VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Deutsch-Britische Mythologien in Literatur, bildenden Künsten und Kulturtheorie"
RessourcentypCall for Papers
TitelDeutsch-Britische Mythologien in Literatur, bildenden Künsten und Kulturtheorie
BeschreibungCall For Papers - deutsche Version

Deutsch-Britische Mythologien in Literatur, bildenden Künsten und Kulturtheorie
Internationale Tagung am Centre for Anglo-German Cultural Relations
Queen Mary, University of London vom 25. - 27. April 2007

Veranstalter: Prof.Dr. Rüdiger Görner (QMUL) und Dr. Angus Nicholls (QMUL)

Hauptvorträge u.a. von: Wilfried Barner (Göttingen), Kurt Hübner (Kiel), Christoph Jamme (Lüneburg), und Robert Segal (Lancaster/Aberdeen)


Der Mythos oder das Mythologisieren stehen - Platon und Aristoteles zufolge - für einen nicht-rationalen Modus der Entäußerung, durch den der Mensch zunächst sich seiner Selbst versicherte und Daseinsbewältigung betrieb. Er erzählte Geschichten und Fabeln von den Anfängen des Universums und über seinen Ort im Kosmos. In diesem Sinne umfaßte das Wort 'Mythos' von Anbeginn ästhetische Darstellungsformen. Die Entwicklung des rationalen Denkens vollzog sich dann, als die mythoi (stark emotional geprägte Fabeln) in logoi (genaue Begrifflichkeit, rationale Erklärungen von Erscheinungen) überführt wurden.

Durch die frühromantische Kritik am Vernunftpostulat der Aufklärung sowie durch die schrecklichen Ereignisse im 20. Jahrhundert wissen wir, daß der rational-szientistische Fortschrittsbegriff nicht notwendigerweise den Fortschritt im zwischenmenschlichen Bereich oder zwischen Nationen befördert. Gerade weil das rationale Denken und die wissenschaftliche Methode ursprünglich aus jener Zauberwelt hervorgegangen ist, die wir seit Aristoteles' Metaphysik mit dem Mythos verbinden, bleibt im menschlichen Denken ein Element des Mythischen und Nicht-Rationalen aufgehoben. Womöglich ist es durch die Konfrontation mit dem "Zauber" des Fremden, Anderen, Unvertrauten, daß sich der Mensch (wieder) dem Mythos zuwendet. Von diesen Voraussetzungen ausgehend fragt diese Tagung nach dem Thema 'Mythologien' in der deutschsprachigen und britischen Kulturtradition, ihren spezifisch mythologischen Kulturentwürfen sowie nach ihrem Beitrag zu den deutsch-britischen Kulturbeziehungen.

Exposés (max. 200 Wörter) für dreißigminütige Vorträge zu den folgenden Themenfeldern werden bis zum 1. Juli 2006 erbeten:

- Die verschiedenen Theoretiker und Theoretisierungen von Mythos im britischen und deutschen Sprachgebiet

- Mythologien in der britischen und deutschen Literatur und Kultur nach 1750, einschließlich ihrer jeweiligen Rezeptionsformen der klassischen Mythologien

- Die Rolle der Mythologien in den politischen und kulturellen Diskursen zwischen Britannien und Deutschland einschließlich literarischer Kriegsmythologien

- Mythologien und nationale Identität in Britannien und Deutschland

- Städte und Landschaften als Mythologien oder mythologische Räume

- Mythologien in der britisch-deutschen bildenden Kunst und im Film

Exposés und Fragen bitte an Dr. Angus Nicholls: a.j.nicholls@qmul.ac.uk


Call for Papers - English Version

Anglo-German Mythologies in Literature, the Visual Arts and Cultural Theory
An International Conference at the Centre for Anglo-German Cultural Relations
Queen Mary, University of London, from 25-27 April 2007

Co-ordinators: Professor Rüdiger Görner (QMUL) and Dr Angus Nicholls (QMUL)

Keynote Speakers: Wilfried Barner (Göttingen), Kurt Hübner (Kiel), Christoph Jamme (Lüneburg), and Robert Segal (Lancaster/Aberdeen)

Mythos or myth-making, according to the narratives proposed by both Plato and Aristotle, represents the non-rational mode through which human beings first came to terms with their existence by composing tales and stories about the origins of the universe and the place of human beings within this universe. In this sense the term mythos has always encompassed aesthetic forms of representation. The development of rational thought is then seen to occur when mythoi (fictional, emotional stories with only a tenuous basis in fact) are transformed into logoi (correct, rational explanations of phenomena).

Yet owing to the first Romantic critiques of Enlightenment rationality, and also in light of the terrible events of the twentieth century, we now know that scientific progress does not necessarily lead to progress in the relations between human beings and between nations. Precisely because rational thought and the scientific method first emerged from the "realm of wonders" which has, since Aristotle's Metaphysics, been associated with myth, there remains embedded within human thinking an element of the mythic and the non-rational. In fact, it is perhaps when confronted with the "wonder" of the foreign, the unfamiliar, and the "other", that humanity is most likely to take recourse to myth. With these premises in mind, the aim of this conference is to address the subject of "mythologies," both within the specific English and German cultural traditions, and also with regard to Anglo-German cultural relations in general.

Abstracts (max. 200 words) for 30 minute papers on the following themes will be accepted until 1 July 2006:

- The different theorists and theorisations of myth in English and German language scholarship

- Mythologies in English and German literature and culture post 1750, including the respective receptions of classical mythology in each cultural tradition

- The role played by mythologies in political and cultural discourses in and between England and Germany, including war narratives and mythologies

- Mythologies and national identity in England and Germany

- Cities and landscapes as mythologies or mythological places

- Mythologies in British and German visual arts and film

Send queries and proposals to Dr. Angus Nicholls: a.j.nicholls@qmul.ac.uk

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLondon
Bewerbungsschluss01.07.2006
Ende27.04.2007
PersonName: Nicholls, Angus  
Funktion: Organisation 
E-Mail: a.j.nicholls@qmul.ac.uk 
KontaktdatenName/Institution: Centre for Anglo-German Cultural Relations, University of London 
Internetadresse: http://www.modern-languages.qmul.ac.uk/research/anglogerman/ 
LandGroßbritannien
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.06.00 Beziehungen einzelner Völker zur deutschen Literatur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/411

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.06.2006 | Impressum | Intern