VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Weltliteratur und Literaturunterricht (Berlin, 9.10.2014)"
RessourcentypCall for Papers
TitelWeltliteratur und Literaturunterricht (Berlin, 9.10.2014)
BeschreibungStudientage der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien,
Freie Universität Berlin, 8.-11.10.2014

Panel „Weltliteratur und Literaturunterricht“ (9.10.2014)
Konzeption und Organisation: Thomas Hardtke, Johannes Kleine


Die Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien veranstaltet im Oktober 2014 die Schlegel-Studientage an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Freien Universität Berlin. In Panels, Diskussionen und Vorträgen wird die gesamte Bandbreite literaturwissenschaftlicher Forschung an der Graduiertenschule präsentiert. Das Panel „Weltliteratur und Literaturunterricht“ findet am 9.10.2014 statt. Den Vortragenden wird die Teilnahme an allen Studientagen (8.-11.10.) ermöglicht. Übernachtungskosten werden übernommen, zudem kann ein Fahrtkostenzuschuss gezahlt werden. Wir freuen uns auf Ihre Beitragsvorschläge (Abstract max. 300 Wörter, zudem kurze bio-bibliografische Angaben) bis zum 10. April 2014 an thomas.hardtke@fu-berlin.de


„Sich nur auf die Literatur einer gewissen Zeit oder einer Nation einschränken wollen, geht gar nicht an, weil eine immer auf die andere zurückführt und alle Literatur nicht allein vor- und nacheinander, sondern auch nebeneinander innig zusammenhängend ein großes Ganzes bilden“, schreibt Friedrich Schlegel 1803/04 in seiner „Geschichte der europäischen Literatur“. Im Deutschunterricht hat dieses Plädoyer für mehr Weltliteratur bislang nur unzureichend Gehör gefunden. Auch im Fremdsprachenunterricht konzentriert sich die Lektüre literarischer Texte hauptsächlich auf kanonische Texte weniger europäischer und nordamerikanischer Nationalliteraturen. Und dies, obwohl in den Fachdidaktiken des Deutsch- und des Fremdsprachenunterrichts der Einsatz von Weltliteratur schon länger diskutiert wird und sich seit den 1990er Jahren verschiedene deutsch- und fremdsprachendidaktische Ansätze (Interkulturelle und Transkulturelle Literaturdidaktik, Didaktik des Fremdverstehens, hermeneutisch orientierter Fremdsprachenunterricht) herausgebildet haben, die (mit jeweils unterschiedlicher Definition des Begriffs) die Integration von Weltliteratur in den Literaturunterricht theoretisch fundieren. Unser Panel „Weltliteratur und Literaturunterricht“ will diese literaturdidaktische Diskussion stärker als bisher geschehen an entsprechende literaturtheoretische Debatten um World Literatures, Postcolonial Studies, Transkulturalität usw. heranführen.

Wir laden Sie herzlich ein, Vorschläge für Vorträge (ca. 20 Minuten) einzureichen, die sich mit einem der folgenden Schwerpunkte Fragestellungen beschäftigen. Auch Beiträge jenseits dieser Schwerpunkte sind willkommen.

* Welcher Weltliteratur-Begriff wird der literaturdidaktischen Debatte zugrundegelegt bzw. soll ihr zugrundegelegt werden?
Sowohl in der fachdidaktischen Debatte als auch Lehrplänen herrscht keine Einheitlichkeit hinsichtlich der Definition des Begriffs Weltliteratur. Zudem wird eine Vielzahl disparater literarischer Phänomene (Littératures mineures, Migrationsliteratur, Exilliteratur etc.) in die weltliteraturdidaktische Debatte einbezogen. Problematisch scheint nicht die Begriffsvielfalt an sich, sondern dass sie nicht ausreichend problematisiert und reflektiert wird. Inwieweit die Konturlosigkeit des Terminus selbst als didaktisches Mittel zur Vermittlung von Metareflexionsfähigkeit eingesetzt werden kann, sollte in der Literaturdidaktik ebenfalls diskutiert werden.

* An welche Disziplin(en) muss sich ein weltliteraturdidaktischer Ansatz rückbinden?
Die Einzelphilologien gelten traditionell als die Bezugswissenschaften der entsprechenden Fachdidaktiken. Inwieweit bedarf es der Rückbindung eines weltliteraturdidaktischen Ansatzes an Disziplinen wie Komparatistik und Postcolonial Studies?

