VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Selbstuebersetzung als Wissenstransfer"
RessourcentypCall for Papers
TitelSelbstuebersetzung als Wissenstransfer
BeschreibungCall for Abstracts

Tagung am Zentrum fuer Literatur- und Kulturforschung Berlin, 27./28.11.2014

In der heutigen internationalisierten Wissensgesellschaft – in ihrer medialen Beschleunigung wie in ihrer globalen Vernetzung – sind die Anforderungen an die Mehrsprachigkeit der Akteure deutlich gestiegen. Dabei geschieht es haeufig, dass Wissenschaftler eigene Texte ganz oder teilweise aus der einen in die andere Sprache uebersetzen. Angesichts der praktischen Bedeutung solcher Verfahrensweisen besteht ein dringender Bedarf an methodischer Reflexion und historischer Kenntnis. Darauf zielt die Tagung "Selbstuebersetzung als Wissenstransfer".
Von Selbstuebersetzungen kann immer dann gesprochen werden, wenn sich Autoren als ihre eigenen Uebersetzer betaetigen. Dabei handelt es sich um ein faszinierendes Phaenomen, das im Feld der literarischen Uebersetzung bereits seit laengerem in den Blick genommen wird, aber in seiner wissenstheoretischen und -geschichtlichen Reichweite noch weitgehend unerforscht ist.
Das historische Spektrum der Tagung reicht von der fruehen Neuzeit, als die diversen Volkssprachen begannen, sich in Ergaenzung zum (bzw. in Ueberwindung des) Lateinischen als Wissenschaftssprachen zu etablieren, bis zur Gegenwart mit der Spannung zwischen Einzelsprachen und globalisiertem Wissenschaftsenglisch. (Unter Umstaenden koennen auch historisch fruehere Beispiele beruecksichtigt werden.) Gegenstand der Untersuchungen koennen prinzipiell alle wissenschaftlichen Disziplinen sein.
Die Vortraege sollen Fallstudien zu einzelnen Autoren-Uebersetzern liefern – mit besonderer Beruecksichtigung des historisch variablen Status wissenschaftlicher Autorschaft sowie der moeglichen Uebergaenge von Selbst- und Fremduebersetzung (etwa bei 'assistierten' Selbstuebersetzungen). Bereits verabredet sind Vortraege zu Carl von Linné, Wilhelm und Alexander von Humboldt, Hannah Arendt, Kurt Goldstein und Wolfgang Iser. Um weitere Vorschlaege wird hiermit gebeten.
Die folgenden systematischen Aspekte sollten in den Vortraegen zur Sprache kommen:
• Welches sind die pragmatischen Rahmenbedingungen, die ursaechlich zu Selbstuebersetzungen fuehren? (Prestigewandel von Fachsprachen; Adressatenwechsel z.B. zum Zweck der Popularisierung; Exilierung/Emigration von Wissenschaftlern und damit verbundene Anpassung an eine neue Wissenschaftskultur; etc.)
• Wie werden Selbstuebersetzungen in den verschiedenen Wissenskulturen rezipiert und kommentiert?
• Welche semantischen, terminologischen und strukturellen Eigenheiten haben die jeweiligen Selbstuebersetzungen? Gibt es eingreifende Veraenderungen in die Ausgangstexte, womoeglich komplette Umarbeitungen?
• Welche Art von Sprachreflexion entsteht im Zuge von Selbstuebersetzungen?
• Welche Begriffe sind geeignet, das Forschungsfeld zu erschliessen? Im Blick auf vorliegende Uebersetzungsforschungen zeigt sich bereits eine gehaeufte Verwendung von Termini wie Aequivalenz, Imitation, Repraesentation, Appropriation, Assimilation, Adaption, Amplifikation, Substitution, Transformation, Interpretation, Intention, Inkulturation, Akkulturation, Kompensation, daneben auch Metaphern wie Verfremdung (ausgangssprachenorientiert) versus Einbuergerung (zielsprachenorientiert), Freiheit, Dienst, Treue oder Re-Fashioning. Die Tagung moechte dazu anregen, deren Tragfaehigkeit im Einzelfall zu erproben.

