VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ludi Naturae - Spiele der Natur. Transformationen eines antiken Topos in Wissenschaft und Kunst"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLudi Naturae - Spiele der Natur. Transformationen eines antiken Topos in Wissenschaft und Kunst
BeschreibungIn der Frühen Neuzeit rückt ein bis dahin eher vereinzelt auftretendes antikes Motiv ins Zentrum einer neuen virtuos-dynamischen Auseinandersetzung mit Naturphänomenen: „Ludi Naturae“ oder „Spiele der Natur“. Während in der Antike der Topos einer spielenden Natur keinen konsistenten Modelltypus formte, entwickelten sich Naturspiele im Verlauf der Frühen Neuzeit zu einem prominenten Typus von Transferobjekten. Exponierte Beispiele hierfür waren etwa anthropomorphe Pflanzenteile oder jene steinernen “Abbilder“ von Fischen, Muscheln und anderen Tieren, die heute – als fossile Überreste ehemals lebender Wesen gedeutet – Aufschluss über naturgeschichtliche Langzeitprozesse geben. In ihnen verschränkten sich Konzepte von Natur mit Auffassungen von Spiel und Wunder sowie mit Theorien und Praktiken der Künste und Wissenschaften. Im Rahmen einer epistemischen Dimension von Spiel und Wunder scheinen sich dabei zugleich die Züge eines spezifischen Modus’ ästhetischer Erfahrung abzuzeichnen.

Bekanntlich lösen sich überkommene Para-digmen nicht in Nichts auf, und auch die Phänomene bzw. Objekte verschwinden nicht ohne weiteres. Im Zentrum der Tagung wird die Frage stehen, inwiefern sich die „Spiele der Natur“ als eigenes Feld verschiedener Transformationsprozesse verstehen lassen. Der historische Horizont erstreckt sich dabei von dem antiken Topos, über dessen vielfältige Adaptationen in Naturphilosophie und Kunsttheorie der Frühen Neuzeit bis in einzelne Bereiche der modernen Naturwissenschaften und Bildmedien.


PROGRAMM:

Donnerstag, 10. April 2008, Grüner Salon, Volksbühne

15:00 Uhr Begrüßung und Einführung
Natascha Adamowsky/Robert Felfe
Hartmut Böhme


Sektion I: Täuschung – Objektivität (Moderation: Robert Felfe)

16:00 Uhr Ekkehard Mai (Köln)
Parerga und Paragone - Kunst und Natur im Stillleben und anderen Rahmenthemen

17:30 Uhr Alexander Marr (St. Andrews)
Between art and nature: the fortunes of automata in the Renaissance

19:00 Uhr Abendvortrag: Hans Holländer (Berlin)
Chiffren und Figuren. Über die vis plastica des Zufalls und der Imagination


Freitag, 11. April 2008, Burgstrasse 26 (Theologische Fakultät), HU Berlin

Sektion II: Mimesis – Metamorphose (Moderation Jan Lazardzig)

10:00 Uhr Thomas Leinkauf (Münster)
Implikationen des Begriffs natura naturans in der Frühen Neuzeit

11:30 Uhr Anne Eusterschulte (Berlin)
Naturwunder aus dem Inneren der Erde. Athanasius Kirchers Mundus Subterraneus und die Etablierung einer geokosmischen Wissenschaft

12:30 Uhr Bert van de Roemer (Amsterdam)
Nature painting. Theories about figured stones in Holland around 1700

15:00 Uhr Angela Fischel (Berlin)
Körper als Spielzeug - Monster und Missgestalt in der Naturphilosophie des 17. Jahrhunderts


Sektion III: Regel – Gesetz – Grenze (Moderation: Natascha Adamowsky)

16:30 Uhr Barbara Benedict (Hartford)
Representations of Curiosities: The Early-Modern Response to Transgressions of Nature and Culture

17:30 Uhr Helmar Schramm (Berlin)
„Bauernregeln“. Ludi naturae und Theatrum oeconomicum im 17. Jahrhundert


Samstag, 12. April 2008, Burgstrasse 26 (Theologische Fakultät), HU Berlin

Sektion III: Regel – Gesetz – Grenze (Moderation: Natascha Adamowsky)

10:00 Uhr Matteo Valleriani (Berlin)
The Garden of Pratolino: Ancient Technology Breaks Through Modern Iconology's Barriers

11:30 H. Otto Sibum (Uppsala)
Spielraum Moderne


Sektion IV: Wahrscheinlichkeit – Kontingenz (Moderation: Georg Töpfer)

12:30 Uhr Dieter Mersch (Potsdam)
Spiele des Zufalls und der Emergenz

15:00 Uhr Julia Voss (Frankfurt)
Die Entdeckung des Zufalls - Kunst und Natur in Charles Darwins Evolutionstheorie

16:30 Uhr Peter Geimer (Zürich)
Von selbst entstandene Bilder – Zerstreuung der Autorschaft

17:30 Joel Snyder (Chicago)
[Fotografie]


Konzeption und Organisation:
Natascha Adamowsky
Robert Felfe
Hartmut Böhme

Veranstalter:
Humboldt-Universität zu Berlin
Sonderforschungsbereich 644 „Transformationen der Antike“
Mohrenstr. 40/41
10117 Berlin
www.sfb-antike.de

Kontakt:
Robert Felfe (robert.felfe@staff.hu-berlin.de)
Natascha Adamowsky (nadamowsky@culture.hu-berlin.de)

Veranstaltungsort:
Grüner Salon, Volksbühne
Rosa-Luxemburg-Platz 2
10178 Berlin
Theologische Fakultät
Humboldt Universität zu Berlin
Burgstraße 26
10178 Berlin

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn10.04.2008
Ende12.04.2008
PersonName: Felfe, Robert 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: robert.felfe@staff.hu-berlin.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3921

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.02.2010 | Impressum | Intern