VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "IVG 2015 Panel: Diskurs und Politik (Sektion A7)"
RessourcentypCall for Papers
TitelIVG 2015 Panel: Diskurs und Politik (Sektion A7)
BeschreibungCall for Papers
Internationale Vereinigung fuer Germanistik
XIII Kongress Shanghai 2015

Sektionsbeschreibung

Das geplante Sektionsthema soll eine Möglichkeit bieten, die verschiedenen, facettenreichen Themenkomplexe und Herangehensweisen der Analyse politischer Diskurse weiter zu erhellen und zu diskutieren. Wir möchten Beiträge gewinnen, die den Stand der Dinge in der Analyse politischen Diskurses reflektieren, verschiedene Ansätze gegeneinander abwägen und/oder neuere Ansätze bzw. neuartige Kombinationen von methodisch-konzeptionellen Herangehensweisen, Fragestellungen oder Themengebieten erproben. Die Beiträge könnten sich zum einen mit konzeptionell-methodischen Prämissen der Analyse politischer Diskurse beschäftigen, wie etwa Verhältnisse zwischen Kritischer Diskursanalyse bzw. Critical Discourse Analysis, Historischer Diskurssemantik, kognitiver Linguistik und Korpuslinguistik.

Wir vertreten ein weites Politikverständnis und interessieren uns für Beiträge, die sich mit allen deutschsprachigen Gebieten und historischen Epochen befassen. Untersuchungsgegenstand könnten sowohl interne (innerhalb politischer Institutionen, z.B. Parlament, Parteien) als auch externe Diskurse (z.B. Metadiskurse über Politik/Politiker/politischen Sprachgebrauch) sein. Studien zum Wandel politischen Sprachgebrauchs sowie zu Analyse nationalistischen, links- und rechtsextremen Diskursen wären hierbei auch von Interesse, ebenso wie die vergleichende Analyse politischer Diskurse – sowohl intralingual in den deutschsprachigen Ländern als auch sprachübergreifend.

Fragestellungen
1. Welche konzeptuellen und methodischen Herangehensweisen haben sich in der Analyse politischer Diskurse durchgesetzt oder gewinnen an Popularität und warum? Welche Ansätze finden (zu) wenig Resonanz und warum?
2. Wo liegen Forschungslücken der empirischen Analyse?
3. Für welche Fragestellungen wären Konzepte aus der kognitiven Linguistik oder korpusbasierte Analysen besonders gewinnbringend?
4. Wie kann man (auf der Grundlage vorliegender Studien zu politischem Sprachgebrauch in verschiedenen historischen Epochen) den Wandel politischer Diskurse erfassen?
5. Welches Erkenntnispotenzial im Bezug auf Prämissen und Handlungsbedingungen politischer Diskurse ergibt sich aus vorliegenden Untersuchungen zu metasprachlichen Diskurse in Bezug auf politischen Sprachgebrauch oder sprachreflexiver Diskurse von PolitikerInnen?
6. In welcher Weise beeinflussen und bedingen extremistische Diskurse sowie weithin konsensbasierte politische Diskurse sich wechselseitig?
7. Mit welchem konzeptuell-methodischen Inventar lassen sich politische Diskurse verschiedener Diskursgemeinschaften auch sprachübergreifend vergleichend analysieren?

Bitte senden Sie Ihr Abstract von ca. 300 Woertern mit einer Kurzbiographie an Dr. Geraldine Horan (University College London) g.horan@ucl.ac.uk, Dr. Melani Schröter (University of Reading) m.schroeter@reading.ac.uk, Prof. Dr. Thomas Niehr (RWTH Aachen)t.niehr@isk.rwth-aachen.de, Dr. Kersten Sven Roth (Universität Zürich) kersten.roth@ds.uzh.ch und Prof. Dr. Felicity Rash (Queen Mary University of London), f.j.rash@qmul.ac.uk bis vorläufig 31. August 2014.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.ivg2015-tongji.com/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortShanghai
Bewerbungsschluss31.08.2014
Beginn24.08.2015
Ende30.08.2015
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/39486

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 29.05.2014 | Impressum | Intern