möglichkeiten heroischen Handelns (z.B. durch Massenvernichtungswaffen oder Überwachungstechnologien, die autonomes Handeln einschränken)? Welche Technologien befördern eher individuelles, welche kollektives Heldentum? Unter welchen sozialen oder politischen Bedingungen geschah oder geschieht dies? Lässt sich Heldentum materiell entlohnen oder entschädigen?

(3) Dinge als Modifikationen, Optimierungen oder Substituierungen des Heldenkörpers: Wie schränkt die Materialität des eigenen Körpers die Handlungsmacht von Helden ein und wie kann dies durch Eingriffe in den Heldenkörper kompensiert werden? Wie weit gehen in dieser Hinsicht Imagination und Realität? Wann und mit welchen Konsequenzen für das Verständnis des Heroischen wird der Körper des Helden schließlich selbst verdinglicht (Maschinenhelden, Cyborgisierung) bzw. wird der Held gänzlich durch Dinge substituiert (Drohnen statt Soldaten)?

(4) Dinge als Helden: Kann nicht-menschliche agency heroisiert oder zum Gegenspieler des Helden werden? Unter welchen Umständen und mit welchen Intentionen werden Dinge selbst in der Realität oder Imagination heroisiert?


Konferenzsprachen sind Englisch und Deutsch.

Abstracts mit bis zu 300 Wörtern werden bis zum 15. November 2014 erbeten an

info@sfb948.uni-freiburg.de
http://www.sfb948.uni-freiburg.de/aktuell/calls



- English version -

Heroes and Things

International conference hosted by Collaborative Research Center 948 "Heroes – Heroizations – Heroisms. Transformations and Conjunctures from Antiquity to the Modern Day",
University of Freiburg

Freiburg (Germany), 19 and 20 November 2015

CALL FOR PAPERS

The discussion in history and the cultural sciences usually views heroic figures and their deeds as manifestations of human autonomy and agency. The planned conference confronts this viewpoint with the question of how the heroic is intertwined with material objects across various epochs and cultures. The goal is to gain a new perspective on assumptions concerning heroic agency and inquire into the relevance of current theoretical approaches (such as actor network theory, assemblage theory, new materialism) for discussions on the heroic as well as on the challenge the heroic presents for the material turn.

By virtue of their physicality, heroic figures themselves have a material dimension that influences their actions. But the capacity for heroic agency is also linked to the world of things and determined in a positive and a negative sense by artefacts and other objects, technologies, and media as well as their structures. The basic thesis of the conference is that the capacity for heroic agency manifests itself in charged assemblages of human and nonhuman protagonists, in the complex interactions between heroic figures and the influence of things they make use of, take action against, or even fuse with: from Hercules' club to "machine heroes." The conference invites papers focused on history, society, aesthetics, and the media that explore the following central aspects of this premise:

(1) Things as conditions, extensions, and potentialisations of heroic agency: How dependent are heroic figures on their material attributes (weapons, armour, other implements)? Are things what make the hero into a hero in the first place? What material attributes are associated with the charisma of heroic figures? How and under what conditions do things and technologies serve to extend or augment the capacity for heroic agency? When and how do such extensions become catalysts for characterising the heroic? Is it possible to make out historical trends for such processes?

(2) Things as resistance to and limitation of heroic agency: Under what circumstances are the possibilities of heroic agency limited by material circumstances? What natural objects or artefacts must heroes clash with to prove their exceptional abilities? What does it mean when heroes are confronted with the agency of artefacts or natural objects? How do technological and scientific innovations affect the possibilities of heroic agency (e.g., weapons of mass destruction or surveillance technologies that limit autonomous agency)? Which technologies tend to promote individual heroism and which collective heroism? Under what social or political conditions did or does this happen? Can heroism be paid for or rewarded by material means?

(3) Things as modifications, optimisations, or substitutions of the hero's body: How does the materiality of the hero's own body limit his or her capacity for agency, and how is it possible to compensate for this limitation through modification of the hero's body? How far do imagination and reality go in this respect? When and with what consequences for our understanding of the heroic does the body of the hero finally itself become a thing (machine heroes, cyborgisation) and at what point is the hero substituted entirely by things (drones instead of soldiers)?

(4) Things as heroes: Can nonhuman agency be heroised or become the hero's antagonist? Under what circumstances and with what intentions are things themselves heroised in reality or in the imagination?


The conference will be held in English and German (with translations).

Please send your abstract of up to 300 words by 15 November 2014 to

info@sfb948.uni-freiburg.de
http://www.sfb948.uni-freiburg.de/aktuell/calls

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortFreiburg
Bewerbungsschluss15.11.2014
PersonName: Andreas Friedrich 
Funktion: Wissenschaftlicher Koordinator, SFB 948 "Helden - Heroisierungen - Heroismen" 
E-Mail: andreas.friedrich@sfb948.uni-freiburg.de 
KontaktdatenName/Institution: SFB 948 "Helden - Heroisierungen - Heroismen" 
Strasse/Postfach: Hebelstr. 25 
Postleitzahl: 79104 
Stadt: Freiburg 
Telefon: 0761/203-67602 
E-Mail: andreas.friedrich@sfb948.uni-freiburg.de 
Internetadresse: www.sfb948.uni-freiburg.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/41102

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 24.09.2014 | Impressum | Intern