VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "IVG-Sektion Panel: Text und (hyper)mediale Kultur"
RessourcentypCall for Papers
TitelIVG-Sektion Panel: Text und (hyper)mediale Kultur
BeschreibungSektion A 2 „Text und (hyper)mediale Kultur“

XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG): Germanistik zwischen Tradition und Innovation, Shanghai, 23.-30.8.2015

Kongresswebseite:http://www.ivg2015-tongji.com

Call for Papers Sektion A 2


Sektionsbeschreibung

Sprache und kommunikative Praktiken treten im Kontext der Kultur auf und zugleich konstituieren sie ihn mit. Kulturelle Aktivitäten können auf die Veränderung oder Beeinflussung von natürlichen Gegebenheiten oder Prozessen nach vorgedachten Konzepten gerichtet sein oder auch ideelle und geistige Konstrukte betreffen sowie das Organisieren menschlichen Gemeinwesens. Auf diese Weise entsteht einerseits eine materielle Kultur, andererseits eine ideelle Wirklichkeit, eine gemeinsame Vorstellungs- und Symbolwelt.
In Anlehnung an George Berkeley kann Antos (2007) zufolge nur das in einer Kultur als real existierend betrachtet werden, was wahrgenommen werden kann. Kognitive Inhalte müssen also externalisiert und materialisiert werden, nur dann werden sie sichtbar gemacht. Dies geschieht zuerst durch die visuelle Wahrnehmbarkeit von Sprache als Schrift, schließlich durch ganze Texte. Traditionelle Bücher und Texte gelten als sprachliche Formen sozialer Kognition, als fassbare Manifestationsformen des Wissens und des kulturellen Gedächtnisses, sogar als sprachliche Konstitutionsformen von Wissen. In der aktuellen Kulturstufe, die als hypertextuelle und mediale bezeichnet werden kann, ist das Internet ihr prototypischer Träger. Die Externalisierung der kognitiven Inhalte vollzieht sich im Rahmen des Internet auf eine andere Weise: Die traditionelle Schriftkultur wird durch eine externe Speicherstruktur, also durch das programmierte Netz der Verknüpfungen ersetzt. Auf der anderen Seite wird das heutige Zeitalter ikonisch genannt, denn eine multimediale Bilderwelt, das Visuelle ersetzt und ergänzt das früher dominante Medium der gesprochenen und geschriebenen Sprache.
In einer modernen, funktional differenzierten Gesellschaft kann nun davon ausgegangen werden, dass die Kommunikationen in wohl allen sozialen Systemen von den Errungenschaften der neuen Verbreitungsmedien und Techniken und damit von der hypertextuellen Kultur Gebrauch machen bzw. sie mitgestalten. Durch das Internet werden die in der Kommunikation genutzten semiotischen Systeme verstärkt sichtbar und es zeigt sich, welche semiotischen Strukturen von einzelnen Bereichen präferiert werden. Dies hängt allerdings nicht nur von den technischen Möglichkeiten ab, sondern von den dem System eigenen Operationen.

Fragestellungen
1. Welche Konzepte und geistigen Konstrukte resultieren aus der hypertextuellen Kultur und wie werden sie versprachlicht bzw. visualisiert?
2. Welche sozialen Systeme greifen auf welche semiotischen Systeme in ihren Kommunikationen zurück und wodurch ist dies bedingt?
3. Welche Faktoren über technische hinaus beeinflussen die Kommunikation und die Selektion semiotischer Strukturen im Internet?

Bitte senden Sie einen Abriss von ca. 500 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) und eine Kurzbiographie an Prof. Dr. Christina Gansel (gansel@uni-greifswald.de), Prof. Dr. Ewa Żebrowska (ewa.zebrowska@uwm.edu.pl) und Prof. Dr. Stojan Bračič (stojan.bracic@siol.net oder stojan.bracic@ff.uni-lj.si) bis zum 1. Oktober 2014.

Die Anmeldung zum Kongress und zur Sektion muss online über die Kongress-Website der IVG erfolgen. Für weitere Informationen über die Konferenz besuchen Sie bitte die IVG-Shanghai Webseite: http:ivg2015-tongji.com/.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.ivg2015-tongji.com
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortShanghai
Bewerbungsschluss01.10.2014
Beginn23.08.2015
Ende30.08.2015
PersonName: Gansel, Christina (Prof. Dr.) 
Funktion: Leiterin der Sektion 
E-Mail: gansel@uni-greifswald.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Deutsche Philologie 
Strasse/Postfach: Rubenowstraße 3 
Postleitzahl: 17487 
Stadt: Greifswald 
Telefon: 0049(0)3834863416 
Fax: 0049(0)3834863423 
E-Mail: gansel@uni-greifswald.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeSprache in den Medien / Medienwissenschaft (Sprache in Massenmedien, Internet und Hypertext, Medienentwicklung); Textlinguistik (Textbegriff, Textgrammatik, Textsorten, Hypertexte, Textsortengeschichte)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/39523

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 29.05.2014 | Impressum | Intern