VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Journal of Literary Theory Bd. 9, Nr. 2 (2015): Cultural and Literary Animal Studies"
RessourcentypCall for Papers
TitelJournal of Literary Theory Bd. 9, Nr. 2 (2015): Cultural and Literary Animal Studies
BeschreibungCFP: Journal of Literary Theory Bd. 9, Nr. 2 (2015): Cultural and Literary Animal Studies (01.03.2015)


Journal of Literary Theory Bd. 9, Nr. 2 (2015)


Cultural and Literary Animal Studies (English version below)


Gastherausgeber: Roland Borgards (Universität Würzburg)


Die Animal Studies haben sich in den letzten Jahren als wichtiges interdisziplinäres Forschungsfeld etabliert. Auch die Kultur- und Literaturwissenschaften haben sich auf neue Weise mit dem Sprechen über Tiere und seinen diskursiven Bedingungen auseinandergesetzt. Insbesondere für die Literaturwissenschaften ergeben sich in diesem Forschungsfeld methodische Grundsatzfragen: Welche Alternativen gibt es gegenüber traditionellen motivgeschichtlichen und thematologischen Verfahren? Wie lässt sich der Rückgriff auf soziologische (z.B. Bruno Latour), biologische (z.B. Stephen J. Gould), wissenschaftstheoretische (z.B. Donna Haraway) oder philosophische (z.B. Jacques Derrida) Tiertheorien für die Analyse literarischer Texte fruchtbar machen? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Metapherntheorie und Tiertheorie? Wie lassen sich einzelne literarische Gattungen, z.B. die Novelle, von den Tieren her theoretisch fassen? Und handelt es sich beim "Animal Turn" der Kultur- und Literaturwissenschaften lediglich um die Hinwendung zu einem spezifischen Gegenstandsbereich, oder wird damit, insbesondere in den Literaturwissenschaften, auch ein neues Forschungsparadigma mit einem eigenen Set an Methoden und Theorien etabliert? Gibt es so etwas wie eine animalistische Literaturtheorie?

Beiträge zu diesen Fragen aus den Literaturwissenschaften sowie benachbarten Disziplinen der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, sowie naturwissenschaftliche Beiträge, insbesondere aus der Zoologie, sind willkommen.

Die Beiträge sollten nicht mehr als 50.000 Zeichen umfassen. Wir bitten um die Einreichung der Artikel bis zum 01.03.2015 über unsere Webseite www.jltonline.de unter "Artikel".

Beiträge werden von unserem internationalen Beirat in einem doppelt anonymisierten Peer-Review-Verfahren begutachtet und für die Publikation ausgewählt.

Weitere Informationen zum JLT sowie zur Beitragseinreichung finden Sie unter "Über JLT" und "Für Autor/innen" auf www.jltonline.de/index.php/articles. Gerne können Sie uns auch per Email kontaktieren: jlt@phil.uni-goettingen.de.

BEITRÄGE, DIE NICHT DEN SCHWERPUNKTTHEMEN EINZELNER HEFTE GEWIDMET SIND, KÖNNEN STÄNDIG ÜBER UNSERE WEBSITE EINGEREICHT WERDEN.

JLT publiziert Forschungsbeiträge zu systematischen Problemen der Literaturtheorie, zur Methodologie, zum Aufbau von Theorien und zur Begriffsbildung sowie zu einzelnen literaturtheoretischen Ansätzen. Einzelfallstudien - d.h. Studien zu einzelnen AutorInnen, Werken oder literaturgeschichtlichen Problemen - werden nur berücksichtigt, wenn sie auf ihren systematischen Ertrag hin ausgewertet sind, einen Beitrag zur Rekonstruktion der Geschichte der Literaturtheorie leisten oder innovative Methoden vorstellen.


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion.


JLT - Journal of Literary Theory
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen
0049 - (0)551 - 39 - 7516

JLT@phil.uni-goettingen.de
www.JLTonline.de
http://www.degruyter.com/view/j/jlt





Journal of Literary Theory Vol. 9, No. 2 (2015)

Cultural and Literary Animal Studies

Guest Editor: Roland Borgards (University of Würzburg, Germany)


In recent years, animal studies have become established as an important interdisciplinary field of research. Cultural and literary studies, too, have dealt in a new way with the discourse on animals and the conditions that shape this discourse. For literary criticism in particular, methodological key questions arise within this field of study: What alternatives are there to traditional methods of 'Motivgeschichte' (history of literary motifs and themes) and thematology? How can sociological (e.g. Bruno Latour), biological (e.g. Stephen J. Gould), epistemological (e.g. Donna Haraway) or philosophical (e.g. Jacques Derrida) theories of animals be made productive for the analysis of literary texts? What is the relationship between theories of metaphor and theories of animals? How can individual literary genres, e.g. the novella, be theorised with reference to animals? And is the "animal turn" in cultural and literary studies merely to be conceived as a focus on a particular object of study or does it, especially in literary criticism, also establish a new research paradigm with a distinct set of methods and theories? Is there something like an animalistic theory of literature?

We encourage submissions from literary studies and neighbouring disciplines of the humanities, social sciences, and cultural studies, as well as scientific contributions, particularly from zoology, that address these questions.

Contributions should not exceed 50,000 characters in length and have to be submitted by March 1, 2015. Please submit your contribution electronically via our website www.jltonline.de under "Articles".

Articles are chosen for publication by an international advisory board in a double-blind review process.

For further information about JLT and to view the submission guidelines, please visit www.jltonline.de/index.php/articles ("About JLT" and "For Authors") or contact the editorial office at jlt@phil.uni-goettingen.de.

SUBMISSIONS THAT DO NOT FOCUS ON ONE OF OUR SPECIAL TOPICS CAN BE SUBMITTED CONTINUOUSLY VIA OUR WEBSITE.

JLT aims to publish work on fundamental issues in methodology and the construction of theories and concepts, as well as articles on particular literary theories. Case studies, i.e. studies on specific authors, works, or problems of literary history, are accepted only if they adopt a predominantly systematic perspective, contribute to the reconstruction of the history of literary theory, or pursue innovative methods. Moreover, the Journal of Literary Theory contains work reviewing and outlining trends of theoretical debates in literary theory and related disciplines.


Please contact the editorial office if you have further questions.


JLT - Journal of Literary Theory
Georg-August-Universität Göttingen
Seminar für Deutsche Philologie
Käte-Hamburger-Weg 3
37073 Göttingen
0049 - (0)551 - 39 - 7516

JLT@phil.uni-goettingen.de
www.JLTonline.de
http://www.degruyter.com/view/j/jlt

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss01.03.2015
BenutzerführungDeutsch; Englisch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/37783

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.03.2014 | Impressum | Intern