VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Zur Kartographie der möglichen Welten - Pariser Nachwuchstagung zur Modalität"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelZur Kartographie der möglichen Welten - Pariser Nachwuchstagung zur Modalität
BeschreibungCIERA-Nachwuchstagung, mit der Unterstützung des SFB CELISO - Zentrum für Sprachwissenschaft an der Sorbonne, und des Graduiertenkollegs Concepts et Langages der Universität Paris Sorbonne.


Organisation: P.-Y. Modicom, G. Nardozza

Freitag, 17. Oktober 2014, 9:00-18:00

Maison de la Recherche de l'Université Paris Sorbonne, salle D035, 28 rue Serpente, F-75006 Paris.

http://modal-oct2014.sciencesconf.org

Kontakt: modal-oct2014@sciencesconf.org

Durch Modalität kann ein Sachverhalt als möglich, wünschenswert, erwünscht, gewollt, machbar usw. gekennzeichnet werden : Modalität steht für den Bereich des Virtuellen, des Möglichen und des Notwendigen. Die Forschungsansätze über die Modalitätstypen haben mit mehreren, jeweils interdisziplinär veranlagten Denktraditionen zu tun. Über die einzelnen Fachrichtungen hinaus können die Modalitätstypen nur dann ausreichend studiert werden, wenn die der Schulgrammatik verschuldeten kategorialen Grenzen überwunden werden, nämlich die der partes orationis, denn die Forschung hat lange zwei Wortarten bevorzugt bzw. bevorzugt sie noch: die sog. Modalverben (etwa fr. pouvoir, devoir, dt. können, müssen, sollen) und Modaladverbialia inkl. Modalpartikeln (dt. ja, doch) und Modalwörter (dt. bestimmt, fr. probablement). In den letzten Jahrzehnten hat die linguistische Forschung die kategorialen Grenzen überschritten und Modalität auch dort studiert, wo sie über andere Wortarten ausgedrückt wird, wie über Adjektive und Nominalphrasen, u.a. in Verbindung mit der Frage des Artikels. Andere neuere Studien im Bereich der romanistischen und germanistischen Linguistik haben die durchlässigen Grenzen des Modalitätsbegriffes auf der Signifikatsebene veranschaulicht: Modalität erweist sich offenbar als eine diffuse semantische Auswirkung, oder sogar als ein emergentes Phänomen, das eng verknüpft ist mit den aspektuellen oder temporalen Werten der Verbformen und mit den durch die Quantoren ins Spiel gebrachten Existenzpräsuppositionen. In bestimmen Sprachen mommt noch sogar Diathese hinzu. Ausgehend von dieser Neubetrachtung modaler Signifikate sollen in der Nachwuchstagung Beiträge aus allen betroffenen Fachbereichen willkommen sein, um einen Überblick über die theoretischen Aussichten der neueren Modalitätsforschung zu gewinnen.


PROGRAMM


9:00 - 9:30 Begrüßungen

9:30 - 11:00 new approaches on modal verbs

09:30 - 10:15 › Représentation en mémoire et traitement online des verbes modaux français: données d'eye tracking - Cécile Barbet, Université de Neuchâtel

10:15 - 11:00 › All you need is another 'need': On the 'need' cycle in the history of German - Lukasz Jedrzejowski, Lehrstuhl für germanistische Sprachwissenschaft, U. Potsdam

11:30 - 1:00 modality, alignment, diathesis

11:30 - 12:10 › Valeurs modales de l'antipassif en géorgien - Hélène Gérardin, UMR 7192 | Proche-Orient – Caucase : langues, archéologie, cultures

12:10 - 12:50 › Adjectifs modaux et diathèse - Grégory Nardozza, Centre de Linguistique en Sorbonne

12:50 – 14:20 : Mittagessen


14:30 - 16:00 from the comparative point of view

14:30 - 15:15 › Das chinesische Modalverb yinggai an der Schnittstelle der Modalität und Aspektualität - Jyhcherng Jang, Lehrstuhl für germanistische Linguistik, Ludwig Maximilians Universität München

15:15 - 16:00 › Modalität im Japanischen. Eine diachronische Untersuchung über epistemische und deontische Ausdrücke - Yukari Kurita, Lehrstuhl für germanistische Sprachwissenschaft, LMU München


16:15 - 17:40 the general view

16:15 - 17:00 › Aspects cognitifs, pragmatiques et syntaxiques du discours contrefactuel - Evelyn Hertenberger, Lehrstuhl für Romanistische Sprachwissenschaft, Rheinische Friedrich Wilhelms Universität Bonn, Centre de linguistique en Sorbonne

17:00 - 17:40 › Levels of modal engagement. First steps towards a functional theory of phases. - Pierre-Yves Modicom, Centre de linguistique en Sorbonne

19:00 - 22:00 Abendessen

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortParis
Beginn17.10.2014
Ende17.10.2014
PersonName: N.N. 
E-Mail: modal-oct2014@sciencesconf.org 
LandFrankreich
BenutzerführungDeutsch; Französisch
SchlüsselbegriffeGrammatik (Wortarten, Flexion, Syntax, Grammatiktheorien, Grammatikographie)
Klassifikation02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft (in Auswahl) > 02.05.00 Grammatik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/40176

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.07.2014 | Impressum | Intern