VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Am Beispiel des Esels. Alterität und Spiritualität in der vormodernen Literatur"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelAm Beispiel des Esels. Alterität und Spiritualität in der vormodernen Literatur
BeschreibungDer Esel begründet in der vormodernen Literatur einen eigenen Modus der Darstellung von Wissen: die asinitas. Sie operiert – wie der Schalk oder Trickster – an der Schwelle zwischen Immanenz und Transzendenz.
Die Innerweltlichkeit des Esels äußert sich zum einen in seiner Dummheit, Sturheit und Geilheit; zum anderen darin, dass er schwer an der Heillosigkeit der Welt zu tragen hat, die er stets hart am Rande des Todes durch Überlastung, Schlachtung oder Opferung durchquert. Genau das jedoch prädestiniert ihn zum Grenzgänger, wenn nicht gar zum Hüter der Differenz zwischen Heiligem und Profanem. Ihr kann allein gerechtwerden,
wer sich ein Beispiel an ihm nimmt und daran erkennt, unter welchen Voraussetzungen die sonst nirgends ableitbare Passage zum Göttlichen gelingen könnte. So rückt seine lose und prekäre Bindung ans Leben den Esel zugleich nahe ans Jenseits; seine Renitenz gegenüber den Anforderungen der Welt exemplifiziert die Unbeirrbarkeit, mit der allenfalls der Weg durch das Jammertal zu den mysteria regni caelorum zu
bewältigen ist; seine Kreatürlichkeit und geistige Beschränktheit erscheinen der Uneinholbarkeit der göttlichen Providenz und dem göttlichen Intellekt gegenüber weit angemessener als alle Formen menschlicher Gelehrsamkeit und menschlichen Scheinwissens. Solche Denkmuster machen den Esel zum Träger und Protagonisten
einer coincidentia oppositorum, die grundlegende Einsichten in die Paradoxien und Operationen religiöser Kommunikation eröffnet.


PROGRAMM AM BEISPIEL DES ESELS

Freitag, 07.02.2014

9.00-9.30 Empfang und Begrüßung

9:30-10:15 Andreas Bässler (Stuttgart): Gute Gründe, ein Esel zu werden. Humanistische Rezeption der Eselsmetamorphose im 'Asinus Aureus'.

10:15-11:00 Hans Jürgen Scheuer (Berlin): Eselexegesen. Spielräume religiöser Kommunikation im Schwank des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.

Moderation: Julia Weitbrecht

11:00-11:15 Kaffeepause

11:15-12:00 Lektüre

12:00-13:30 Mittagspause

13:30-14:15 Kristin Rheinwald (Stuttgart): Durch die Haut zum Heil? Der geschundene Esel zwischen Immanenz und Transzendenz.

14:15-15:00 Björn Reich (Berlin): Pegasinus – Giordano Brunos geflügelter Esel.

Moderation: Esmeray Ergel

15:00-15:15 Kaffeepause

15:30-16:30 Lektüre / Plenumsdiskussion

19:00 Abendessen im Oranium



Samstag, den 08.02.2014

9:00-9:45 Bernd Roling (Berlin): 'Daun Burnel The Asse'. Nigellus Wireker und die Wissenschaftskritik siner Zeit.

9:45-10:30 Udo Friedrich (Köln): "Die Ordnungen des Esels" in der frühneuzeitlichen Enzyklopädie.

Moderation: Lydia Merten

10:30-10:45 Kaffeepause

10:45-11:30 Lektüre

11:30-12:30 Mittagspause mit Brezeln

12:30-13:15 Alexander Košenina (Hannover): Streit um des Esels Schatten. Justizsatire in Wielands 'Geschichte der Abderiten' (1781).

13:15-14:00 Hubertus Fischer (Berlin): Eselsästhetik – malerisch, satirisch. Der Esel in der Theorie des Malerischen und seine Entstellung zur Kenntlichkeit.

Moderation: Carmen Stange

14:00-14:30 bzw. 15:00 Abschlussdiskussion



Die Tagung wird ausgelegt vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Veranstaltungsraum 2249a befindet sich im Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10099 Berlin.


Bei Rückfragen können Sie sich gern direkt an die Veranstalter wenden:

Prof. Dr. Hans Jürgen Scheuer: scheuerh@hu-berlin.de
Dr. Björn Reich: bjoern.reich@hu-berlin.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn07.02.2014
Ende08.02.2014
PersonName: Dr. Björn Reich 
Funktion: Organisationsleitung 
E-Mail: bjoern.reich@hu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Dr. Björn Reich / Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin 
Strasse/Postfach: Unter den Linden 6 
Postleitzahl: 10099 
Stadt: Berlin 
Telefon: +49 (0)30 2093-9707 
E-Mail: bjoern.reich@hu-berlin.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur 700 - 1150; Literatur 1150 - 1300; Literatur 1300 - 1500; Literatur 1500 - 1580; Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Motiv- u. Stoffgeschichte
Zusätzliches SuchwortEsel
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.05.00 Antike und abendländische Literatur; 06.00.00 Mittelalter; 06.00.00 Mittelalter > 06.08.00 Stoffe. Motive. Themen; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert); 12.00.00 18. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.12.00 Stoffe. Motive. Themen; 12.00.00 18. Jahrhundert > 12.13.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/36882

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 23.01.2014 | Impressum | Intern