VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Aby Warburg und die Natur"
RessourcentypCall for Papers
TitelAby Warburg und die Natur
BeschreibungSubject: CFP: Aby Warburg und die Natur (Hamburg, 15-16 Jan 15)
Universität Hamburg, 15. – 16.1.2015
Deadline: July 31, 2014
(please scroll down for the English version)

ABY WARBURG UND DIE NATUR
Workshop, Universität Hamburg, Warburg-Haus, 15.-16. Januar 2015

Organisation: Frank Fehrenbach und Cornelia Zumbusch (Universität Hamburg)

Aby Warburgs Rede von der Lebendigkeit, Lebenskräftigkeit und dem Nachleben der Bilder zeugt von der paradigmatischen Bedeutung, die Natürliches für Warburgs Konzeptualisierung der Emergenz und Reemergenz von Bildformeln hat. Vom Wind und dem bewegten Beiwerk in der Botticelli-Dissertation über die Sterne in den Studien zur Astrologie bis hin zum Blitz im Vortrag über das Schlangenritual tritt die Natur selbst immer wieder als bildergenerierende Instanz auf. Umso erstaunlicher, dass die Bedeutung der Natur für Warburg noch kaum erforscht ist – zumal Warburg diesen Zusammenhang durchaus systematisch adressiert hat. Seine Forschungen zur Pathosformel verankern Bilder in der Motorik und Kinetik des menschlichen Körpers, seine Ausdruckskunde sowie seine Vorstellung von einem Bildgedächtnis, aus dem sich die bildende Kunst von der Antike über Mittelalter und Frühe Neuzeit bis in die Moderne hinein speist, orientieren sich an anthropologischen, physiologischen und psychologischen Modellen der menschlichen Natur. Dabei identifiziert Warburg das Grundproblem der menschlichen Bildproduktion darin, das ‚bewegte Leben‘ des Natürlichen zu fassen, sei es vor dem Hintergrund naturmagischer, naturphilosophischer oder naturwissenschaftlicher Vorstellungen und Beschreibungsweisen.
Wie sich in seinen eigenwilligen, oft tastenden Begriffsübernahmen und Kontaminationen wie Mneme, Erbgut, Erbmasse, kinetische und potentielle Energie, Dynamogramm, energetisches Engramm oder Energiekonserve zeigt, unterhält Warburgs Entwurf einer kunstwissenschaftlichen Kulturwissenschaft selbst ein überaus enges Verhältnis zu zeitgenössischen naturwissenschaftlichen Modellen. Hier möchte der Workshop ansetzen – allerdings weniger, um die Tragfähigkeit und Reichweite seines Vokabulars auszuloten, sondern vielmehr, um Warburgs Kreuzgänge zwischen Natur- und Kulturwissenschaft genauer in den Blick zu nehmen. Welchen methodischen Status haben Vererbungslehre und Evolutionsbiologie, Völkerpsychologie und Affektpsychologie, aber auch Physik und Mathematik für Warburgs Bilderdenken? Welche Rolle spielen dabei Warburgs eigene Aufzeichnungssysteme, seine Skizzen und Schemata? Handelt es sich beim Import naturwissenschaftlicher Begrifflichkeiten und Modelle nur um ein ‚schönes Gleichnis‘, wie Saxl vermuten wollte, oder lässt sich eine Epistemologie des Transfers zwischen Kultur- und Naturwissenschaft freilegen, die auch für aktuelle Bewegungen zwischen Natur- und Kulturwissenschaft aufschlussreich sein könnte?
Bitte senden Sie Ihr Abstract (max. 300 Wörter) mit einem kurzen CV bis zum 31.8.2014 an naturbilder@uni-hamburg.de

ABY WARBURG AND NATURE
Workshop, University of Hamburg, Warburg-Haus, January 15-16, 2015
Organizers: Frank Fehrenbach and Cornelia Zumbusch (University of Hamburg)

Aby Warburg’s references to enlivenment, life forces, and the afterlife of images are evidence for the paradigmatic meaning of the natural for his conceptualization of the emergence and re-emergence of pictorial formulas. From wind and the bewegtes Beiwerk (‘accessory in motion’) in his dissertation on Botticelli, to stars in his studies on astrology, to lightning in his lecture on snake rituals, nature surfaces again and again in his work as an image-generating entity. Warburg himself systematically addressed the connections between art and nature; it is thus all the more surprising that this aspect of Warburg’s work has been the subject of so little research. Warburg’s ‘pathos formulas’ anchor images to motor functions and the kinetics of the human body. His studies of expression, as well as his notion of a collective pictorial memory that nourished the visual arts from antiquity through the Middle Ages and the Early Modern period, are clearly oriented towards anthropological, physiological and psychological models of human nature. Warburg thus identifies the basis of human image-making as an attempt to grasp the ‚moved life’ of the natural, against the background of conceptions and descriptive means drawn from natural magic, natural philosophy, and the natural sciences.

Warburg’s basic project to link the study of the visual arts with cultural studies is itself strongly related to natural scientific models of his time. This can be seen in his idiosyncratic, often tentative adoptions of such terms and contaminations as mneme (mnemonic traces that operate in the life of images); Erbgut and Erbmasse (‘inheritance’; ‘hereditary mass’); kinetic and potential energy; dynamogram (a kind of ‘energetic sign’); engram (‘energetic’ mnemonic traces); and Energiekonserve (‘canned energy’). It is to these areas that our workshop wishes to apply itself – not simply to plumb the capacity and range of Warburg’s vocabulary, but rather to take a closer look at his intersecting of cultural studies and the natural sciences. What methodological status do genetics, evolutionary biology, social psychology, affect psychology, or even physics or mathematics have for Warburg’s understanding of images? What role do Warburg’s own systems of record, his sketches and formulas, play in all this? Is the importing of abstract concepts and models from the natural sciences just a matter of ‘nice analogies’, as Saxl would have us believe – or can we lay bare an epistemology of transfer between cultural studies and the natural sciences which could also be illuminating for current fluctuations between the two?

Please submit your proposal of no more than 300 words and a short CV to naturbilder@uni-hamburg.de by August 31, 2014.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.fbkultur.uni-hamburg.de/de/naturbilder.html
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortHamburg
Bewerbungsschluss31.08.2014
PersonName: Prof. Dr. Frank Fehrenbach, Prof. Dr. Cornelia Zumbusch 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: naturbilder@uni-hamburg.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Hamburg 
Strasse/Postfach: Edmund-Siemers-Allee 1  
Postleitzahl: 20146  
Stadt: Hamburg 
E-Mail: naturbilder@uni-hamburg.de 
Internetadresse: http://www.fbkultur.uni-hamburg.de/de/naturbilder.html 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Englisch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/39982

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 25.06.2014 | Impressum | Intern