VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Sechste Sommerakademie Schweizer Literatur: Literatur und Religion. Systematische Perspektiven und historische Konstellationen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelSechste Sommerakademie Schweizer Literatur: Literatur und Religion. Systematische Perspektiven und historische Konstellationen
BeschreibungSechste Sommerakademie Schweizer Literatur

Literatur und Religion. Systematische Perspektiven und historische Konstellationen

Centre Dürrenmatt Neuchâtel, 22.-27. Juni 2014


Zum Thema

Literatur und Religion gehen als kulturelle Sphären und Formen menschlicher Selbstdeutung durch die Jahrhunderte und Kulturen vielfältige Beziehungen ein. Auch wenn sich die neuzeitliche Literatur zunehmend aus ihren kirchlich-institutionellen Bindungen löst, bleibt sie auf Religion bezogen – auch und gerade in Gestalten von „Kunstreligion“. Dominante Spuren einer Dialektik der Säkularisierung, eines Nachlebens der Religion, lassen sich aber auch in der Literatur des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts ausmachen: in Formen literarischer Mystik, in „christlicher Dichtung“, in west-östlichen Grenzgängen, im autobiographischen Schreiben, in postsäkularen Poetiken der Gegenwart.
Diese Konstellationen sind in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Literaturwissenschaft getreten; sie werden aber auch zum Gegenstand einer breiten interdisziplinären Forschung. Die Sommerakademie möchte daher zu zweierlei einladen: zu einer systematischen Beschäftigung mit Problemen und Praktiken der aktuellen Literatur-und-Religion-Forschung, sowie zu einer Untersuchung religiöser Erscheinungen in der neueren deutschsprachigen Literatur der Schweiz.


Allgemeine Konzeption der Sommerakademie

– Das Programm will die wissenschaftliche Beschäftigung mit Schweizer Literatur im internationalen Kontext fördern. In Form von Vorträgen und Seminaren unter der Leitung renommierter Fachleute findet eine intensive Auseinandersetzung mit Aspekten der Thematik statt. Die Kursblöcke werden ergänzt durch Workshops und einzelne Abendveranstaltungen.
– Die thematische Anlage wird erweitert durch den Einbezug von Materialien aus Literaturarchiven.
- Die Präsenz eines Gastautors gibt die Möglichkeit, unmittelbar über die schriftstellerische Arbeit ins Gespräch zu kommen.
– Der Kurs richtet sich in erster Linie an fortgeschrittene Studierende und Doktorierende, die ihre Kenntnisse vertiefen und Kontakte zu anderen Institutionen knüpfen möchten. Die Teilnehmenden sollten über solide Grundkenntnisse der Thematik verfügen und bereit sein, ihre Lektüren fortzusetzen. Sie haben die Möglichkeit, eigene Projekte zum Thema zur Diskussion zu stellen.
– Das Centre Dürrenmatt im früheren Wohnhaus Friedrich Dürrenmatts und im modernen Anbau Mario Bottas sowie das sommerliche Neuchâtel bieten attraktive Rahmenbedingungen und eine entspannte Atmosphäre für den Kurs.


Referentinnen und Referenten

PROF. DR. BERND AUEROCHS, Universität Kiel
DR. CHRISTA BAUMBERGER, Schweizerisches Literaturarchiv, Bern
PROF. DR. PIERRE BÜHLER, Universität Zürich
PROF. DR. HEINRICH DETERING, Universität Göttingen
DR. CHRISTOPH GELLNER, Universität Luzern
THOMAS HÜRLIMANN, Schriftsteller, Berlin
DR. DES. ANDREAS MAUZ, Universität Zürich
DR. RUDOLF PROBST, Schweizerisches Literaturarchiv, Bern
PROF. DR. PETER RUSTERHOLZ, Bern
PROF. DR. PHILIPP THEISOHN, Zürich
DR. ULRICH WEBER, Centre Dürrenmatt Neuchâtel / Schweizerisches Literaturarchiv, Bern
DR. MAGNUS WIELAND, Schweizerisches Literaturarchiv, Bern
PD DR. IRMGARD WIRTZ, Leiterin Schweizerisches Literaturarchiv, Bern


Organisation und Begleitung

Dr. DES. ANDREAS MAUZ (Universität Zürich)
Dr. ULRICH WEBER (Schweizerisches Literaturarchiv)
PD Dr. IRMGARD WIRTZ (Leiterin Schweizerisches Literaturarchiv)


Seminarthemen und Programmpunkte

– EMMY BALL-HENNINGS, HUGO BALL, FRIEDRICH DÜRRENMATT, HERMANN HESSE, THOMAS HÜRLIMANN, PETER LOTAR, KURT MARTI, WALTER MUSCHG, CARL SPITTELER
– Kurzreferate zu den Projekten der Teilnehmenden
– Blick in die Werkstatt: Seminar mit THOMAS HÜRLIMANN
– Einführung in die wissenschaftliche Arbeit mit literarischen Archiven

Rahmenprogramm

– Führung durch das Centre und das Wohnhaus Dürrenmatt
– Besuch der GOTTHELF-Edition, Universität Bern
– Öffentliche Podiumsdiskussion im Schweizerischen Literaturarchiv, Bern,
mit THOMAS HÜRLIMANN und SIBYLLE LEWITSCHAROFF


Bewerbung

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 20 beschränkt. Die Kursgebühr beträgt für Studierende/Doktorierende CHF 80, für Post-Docs CHF 150. Die Kosten für Unterkunft, Frühstück und Mittagessen werden von den Veranstaltern übernommen. Die Reisekosten und das Abendessen gehen zu Lasten der Teilnehmenden.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2014.

Bewerbungen sind zu richten an: andreas.mauz@access.uzh.ch

Der Bewerbung beizulegen sind eine Begründung des Interesses sowie Informationen zu Vorarbeiten und Projekten zum Kursthema.


Auskünfte erteilen:

ANDREAS MAUZ
Tel. 0041 (0)44 634 47 52, andreas.mauz@access.uzh.ch
ULRICH WEBER
Tel. 0041 (0)31 322 89 69, ulrich.weber@nb.admin.ch


Veranstaltet vom Schweizerischen Literaturarchiv (Bern) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Literaturarchiv (Marbach) und dem Centre Dürrenmatt Neuchâtel, mit Unterstützung der Charlotte Kerr Dürrenmatt-Stiftung
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortNeuchâtel
Bewerbungsschluss31.03.2014
Beginn22.06.2014
Ende27.06.2014
PersonName: Mauz, Andreas 
Funktion: Ko-Leitung 
E-Mail: andreas.mauz@access.uzh.ch 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie (IHR), Universität Zürich 
Strasse/Postfach: Kirchgasse 9 
Postleitzahl: CH – 8001  
Stadt: Zürich 
Telefon: 0041 (0)44 634 47 52 
E-Mail: andreas.mauz@access.uzh.ch 
LandSchweiz
SchlüsselbegriffeEditionstheorie; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literaturtheorie: Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/37773

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 10.03.2014 | Impressum | Intern