VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Studententagung „Trans_it“ – Trans-Identitäten und Diversity"
RessourcentypCall for Papers
TitelStudententagung „Trans_it“ – Trans-Identitäten und Diversity
BeschreibungStudententagung „Trans_it“ – Trans-Identitäten und Diversity
18.01.-19.01.2014 an der Universität Tübingen


Nous sommes à une époque où l'espace se donne à nous
sous la forme de relations d'emplacements.
(Michel Foucault: Des Espace Autres)

Transgender, Transkulturalität, Transnationalität, Transsozialität.
Innerhalb des letzten Jahrzehnts erlebt die soziale und wissenschaftliche Debatte um die Trans_Identitäten eine bisher ungekannte Konjunktur. Dabei reagiert die Forschung auf die virulenten Anforderungen einer globaliserten und postmodernen Gesellschaft, indem Sie die begrenzten und zumeist dichotomischen Identitätskategorien wie Nationalität, Rasse, Ethnie, Geschlecht und Körperlichkeit öffnet und so versucht, Alternativen aufzuzeigen.

Die Aufnahme der Trans_Identitäten in die sozialen und politischen Systeme zeigt sich im Gegenzug als durchaus ambivalent. Hat sich im Bereich Gender durch den Gap eine Öffnungsstrategie innerhalb der schriftlichen Kommunikation gebildet, die sich auch im Recht durch die Aufhebung der geschlechtlichen Dualität weiterführt; so ist die Rasse weiterhin in einer politischen Diskussion, um dessen Verabschiedung befangen, wie sich bspw. an dem französischen Regierungsversprechen der Löschung von race aus der Verfassung zeigt. Zugleich sind aber auch Konzepte der Diversität der Gefahr der Stereotypisierung ausgesetzt, wie Kien Nghi Ha anhand der ethnischen Pluralität als einer vermarktbaren Imagination eines fortschrittlichen und jungen Kapitalismus ausführt.

Es zeigt sich: Kein Subjekt lässt sich durch geschlossene Systeme, Kategorien oder Modelle definieren.

So sind Ansätze, die sich im Bereich der Interkulturalität oder Internationalität situieren, zunehmend in die Kritik geraten: Kulturtheorien und Sozialmodelle, die dem Begriff ‚Inter-' folgen, münden in einem (performativen) Paradox, halten sie doch in ihrem Bestreben inter zones, dritte Räume und hybride Identitäten zu konstituieren, an der Diagnose starrer Grenzen fest und zentralisieren so den Begriff der Grenze im Versuch der Überwindung selbst.

Die Tagung „Trans_it“ versteht sich in Tradition zu dieser Kulturkritik stehend.
Theorien und Modelle, die sich dem Begriff des Trans- verpflichtet sehen, bewegen sich nicht innerhalb semiotisch abgeschlossener Systeme, sondern legen den Schwerpunkt auf Bewegung und Prozesshaftigkeit. Sie sind somit der durch Beschleunigung, Vernetzung und Globalisierung geprägten Welt, die das Individuum in den Fokus setzt, evidenter. Trans_Identitäten eröffnen einen Raum der Verhandlung nicht nur der konkreten Beschreibung von Identität sondern erfassen reflexiv den Prozess der Identitätsfindung selbst. So treten Trans_Identitäten subversiv zu den konkurrierenden, abgeschlossenen Identitätsbegriffen ins Verhältnis. Eine Verhandlung von Identitäten unter Trans eröffnet immer zugleich immer ein Spannungsfeld von Unbestimmtheit und Determination, Offenheit und Abgeschlossenheit sowie von Textur und Grenze.

Die möglichen Themenstellungen der Vorträge sind vielfältig denkbar und können sowohl eine theoretische als auch empirische Fragestellung bezügl. der Trans_Identitäten einnehmen:

- Welche modernen und historischen Konzeptionen von Trans_Identitäten existieren?
- Welchen gesellschaftlichen, sozialen, politischen und rechtlichen Herausforderungen und Begrenzungen sind Trans_Identitäten ausgesetzt?
- Durch welche Strategien entwickeln und entwickelten Trans_Identitäten eine soziale Signifikanz?
- Sind Trans_Identitäten Aktanten einer neuen Identitätspolitik?
- Auf welche Weise werden Trans_Identitäten in Literatur, bildender Kunst und in den Medien verarbeitet?

Das Programm ist explizit interdisziplinär ausgerichtet. Vorträge von Studenten der Geschichtswissenschaft, der Literaturwissenschaft und ihren angrenzenden Wissenschaften sind ebenso willkommen, wie Vorträge aus den Sozialwissenschaften und den empirischen Kulturwissenschaften.
Insbesondere Studenten mit Schwerpunkten in der Vormoderne, Mediävistik und Religionswissenschaften sind angesprochen Ihr Paper einzureichen.

Die Tagung „Trans_It“ wird vom rein studentischen Arbeitskreis „Hybridität und Transkulturalität“ der Universität Tübingen ausgerichtet.
Sie bietet fortgeschrittenen und interessierteren Studierenden aller Fachrichtungen die Möglichkeit Ihre Abschlussarbeiten in einem öffentlich-wissenschaftlichen Rahmen zu präsentieren und diese mit eingeladenen Dozent_Innen, sowie den Kommiliton_Innen zu diskutieren.

Bitte reichen Sie Ihr Abstract für einen Vortrag (20 min.) bis zum 16.12.2013 an die Adresse stephanie.holl@uni-tuebingen.de ein. Ihr Abstract sollte max. 300 Wörter lang und von bio-bibliographischen Informationen begleitet sein.

Fahrtkosten und Unterbringung können leider nicht übernommen werden.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTübingen
Bewerbungsschluss16.12.2013
Anmeldeschluss01.01.2014
Beginn18.01.2013
Ende19.01.2013
PersonName: Holl, Stephanie [M.A.] 
Funktion: Koordinatorin Studententagung  
E-Mail: stephanie.holl@uni-tuebingen.de 
KontaktdatenName/Institution: Universität Tübingen 
Strasse/Postfach: Wilhelmstr. 50 
Postleitzahl: 72070 
Stadt: Tünbingen 
E-Mail: stephanie.holl@uni-tuebingen.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Zusätzliches SuchwortTransgender, Transkulturalität, Transnationalität, Transsozialität, Rassismus, Kulturwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde; 06.00.00 Mittelalter; 07.00.00 Frühes Mittelalter (Von den Anfängen bis 1170); 08.00.00 Hochmittelalter; 09.00.00 Spätmittelalter und Übergangszeit (14. und 15. Jahrhundert); 10.00.00 16. Jahrhundert; 11.00.00 17. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert; 14.00.00 Romantik; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/35950

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.12.2013 | Impressum | Intern