VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "ANK: Medienereignisse im 18. Jahrhundert"
RessourcentypVortragsreihen
TitelANK: Medienereignisse im 18. Jahrhundert
BeschreibungInterdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung
an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg

Vortragsreihe im Sommersemester 2008
Medienereignisse im 18. Jahrhundert


Die Vortragsreihe des IZEA widmet sich im Sommersemester 2008 verschiedenen Medien–ereig–nissen des 18. Jahrhunderts in historischer und sys–tematischer Perspektive.
Die Rede vom Medienereignis hat nicht nur innerhalb aktueller Debatten um elektronische Kommunikationsformen und globale Öffent–lichkeit Kontur gewonnen, sondern der Begriff hat sich auch in der interdisziplinären Forschung bei der Untersuchung historischer Konstellationen bewährt.

Das 18. Jahrhundert ist reich an markanten Medienereignissen vom Erdbeben in Lissabon bis zur Französischen Revolution, von Aufstieg und Fall der ersten Montgolfière bis zu Wolffs Ver–treibung aus und Rückkehr nach Halle, von Cagliostro zur schönen Kindbett-Toten in Hin–delbank. Schon bei diesen prominenten Beispie–len ist eine Verschränkung von realem und media––lem Ereignis zu beobachten, die in direk–ter Beziehung zu medien–geschichtlichen Inno–vationen steht: der Entwicklung neuer Reproduktionstechniken und ihrer Aus–formung von der Tagespresse zum Souve–nir sowie einer beschleunigten und expandie–renden Distribution durch das europäische Postwesen.

Unter dieser Perspektive ist zu fragen, erstens ob den Medienereignissen in der europäischen.
Aufklärung eine besondere Qualität eignet, zwei–tens welche Mechanismen wirken bzw. welche Stra–tegien eingesetzt werden, um das ‚Ereignis’ im dop–pelten Sinne hervorzubringen, und drittens in–wie–fern dabei Medientechniken in Wechselwir–kung mit performativen Prak–tiken entwickelt werden.


PROGRAMM

15. 04. 08
Prof. Dr. Horst Carl (Gießen)
Medienereignisse im 18. Jahrhundert – konzeptionelle Vorüberlegungen zu einem Forschungsfeld

13. 05. 08
Thyssen-Stipendiatenvortrag
PD Dr. Natalie Binczek (Siegen)
Tränenflüsse – zu einer empfindsamen Mitteilungsform

23. 06. 08
Dr. Martin Andree (Köln)
Goethes Werther und die Werther-Selbstmorde im Kontext der Lese-Revolution des 18. Jahrhunderts

01. 07. 08
Dr. Marian Füssel (Münster)
"Lass mich erst die Schlacht lesen". Die Schlacht bei Lobositz (1756) als Medienereignis des 18. Jahrhunderts

15. 07. 08
Dr. Christiane Holm (Halle)
Kult und Häme – die „Briefe der Herren Gleim und Jacobi“ (1768) und ihre Öffentlichkeiten

Die Vorträge finden jeweils dienstags, am 23.6. ausnahmsweise an einem Montag, um 18 Uhr s.t. im IZEA statt.


Interdisziplinäres Zentrum für die
Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA)
Franckeplatz 1, Haus 54, 06110 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 55-21771, Fax: (0345) 55-27252
E-mail: izea@izea.uni-halle.de
www.izea.uni-halle.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHalle
Beginn15.04.2008
Ende15.07.2008
PersonName: N.N. 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: www.izea.uni-halle.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Klassifikation12.00.00 18. Jahrhundert > 12.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/4002

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.02.2010 | Impressum | Intern