* Welche Bildungsziele sollen mit der Behandlung von Weltliteratur im Unterricht erreicht werden?
Bislang herrscht sowohl in der fachdidaktischen Diskussion als auch in den wenigen Lehrplänen, die eine Behandlung von Weltliteratur fordern oder zulassen, keine Einigkeit darüber, welche Bildungsziele mit der Integration von Weltliteratur in den Unterricht erreicht werden sollen. Bildungsziele können sich auf den reinen Wissenserwerb beziehen (landeskundliche Informationen, kulturelles Bildungswissen, literaturgeschichtliches Wissen), auf die Erweiterung literarischer und ästhetischer Kompetenzen, auf Einstellungen und Mentalitäten (Überwindung von Stereotypen und ethnozentrischem Denken), auf die Bewältigung der Herausforderungen der Globalisierung oder auf die schärfere Wahrnehmung gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Strukturen.

* Weltliteratur-Unterricht vs. Literaturunterricht als Nationalerziehung?
Traditionellerweise gilt es als Aufgabe des Deutschunterrichts, zu einer nationalen Identitätsbildung beizutragen. Dagegen fordern insbesondere Vertreter der Transkulturellen Literaturdidaktik, der Literaturunterricht müsse „das national Eigene dekonstruieren“. Zu fragen ist, wie genau solche politisch erheblich aufgeladenen Positionen sich in eine tatsächliche Didaktik umsetzen lassen.

* Bedarf es eines Weltliteratur-Kanons für den Literaturunterricht?
Die Kanonfrage gehört mittlerweile zu den meistdiskutierten Problemen in der Literaturdidaktik. Sie ist auch im Hinblick auf eine Weltliteraturdidaktik relevant. Einerseits läuft ein Weltliteratur-Kanon der kanonkritischen Tendenz vieler „World Literatures“-Ansätze zuwider. Andererseits wird sich bei der Implementierung weltliterarischer Werke in den Literaturunterricht schon aus praktischen Gründen (zentrale Prüfungsstandards, Notwendigkeit didaktischer Materialien etc.) ein heimlicher Kanon konstituieren.

* Bedarf es eines eigenen Unterrichtsfachs „Literatur“?
Die Forderung nach einer Öffnung des Literaturunterrichts für Werke jenseits des westlichen Kanons stellt in letzter Konsequenz den Deutsch- und Fremdsprachenunterricht in seiner jetzigen Form in Frage. Wäre ein eigenes Fach „Literatur“ imstande, Schülerinnen und Schülern Literatur, insbesondere literatur- und ästhetiktheoretische Fragen, sehr viel differenzierter näherzubringen?

* Welche didaktischen Überlegungen erfordert die Tatsache, dass Weltliteratur als übersetzte Literatur gelesen wird?
Zwar ist das Lesen von Übersetzungen im Literaturunterricht ein Hindernis, die poetische Vielfalt und sprachliche Alterität von Weltliteraturen wahrzunehmen, andererseits ist das Lesen von Übersetzungen Teil des Alltags: Schülerinnen und Schüler lesen fremdsprachige Literatur in ihrer Freizeit meist ebenfalls in Übersetzungen. Nichtsdestotrotz bedarf das Lesen von Übersetzungen besonderer didaktischer Reflexion.

* Gibt es spezifisch weltliteraturdidaktische Unterrichtsmethoden?
Zu fragen ist, ob es über allgemein literaturdidaktische Unterrichtsmethoden hinaus spezifische weltliteraturdidaktische Methoden gibt, die sich beispielsweise aus anderen Fachdidaktiken (Geografie, Sozialkunde etc.) herleiten lassen.

* Wie lässt sich das Forschungsfeld „Weltliteratur-Didaktik“ internationalisieren?
Eine fehlende Internationalisierung ist für die Literaturdidaktik prinzipiell zu beklagen. Dies wird am Beispiel der Debatte über Weltliteratur deutlich: Im deutschsprachigen Raum entwickelte Ansätze zur Weltliteraturdidaktik ignorieren beispielsweise die US-amerikanische Diskussion völlig, was freilich auch umgekehrt gilt.

Kontakt:
Thomas Hardtke
E-mail: thomas.hardtke@fu-berlin.de
Web: www.fsgs.fu-berlin.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Bewerbungsschluss10.04.2014
Beginn09.10.2014
Ende09.10.2014
PersonName: Hardtke, Thomas 
E-Mail: thomas.hardtke@fu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien 
Strasse/Postfach: Habelschwerdter Allee 45 
Postleitzahl: 14195 
Stadt: Berlin 
Internetadresse: www.fsgs.fu-berlin.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literaturdidaktik
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.17.00 Deutschunterricht. Literaturdidaktik; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.04.00 Weltliteratur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/37541

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 26.02.2014 | Impressum | Intern