VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Verorten, Verkörpern, Vergegenwärtigen Medienpraktiken des Reenactment"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelVerorten, Verkörpern, Vergegenwärtigen Medienpraktiken des Reenactment
BeschreibungVerorten, Verkörpern, Vergegenwärtigen
Medienpraktiken des Reenactment
Tagung, 24.-25. April 2014, DFG-Graduiertenkolleg Locating Media, Universität Siegen,
Tagungsort: Artur-Woll-Haus, Raum AE-A 103, Am Eichenhang 50, 57076 Siegen.

In den letzten Jahren lässt sich ein verstärktes Interesse an Praktiken des Reenactment in wissenschaftlichen wie in nicht-wissenschaftlichen Kontexten beobachten. Damit einher geht eine Wiederkehr des Körperlichen, des Sensuellen und des Materiellen, die entgegen aller Prognosen der fortschreitenden Digitalisierung an Bedeutung zu gewinnen scheinen.
Reenactment-Praktiken des Verortens, Verkörperns und Vergegenwärtigens lassen sich an unterschiedlichen Phänomenen beobachten, die alle die Rekonstruktion von Vergangenem betreffen. Das Spektrum umfasst künstlerische Verfahren in der bildenden Kunst und im Theater, Strategien des filmischen Erzählens, Formen der Vermittlung im Museums- und Ausstellungsbereich sowie populärkulturelle Praktiken der performativen Geschichtsdarstellung, des Fantasy-Rollenspiels oder des Literaturtourismus. Im Anschluss an die aktuelle Debatte um „Mimesis als Kulturtechnik“, die medientechnische Verfahren der Kopie, des Remakes und des Seriellen fokussiert, sollen hier jene Aspekte mimetischer, performativer und szenographischer Verfahren in den Blick genommen werden, die auf das körperlich-sinnliche Nachempfinden, das ortsbezogene Nacherleben, das Wiederdurchdenken (Collingwood), das experimentelle Wiederdurchführen, das Veranschaulichen oder das Erfahrbarmachen von fiktionalen oder dokumentarischen Ereigniszusammenhängen zielen. In der akademischen Auseinandersetzung werden Reenactments als reflektierte wissenschaftliche oder künstlerische Verfahren häufig von scheinbar ‚rein’ affirmativen Praktiken im Bereich der Laien- und Amateurkultur abgegrenzt. Auf der Tagung soll diese Dichotomie in Frage gestellt und stattdessen nach den Wechselwirkungen, Verschränkungen und Gemeinsamkeiten gefragt werden. Reenactments sind nie ‚bloße’ Wiederholungen, sondern kreativ-produktive Prozesse der Aneignung, die Neues hervorbringen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, welche Bedeutung dem Rekurs auf mediale Repräsentationen (Filme, Bücher oder Computerspiele) zukommt und ob sich das Verhältnis als Vorbild oder Referenz beschreiben lässt. Sind Reenactments Formen der Remediation und was zeichnet diese aus? Welche Rolle spielen Begriffe wie „Imagination“, „Faszination“ und „Immersion“? Wie lässt sich der praxisorientierte Zugang zu dem im Reenactment produzierten Wissen beschreiben (z.B. „spielerisch“, „sensuell“ oder „emotional“)? Wie kommen Authentifizierungsstrategien und Medien der Evidenzerzeugung zum Einsatz? Welche Bedeutung kommt Prozessen der Vergemeinschaftung und Identitätskonstruktion zu (Fankulturen, „communities of practice“)? In welchem Sinne sind Reenactments Strategien der Erinnerungspolitik und „Nostalgie“? Wie lassen sich Reenactments in der Interaktion lokalisieren? Wie lassen sich Praktiken des Reenactment ritualtheoretisch fassen? Die transdisziplinäre Tagung wird diese und daraus folgende Fragen anhand von Beiträgen aus der Medienwissenschaft, der Ethnologie, der Kulturwissenschaft, der Kunstwissenschaft, der Literaturwissenschaft, der Geschichtswissenschaft, der Filmwissenschaft und Theaterwissenschaft sowie der Linguistik diskutieren.

Programm:

Donnerstag 24. April 2014

10:00 Einführung (Anja Dreschke/Raphaela Knipp)

10:30 Keynote von Klaus-Peter Köpping (Berlin): Über das „Re-Staging“ kolonialer Projektionen: Die postkoloniale Intervention von Linyekula in „La Creation du Monde“

11:30 Kaffeepause

12:00 Petra Tjitske Kalshoven (Manchester): Dress Rehearsal, Stage Fight: Nacherleben as Moral Breakdown in European Enactments of Native North America

13:00 Mittagspause

14:30 Maria Muhle (München): Pierre Rivière – Reenactment der Infamie

15:30 Rembert Hüser (Frankfurt a.M.): Platz nach Oben

16:30 Kaffeepause

17:00 Filmvorführung „Revision“ (Regie: Philip Scheffner) mit einer Einführung von Verena Mund (Bonn)

19:00 Dinner

Freitag, 25. April 2014

10:00 Nicolle Lamerichs (Maastricht): Cosplay: Affect and Embodiment in Fan Cultures

11:00 Gisela Fehrmann (Bonn): Reading between the Lines: Reenactment-Praktiken in Narrationen der Deutschen Laut- und Gebärdensprache

12:00 Mittagspause

13:30 Peter Marx (Köln): „Has This Thing Appeared Again Tonight?“ Zur Frage von Gegenwärtigkeit im Theater und zwischen den Medien

14:30 Jan Henschen (Erfurt): Re-enactment of Sharkey-McCoy Fight. Der frühe Boxfilm und die Historiographie des Mediums

15:30 Schlussrunde (Ilham Messaoudi/David Sittler)

Organisationsteam:
Anja Dreschke (anja.dreschke@uni-siegen.de)
Raphaela Knipp (raphaela.knipp@uni-siegen.de)
Ilham Messaoudi (messaoudi@locatingmedia.uni-siegen.de)
David Sittler (david.sittler@uni-siegen.de)
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-siegen.de/locatingmedia/aktuelles/tagung_-_medienprakti...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSiegen
Anmeldeschluss24.04.2014
Beginn24.04.2014
Ende25.04.2014
PersonName: David Sittler 
Funktion: Organisator 
E-Mail: david.sittler@uni-siegen.de 
KontaktdatenName/Institution: David Sittler/Graduiertenkolleg Locating Media 
Strasse/Postfach: Am Eichenhang 50 
Postleitzahl: 57076 
Stadt: Siegen 
Telefon: +49 (0) 271 740-4518 (Frau Dihel) 
E-Mail: david.sittler@uni-siegen.de 
Internetadresse: http://www.uni-siegen.de/locatingmedia/aktuelles/?lang=de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLinguistik; Methodologie / Wissenschaftsgeschichte; Sprache in den Medien / Medienwissenschaft (Sprache in Massenmedien, Internet und Hypertext, Medienentwicklung); Sprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Literaturwissenschaft; Erzähltheorie; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Leserforschung; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie; Theater (Aufführungspraxis)
Zusätzliches SuchwortReenactment
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.04.00 Wissenschaftsgeschichte; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte; 15.00.00 19. Jahrhundert > 15.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914) > 16.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.01.00 Forschung; 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945) > 17.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.01.00 Forschung; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/38533

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.04.2014 | Impressum | Intern