VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Christian Fürchtegott Gellert und die deutsche Aufklärung"
RessourcentypCall for Papers
TitelChristian Fürchtegott Gellert und die deutsche Aufklärung
BeschreibungStudientagung an der Universität Lumière Lyon 2

14. – 15. März 2015

Das Werk von Christian Fürchtegott Gellert (1715 – 1769) befindet sich am Schnittpunkt mehrerer Diskurse der deutschen Aufklärung. Als Professor für Beredsamkeit und Moral in Leipzig unterrichtete er nicht nur seine Hörer durch seine Vorlesungen, sondern erreichte auch ein vielschichtiges Publikum durch sein didaktisches Werk (Fabeln und Erzählungen) sowie seine umfangreiche Korrespondenz. Sein Werk steht am Schnittpunkt von Poetik und Ästhetik, umfasst nicht nur alle literarischen Gattungen (Roman, Komödie, Gedicht) sondern auch musikalische Versuche (Operette, Lieder).
Und selbst wenn das abwertende Urteil einer Germaine de Staël (sie glaubte « schwerfälliges Französisch» zu lesen), die französische Rezeption im 19. und 20. Jahrhundert erschwert hat, so hat doch das Frankreich der Aufklärung (Übersetzungen und Würdigungen u.a. von Michael Huber, Marie- Elizabeth Lafite) das Werk mit Interesse zur Kenntnis genommen. Daher können, ausgehend vom « Fall » Gellert, Studien zu Konvergenzen und Divergenzen zwischen deutscher und französischer Aufklärung ins Auge gefasst werden. Gleiches gilt für Gellerts Bezug zum Pietismus, seine politischen Stellungnahmen (seine Kontakte am Hof ; seine Rolle im Siebenjährigen Krieg) oder seine Auseinandersetzung mit der Popularphilosophie (die Korrespondenz mit Garve z.B.).
Besondere Aufmerksamkeit soll jedoch dem Vertreter einer neuen Briefkunst geschenkt werden, welche die Interaktionen zwischen der privaten und der öffentlichen Sphäre dauerhaft verändert hat.

Arbeitssprachen Deutsch und Französisch
Eckdaten:
Arbeitstitel sofort (bis 15.1.2014)
Resumee (2 Seiten) 15. Februar 2014
Contact fa.Knopper@wanadoo.fr oder Wolfgang.Fink@wanadoo.fr

Journée d’études organisée par l'EA 1853 LCE Lyon 2 en partenariat avec le CIERA dans le cadre du PFR intitulé L’art de la civilité épistolaire au XVIIIe siècle des universités Lumière Lyon 2, Champagne-Ardennes Reims, Halle et Toulouse-Le Mirail
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLyon
Bewerbungsschluss15.01.2014
Beginn14.03.2014
Ende15.03.2014
PersonName: Fink, Wolfgang [Dr.] 
Funktion: Organisator 
E-Mail: Wolfgang.Fink@wanadoo.fr 
Name: Knopper, Francoise [Prof. Dr.] 
Funktion: Organisatorin 
E-Mail: fa.Knopper@wanadoo.fr 
KontaktdatenName/Institution: Institut f. Romanistik, Univ. Halle 
Postleitzahl: 06099 
Stadt: Halle 
Telefon: 03455523530 (Prof. Bremer) 
E-Mail: thomas.bremer@romanistik.uni-halle.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeBuchwissenschaft (Bibliotheks-, Verlagsgeschichte); Erzähltheorie; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literatursoziologie
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/36266

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 20.12.2013 | Impressum | Intern