VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "IVG-Panel 2015: Innovation: Die Wiederkehr des Vergessenen in Literatur und Literaturwissenschaft"
RessourcentypCall for Papers
TitelIVG-Panel 2015: Innovation: Die Wiederkehr des Vergessenen in Literatur und Literaturwissenschaft
BeschreibungXIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG): Germanistik zwischen Tradition und Innovation.
Call for Papers – Sektion B20
Innovation: Die Wiederkehr des Vergessenen in Literatur und Literaturwissenschaft

Shanghai, China
24. bis 30. August 2015
Tongji-Universität, Shanghai
www.ivg2015-tongji.com

Sektionsleitung
Prof. Dr. Mireille Schnyder, UZH Zürich
Prof. Dr. Almut Suerbaum, University of Oxford
Prof. Dr. Susanne Reichlin, LMU München

Sektionsbeschreibung:
Das Verhältnis von Tradition und Innovation ist – zumindest in der Literaturwissenschaft – immer auch durch eine Dynamik des Vergessens und Wiedererinnerns geprägt. Bestimmte Fragen geraten aus dem Fokus und werden so lange vernachlässigt, bis sie aufgrund spezifischer zeit- und diskursgeschichtlicher Zusammenhänge neu ‚entdeckt‘ werden können – wie dies in den letzten Jahren zum Beispiel anhand der Präsenz, des Realen oder ein wenig früher anhand der Schrift beobachtet werden konnte. Diese Dynamik des Vergessens und Wiedererinnerns ist jedoch keineswegs zirkulär, sondern produktiv, weil ‚vergangene‘ Forschungsansätze neu angeeignet und rekontextualisiert werden.
In der anzukündigenden Sektion des IVG soll zum einen nach Prozessen des Vergessens und Wiedererinnerns in der mittelalterlichen Literatur gefragt werden. Welche anthropologischen oder kulturellen Modelle eines ‚produktiven‘ Vergessens werden in einzelnen Texten entworfen, wie wird Vergessen konnotiert und wie werden Erzählungen durch Prozesse des Vergessens und Erinnerns strukturiert? Zum anderen soll in der Sektion die eigene Fachgeschichte nach Dynamiken des Vergessens und Wiedererinnerns befragt werden. Welche Forschungsfragen werden zu welchen Zeitpunkten wiedererinnert? So wird z.B. die Schuldfrage im Iwein erst nach 1945 diskutiert, und die gesellschaftspolitisch diagnostizierte ‚Wiederkehr der Religionen‘ hat auch in den Kulturwissenschaften eine Hinwendung zu religiösen Fragestellungen bewirkt. Durch den wissenschaftshistorischen Blick auf das eigene Fach können so Tradition und Innovation ihrerseits historisiert werden.

Bitte schicken Sie bis spätestens zum 1.10.2014 ein Abstract mit max. 1.500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) sowie Angaben zu Ihrer akademischen Biographie an jaepli@ds.uzh.ch. Eine Entscheidung über die Aufnahme in die Sektion erfolgt bis Ende Oktober 2014.

Nach Annahme des Abstracts ist eine Online-Anmeldung zum Kongress notwendig. Die Kongressgebühr für Nicht-IVG-Mitglieder beträgt 100 Euro (ab 31.03.2015 120 Euro). Vgl.
http://www.ivg2015-tongji.com/index.php?classid=805
Die IVG kann leider keine Reise- und Übernachtungskosten bezahlen. Diese müssen von den Vortragenden individuell bei der eigenen Universität, dem DAAD oder entsprechenden Institutionen beantragt werden.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.ivg2015-tongji.com/index.php?classid=800
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortShanghai
Bewerbungsschluss01.10.2014
Beginn24.08.2015
Ende30.08.2015
PersonName: Mireille Schnyder 
Funktion: Sektionsleitung 
E-Mail: mireille.schnyder@ds.uzh.ch 
Name: Almut Suerbaum 
Funktion: Sektionsleitung 
E-Mail: almut.suerbaum@some.ox.ac.uk 
Name: Susanne Reichin 
Funktion: Sektionsleitung 
E-Mail: susanne.reichlin@germanistik.uni-muenchen.de 
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/40892

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.09.2014 | Impressum | Intern