VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Prothetik. Konturen einer Wissensgeschichte (Universität Wien)"
RessourcentypWeitere Forschungsvorhaben
TitelProthetik. Konturen einer Wissensgeschichte (Universität Wien)
Beschreibung"Als medizintechnische Praxis ist Prothetik ein Schnittstellenphänomen: Medizinisches Wissen (Anatomie, Chirurgie, Neurologie, Schmerztherapie) und technisches Know-how (Mechanik, Robotik) paart sich in der Prothesenversorgung mit den handwerklichen Fertigkeiten des Orthopäden und „körpertechnischen“ Verfahren von Ergo- und Physiotherapie. Prothetik ist jedoch nur auf den ersten Blick eine bloß medizintechnische Angelegenheit. Auf den zweiten erweist sie sich als ein Aggregat aus institutionellen, diskursiven und technischen Elementen, das die Relation zwischen Wissensbeständen über „den Menschen“ und anthropologischen wie gesellschaftspolitischen Setzungen reguliert und technisch konkretisiert. Sie ist sowohl Praxis als auch Diskurs. Als Diskurs löst sich die Prothetik aus dem Feld des praktischen Vollzugs und begibt sich in andere kulturelle und soziale Felder. Mit Hilfe prothetischer Figuren wird in der Neuzeit das Verhältnis von Natur und Kultur, von Organizität und Mechanizität, von Norm und Abweichung diskutiert und/oder normativ festgeschrieben. Die Bedingungen der Konstruktion von Wissen über den Körper und dessen semiotische und ikonische, narrative und tabellarische, rhetorische und mathematische Konstitution sind deshalb ebenso Thema des Projektes wie die Praxis der Prothesenversorgung. Besonders interessieren die Wechselwirkungen „prothetischen“ Wissens mit kulturtheoretischen und biopolitischen Programmen. Denn als Figur der gesellschaftlichen Selbstbeschreibung, die das Verhältnis von Ganzheit und Zergliederung (des „Staats-„ oder „Volkskörpers“) und von Selbst- und Fremdbestimmung thematisiert, ist die Prothetik nicht erst Donna Haraways Cyborg-Manifest im Gespräch, sondern nomadisiert seit Herders Rede vom „Menschen als Mängelwesen“ und Goethes „Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand“ quer durch heterogene Wissensfelder. Ziel des auf insgesamt 5-6 Jahre projektierten Unternehmens ist eine Kultur- und Technikgeschichte der Prothetik seit ca. 1800 in mehreren historischen Schnitten. Zentral sind dabei Überlegungen zum Verhältnis von Wissen über den Körper, Körpertechniken und konkreten Politiken des Körpers die auch unter dem Aspekt der geschlechtlichen Codierung untersucht werden."
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://public.univie.ac.at/index.php?id=19234
PersonName: Innerhofer, Roland [Dr.] 
Funktion: Projektleiter 
E-Mail: roland.innerhofer@univie.ac.at 
Name: Harrasser, Karin [Dr.] 
Funktion: Mitarbeiterin 
E-Mail: karin.harrasser@univie.ac.at 
KontaktdatenName/Institution: Projekt "Prothetik. Konturen einer Wissensgeschichte" am Institut für Germanistik der Universität Wien  
Strasse/Postfach: Dr. Karl Lueger Ring 1 
Postleitzahl: 1010 
Stadt: Wien 
Telefon: +43 (0)1 4277-42146 
Fax: +43 (0)1 4277-42150 
LandÖsterreich
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Zusätzliches SuchwortProthetik; Technik; Maschinenmensch; Cyborg; Robotik; Mechanik
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.05 Literaturarchive. Museen. Forschungsinstitute. Gesellschaften. Sammlungen. Stiftungen; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  UB-Frankfurt
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3903

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 09.12.2010 | Impressum | Intern