VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Poetische Gerechtigkeit. Weltliteratur und Wertung"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPoetische Gerechtigkeit. Weltliteratur und Wertung
BeschreibungPoetische Gerechtigkeit. Weltliteratur und Wertung

Symposium 15.-16 April, Siemens-Stiftung München


Organisation:
PD Dr. Sebastian Donat, PD Dr. Roger Lüdeke, Dr. Stephan Packard und Prof. Dr. Virginia Richter

Unter Beteiligung renommierter Literatur- und Kulturwissenschaftler aus dem In- und Ausland sollen vier Aspekte des Themas »Poetische Gerechtigkeit – Weltliteratur und Wertung« diskutiert werden.
(a) Prozesse der literarischen Kommunikation
Die Beiträge dieser Sektion gehen der Frage nach der poetischen Gerechtigkeit mit Blick auf verschiedene Prozesse der literarischen Kommunikation nach. Dabei werden verschiedene literarische Vermittlungsformen im Hinblick auf das jeweils zugrundeliegende axiologische System und die daraus resultierenden Bewertungshandlungen untersucht.
(b) Poetische Gerechtigkeit der Form
Auch unter formaler Perspektive kann von ›Poetischer Gerechtigkeit‹ gesprochen werden. Sei es abstrakt im Hinblick auf die Spannung zwischen Norm und Abweichung als Grundlage jeder literarischen Evolution, sei es konkret in der Unterordnung des ›Materials‹ unter die ›höhere Gerechtigkeit‹ der Form.
(c) Literarische Verhandlungen politischer (Un)gerechtigkeit
Die Frage nach der ›Poetischen Gerechtigkeit‹ läßt sich auch auf der thematischen Ebene untersuchen. Dabei können einschlägige Konstellationen wie Verbrechen/Strafe, Buße/Gnade oder Tugend/Belohnung in bezug auf die Handlungsanlage und Figurenkonstellation, aber auch mit Blick auf die Fortführung oder eben Korrektur literarischer Traditionen sowie schließlich im Ausgriff auf das reale Bezugsfeld der jeweiligen Werke analysiert werden.
(d) Gebrochene Gerechtigkeit: Zwischen poetischer Repräsentation und ›Welt‹
Was Recht, was Unrecht ist, ist einer Gesellschaft »immer nur auf dem Umweg über nachträgliche Repräsentanzen zugänglich« (Lüdemann), und diese Repräsentanzen enthalten immer auch Anteile von Ausgedachtem, Vorgestelltem – kurz: von Imaginärem. Den kommunikativen Voraussetzungen einer spezifisch ästhetischen Vermittlung dieser imaginären Anteile widmen sich die Beiträge dieser Sektion.



15. APRIL 2007


9.00-9.15
ERÖFFNUNG UND EINLEITUNG


Prozesse der literarischen Kommunikation
(Moderation: Sebastian Donat)


9.15-10.00
NICHOLAS RENNIE
Rutgers University, New Jersey
»Deus est machina: Theodizee und poetische (Un)Gerechtigkeit in Molières Dom Juan und Goethes Faust«


10.00-10.45
JÜRGEN LEHMANN
Universität Erlangen-Nürnberg
»Über die Angemessenheit von Vergleichungen: Thomas Manns Essay Goethe und Tolstoj«


10.45-11.15
KAFFEEPAUSE


11.15-12.00
ANNE BOHNENKAMP-RENKEN
Freies Deutsches Hochstift, Frankfurt/M.
»Kitschig? Zu einem prekären ästhetischen Werturteil«


12.00-12.45
BERNARD FRANCO
Sorbonne, Paris
»Wallenstein in der französischen Romantik: Nachahmungen und Wertungen«


12.45-15.00
MITTAGSPAUSE
Poetische Gerechtigkeit der Form
(Moderation: Stephan Packard)


15.00-15.45
MATÍAS MARTÍNEZ
Bergische Universität Wuppertal
»Das stellvertretende Opfer: Beobachtungen anhand einiger Hollywood-Filme«


15.45-16.15
KAFFEEPAUSE


16.15-17.00
HARALD FRICKE
Universität Freiburg, Schweiz
»Versuch über die Schwierigkeit, NEIN zu singen. Poetische Gerechtigkeit in der Oper«


17.00-17.45
ERIKA GREBER
Universität Erlangen-Nürnberg
»Nicht zu verachten: das Sonettsonett (Wordsworth, Sainte-Beuve, Puschkin)«



16. APRIL 2007


Literarische Verhandlungen politischer (Un)gerechtigkeit
(Moderation: Virginia Richter)


9.15-10.00
ANNEGRET HEITMANN
Ludwig-Maximilians-Universität, München
»Historische Ungerechtigkeit – poetische Gerechtigkeit. Land(weg)nahmen in Karen Blixens Out of Africa«


10.00-10.45
AAGE A. HANSEN-LÖVE
Ludwig-Maximilians-Universität, München
»Literarische Hinrichtungen von Puschkin bis Nabokov«


10.45-11.15
KAFFEEPAUSE


Gebrochene Gerechtigkeit: Zwischen poetischer Repräsentation und ›Welt‹
(Moderation: Roger Lüdeke)


11.15-12.00
MICHAEL ESKIN
Columbia University, New York
»›Du mußt dein Leben ändern‹ – Gedicht-Logik und Ethik bei R. M. Rilke«


12.00-12.45
INKA MÜLDER-BACH
Ludwig-Maximilians-Universität, München
»›Verjährung ist prosaisch‹. Zur poetischen Gerechtigkeit im Realismus«


12.45-15.00
MITTAGSPAUSE


15.00-15.45
YOUNG-AE CHON
Seoul National University, Korea
»Stiller Protest. Schweigen als stilistische Transformation unter der Zensur«


15.45-16.30
ULLA HASELSTEIN
Freie Universität Berlin
»Poetische Repräsentation des Politischen: Philip Roths Operation Shylock«



----------------------------------------------------

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Donat
Institut fuer Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Komparatistik)
Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen
Schellingstr. 3, Rueckgebaeude
D-80799 Muenchen
Tel.: 089-21806993
Fax.: 089-21803377
Tel. privat: 089-81895974
E-Mail: s.donat@lrz.uni-muenchen.de
Homepage: http://www.komparatistik.uni-muenchen.de/sites/donat.htm
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMünchen
Beginn15.04.2008
Ende16.04.2008
PersonName: Donat, Sebastian [PD Dr.] 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: s.donat@lrz.uni-muenchen.de 
KontaktdatenName/Institution: LMU München, Institut für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 
Strasse/Postfach: Schellingstraße 3 / RG 
Postleitzahl: 80799  
Stadt: München 
Telefon: ++49 (0)8921806993 
Fax: ++49 (0)8921803377 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiterarische Wertung/Literaturkritik
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3802

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.02.2009 | Impressum | Intern