VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Der späte Trümmerfilm und "Neotrümmerfilme": romantische Motive und Elemente als Metaphern der Nachkriegskrise"
RessourcentypCall for Papers
TitelDer späte Trümmerfilm und "Neotrümmerfilme": romantische Motive und Elemente als Metaphern der Nachkriegskrise
BeschreibungArtikel für das GFL-Journal (http://www.gfl-journal.de/) Internet-Ausgabe Dezember 2014:

Der späte Trümmerfilm und "Neotrümmerfilme": romantische Motive und Elemente als Metaphern der Nachkriegskrise

Nach der ersten Ausgabe im November 2013 zum frühen deutschen Nachkriegsfilm wendet sich das zweite Themenheft den späten Trümmerfilmen (1949-1951) sowie in größerem zeitlichen Abstand entstandenen "Neotrümmerfilmen" zu. Insbesondere nach der Währungsreform von 1948 zeigen späte (vor allem westdeutsche) Trümmerfilme den vermehrten Einsatz romantischer Motive und Elemente (Doppelgänger, Wanderer, unheimliche Atmosphären, etc.). Lotte H. Eisner hatte schon in ihrem Buch 'L'Ecran Démoniaque' (1952) herausgestellt, dass diese romantischen Elemente zentrale Aspekte des Weimarer Kinos sind. Späte Trümmerfilme wie 'Schicksal aus zweiter Hand' (1949) von Wolfgang Staudte und 'Epilog - Das Geheimnis der Orplid' (1950) von Helmut Käutner oder die Filme der zurückkehrenden Hollywood-Emigranten, wie 'Der Ruf' (1949) von Fritz Kortner oder 'Der Verlorene' (1951) von Peter Lorre, rekurrieren auf diese romantische Tradition und verbinden sie mit Elementen des Film noir. Wie Moeller in 'Rubble, Ruins and Romanticism: Visual Style, Narration and Identity in German Post-War Cinema' (2013) gezeigt hat, inszenieren diese romantischen Aspekte eine metaphorische Darstellung der Nachkriegskrise und Untergangsphantasien des gerade neu gegründeten westdeutschen Staates. Inwiefern kann man hier tatsächlich von einem Wiederaufgreifen der romantischen Tradition aus dem Weimarer Kino sprechen und wie formuliert der Einsatz romantischer Motive und Elemente eine Kritik an der damaligen Gesellschaft? Weiterhin finden sich eine Reihe von Filmen (wie z.B. 'Europa' (1991) von Lars von Trier, 'The Good German' (2006) von Steven Soderbergh), die die Nachkriegsproblematik und die spezifische Trümmerfilm-Ästhetik wieder aufnehmen und weiterentwickeln. Wie verhalten sich diese „Neotrümmerfilme" zu dem romantischen Erbe der späten Nachkriegsfilme? Wie können diese Filme als Reflexionen im DaF-Unterricht nutzbar gemacht werden? Theoretische Überlegungen zu narrativen und visuellen Strategien im späten Trümmerfilm sind ebenso erwünscht wie Unterrichtsvorschläge und Erfahrungen mit diesem Thema.

Bitte senden Sie Abstracts (ca. 250-300 Wörter) und kurze biographische Angaben für Artikel (entweder auf Deutsch oder Englisch) bis zum 31. März 2014 an Dr. Martina Moeller (lektorat.rabat.daad@gmail.com). Die fertigen Artikel (10 bis 15 Seiten) sollen bis zum 1. August 2014 eingereicht werden.


Special issue for GFL journal (http://www.gfl-journal.de/) internet edition December 2014:

Late Rubble Films and 'Neo-Rubble Films': Romantic motifs and elements as a metaphorical representation of the post-war crisis in the aftermath of WW II

Following the edition of a special issue concerning early German post-war films in November 2013, a second edition focuses on late rubble films (1949-1951) and 'neo-rubble films', which were produced within the last 30 years. Especially after the monetary reform in 1948 a set of Romantic motifs and elements (Doppelgänger, wanderer, uncanny atmospheres, etc.) appears in late West German rubble films. Lotte H. Eisner showed already in her book 'L'Ecran Démoniaque' (1952) that these Romantic elements represent a central aspect of Weimar cinema. Late rubble films, such as 'Schicksal aus zweiter Hand' (1949) by Wolfgang Staudte and 'Epilog - Das Geheimnis der Orplid' (1950) by Helmut Käutner or the films by the returning Hollywood emigrants 'Der Ruf' (1949) by Fritz Kortner or 'Der Verlorene' (1951) by Peter Lorre), are reminiscent of this Romantic tradition, and Romantic aspects are now often combined with elements of film noir. As Moeller showed in 'Rubble, Ruins and Romanticism: Visual Style, Narration and Identity in German Post-War Cinema' (2013) the Romantic elements represent in a metaphorical way the post-war crisis and fantasies of the downfall of the new founded West German state. In how far can we speak of a return of the Romantic tradition in Weimar cinema in these post-war films and in which ways are the Romantic motifs and elements employed in order to criticise West German society at the time? Furthermore there are some films, such as 'Europa' (1991) by Lars von Trier and 'The Good German' (2006) by Steven Soderbergh), which take on and further develop the post-war themes and the specific (visual) aesthetics of rubble films. In which ways are these 'neo-rubble films' reminiscent of the Romantic tradition in rubble films? In how far can these images be used in teaching German as a foreign language? Theoretical considerations on narrative and visual strategies in German late rubble films and 'neo-rubble films' as well as teaching proposals and experiences with this subject are welcome.

Please submit proposals of 250-300 words plus a short bio, in German or English, until March 31, 2014 to guest editor Dr. Martina Moeller (lektorat.rabat.daad@gmail. com). Full articles (10 to 15 pages) will be due on August 1, 2014.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss31.03.2014
PersonName: Dr. Martina Moeller 
Funktion: DAAD-Lektorin 
E-Mail: lektorat.rabat.daad@gmail.com 
KontaktdatenName/Institution: Université Mohammed V, Faculté des Lettres, Département d'Etudes Germaniques 
Strasse/Postfach: 3, Av. Ibn Battouta, CP 1040 
Postleitzahl: 10030 
Stadt: Rabat 
Telefon: 00212 66 59 13 920 
E-Mail: 31. März 2014 
LandMarokko
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/36420

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.01.2014 | Impressum | Intern