Tagungssprachen: Deutsch und Englisch. Vortragsdauer: 30 Minuten.
Bitte schicken Sie Ihre Abstracts (maximal 500 Woerter) bis zum 31.3.2014 an
PD Dr. Stefan Willer (Zentrum fuer Literatur- und Kulturforschung) willer@zfl-berlin.org
Call for Abstracts

Self-Translation as Transfer of Knowledge
Workshop at the Center for Literary and Cultural Research (ZfL) Berlin, November 27-28, 2014

As today’s knowledge society grows increasingly international—both in terms of medial acceleration and global networks—it demands more and more language skills from its actors. Quite often scholars and scientists completely or partially translate their own texts from one language into another. Given the practical implications of these developments, the time has come to reflect on their methodological and historical significance, and this is precisely the aim of the workshop "Self-Translation as Transfer of Knowledge."
Self-translations can be defined as texts translated from the source language into the target language by the original authors themselves. Even though this fascinating phenomenon has gradually appeared on the radar of literary studies and translation studies over the past few years, only rudimentary steps have been taken towards systematizing it as part of the history and theory of knowledge.
From a historical perspective, we will take into account the timespan from the early modern period to the present. Beginning with the establishment of vernacular languages as scientific languages and the waning use of Latin in this respect, we will follow these changing linguistic trends up to the current tensions between individual, local languages and the new, globalized, academic English. This scope, however, should not limit discussions of other earlier periods. Instead, examples from antiquity and the Middle Ages might also be taken into consideration. Moreover, the workshop’s purview potentially includes any and all scientific and scholarly disciplines.
At the workshop, participants will present case studies on individual authors/translators. Specific attention should be given to the historically variable status of scientific and scholarly authorship and to the transitions between self-translations and non-authorial, external translations (e.g., 'assisted' self-translations). We have already accepted papers on Carl von Linné, Wilhelm and Alexander von Humboldt, Hannah Arendt, Kurt Goldstein, and Wolfgang Iser. We look forward to expanding this list with additional contributions.
The workshop will examine the following systematic aspects of self-translation:
• What pragmatic conditions lead to the production of self-translations? (Changes in the prestige of scientific idioms; changes of addressees, e.g., for the purpose of popularization; shifts in other scientific cultures due to exile/emigration; etc.)
• How are self-translations being received and commented upon within scientific communities in different cultures?
• What semantic, terminological, and structural qualities do the respective self-translations have? Have the original texts been radically changed, maybe even completely reworked?
• What kind of reflection on language arises from self-translations?
• What concepts are suitable for this field of research? Currently in translation studies, we find terms such as equivalence, imitation, representation, appropriation, assimilation, adaptation, amplification, substitution, transformation, interpretation, intention, inculturation, acculturation, compensation, as well as metaphors such as alienation (with regard to the source language) vs. naturalization (with regard to the target language), freedom, service, fidelity, and refashioning. At the workshop, we would like to test and discuss the interpretive capacity of these and other terms.

Conference languages are English and German. Presentations should not exceed 30 minutes.
Please send your abstracts (max. 500 words) by March 31, 2014 to
PD Dr. Stefan Willer (Zentrum fuer Literatur- und Kulturforschung) willer@zfl-berlin.org
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.zfl-berlin.org/veranstaltungen-detail/items/selbstuebersetz...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Bewerbungsschluss31.03.2014
Anmeldeschluss31.03.2014
Beginn27.11.2014
Ende27.11.2014
PersonName: Stefan Willer 
Funktion: Stellvertretender Direktor 
E-Mail: willer@zfl-berlin.org 
KontaktdatenName/Institution: Zentrum fuer Literatur- und Kulturforschung 
Strasse/Postfach: Schuetzenstr. 18 
Postleitzahl: 10117 
Stadt: Berlin 
Telefon: +49(0)3020192173 
Fax: +49(0)3020192243 
E-Mail: jutta.mueller@zfl-berlin.org 
Internetadresse: http://www.zfl-berlin.org/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeDeutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache; Sprache in den Medien / Medienwissenschaft (Sprache in Massenmedien, Internet und Hypertext, Medienentwicklung); Sprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Literaturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortKulturwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/37883

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.03.2014 | Impressum | Intern