VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Der Wiener Kongress"
RessourcentypCall for Papers
TitelDer Wiener Kongress
BeschreibungCall for Articles

Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg, 2015

Thema: Der Wiener Kongress

Im Jahre 2015 jährt sich zum 200. Male der Jahrestag der mit dem „Wiener Kongress“ verbundenen zwischenstaatlichen Beschlüsse, mit denen nach der militärischen Niederlage Napoleons eine neue Staaten- und Rechtsordnung in Europa errichtet wurde. Die Fürstenmacht sollte sich auf das Prinzip der Legitimität stützen, als Reaktion auf die Französische Revolution begann in ganz Europa eine Phase der Restauration. Zu den Vereinbarungen des Wiener Kongresses gehört nicht nur die Gründung des Deutschen Bundes, sondern auch die „Heilige Allianz“. Im Wesentlichen hat die Wiener Ordnung für ein Jahrhundert, bis zum Ersten Weltkrieg, Bestand gehabt.
Diese hatte auch Auswirkungen auf die Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (Ost- und Westpreußen, Pommern, Schlesien, Böhmische Länder, Baltikum, Donauraum usw.). Das 1742 aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation ausgeschiedene Schlesien wurde Teil des Deutschen Bundes. Das Königreich Polen wurde in Personalunion mit Russland errichtet, und Russland erhielt Bessarabien als Gebietszugewinn – damit lassen sich zwei wichtige Territorien zaristischer Ansiedlungspolitik im 19. Jahrhundert ansprechen. Die repressive Politik der einzelnen Staaten gegenüber allen revolutionären, demokratischen und liberalen Tendenzen betraf auch die in den östlichen Provinzen Preußens oder in der Diaspora in anderen Staaten lebenden Deutschen.
Mögliche Fragestellungen für Beiträge könnten lauten:
- Welche konkreten gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen hatten die Wiener Beschlüsse von 1815 auf die Deutschen im östlichen Europa?
- Wie wurden die restriktiven Maßnahmen der Restaurationszeit, etwa die Karlsbader Beschlüsse, im östlichen Europa umgesetzt (regionale und lokale Beispiele)?
- Welche kulturellen Reaktionen gab es in den Bereichen der Kunst, der Literatur, des Theaters im östlichen Europa auf die reaktionäre Politik der Fürsten? Welche Folgen hatten die Wiener Beschlüsse im Bereich Publizistik und Zensur im östlichen Europa?
- Unter welchen Bedingungen konnten die Werte der Aufklärung bzw. der Französischen Revolution überdauern?
- Welche besonderen Vereins- und Organisationsformen sind zu jener Zeit im östlichen Europa entstanden?
- Welchen Einfluss hatte die Verortung im Zentrum bzw. in der Peripherie von multiethnischen Monarchien für die Identifikation und das Selbstwertgefühl der Bewohner?
- Wie gestaltete sich das Zusammenleben von Deutschen und Angehörigen anderer nationaler/ethnischer Gruppen im östlichen Europa in einem Zeitalter miteinander konkurrierender Nationalbewegungen (19. Jahrhundert)?
- Welche politische, ökonomische und soziale Bedeutung hatten deutsche Siedler im zaristischen Russland im 19. Jahrhundert, etwa die Bessarabiendeutschen, die Wolhyniendeutschen, die Deutschen in Lodz?
- Welche Rolle spielten Deutsche im östlichen Europa in den unterschiedlichen Versuchen, die reaktionäre Ordnung zu durchbrechen, also etwa während des Novemberaufstandes in Polen 1830, während der Revolution von 1848/49 oder während des Januaraufstands in Polen 1863? Welche Beispiele internationaler Solidarität von Deutschen aus dem östlichen Europa lassen sich darüber hinaus in den weltweiten Befreiungsbewegungen jener Zeit nennen?

Kontaktanschrift der Redaktion:
Prof. Dr. Detlef Haberland
Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE)
E-Mail: detlef.haberland@bkge.uni-oldenburg.de
Tel.: 0441 / 96 19 513

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss10.08.2014
PersonName: Haberland, Detlef, Prof. Dr. 
Funktion: Redaktor 
E-Mail: detlef.haberland@bkge.uni-oldenburg.de 
KontaktdatenName/Institution: Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 
Strasse/Postfach: Johann-Justus-Weg 147a 
Postleitzahl: 26127 
Stadt: Oldenburg 
Telefon: 0441 9619513 
Fax: 0441 9619533 
E-Mail: bkge@bkge.uni-oldenburg.de 
Internetadresse: www.bkge.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Zusätzliches SuchwortLiteratur ab 1815, Literatur und Geschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/39732

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.06.2014 | Impressum | Intern