VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Deutsche Prosa der Gegenwart : Stimmen und Wege der postmodernen Generation/La prose allemande contemporaine : voix et voies de la génération postmoderne"
RessourcentypCall for Papers
TitelDeutsche Prosa der Gegenwart : Stimmen und Wege der postmodernen Generation/La prose allemande contemporaine : voix et voies de la génération postmoderne
BeschreibungGERMANICA N° 55/2014

La prose allemande contemporaine : voix et voies de la génération postmoderne.

Si la production littéraire de langue allemande du début du XXIème siècle fait l’objet de constats récurrents sur sa diversité, sa richesse, sa créativité, son foisonnement mais aussi sur l’absence de lignes de force clairement identifiables et faisant consensus ou l’absence de mouvement littéraire structuré capable d’orienter la création littéraire, un état des lieux se gardera d’une trop étroite circonscription temporelle, thématique, esthétique. On s’accordera pour considérer l’année 1989 comme une césure qui marque un changement de l’horizon social, sociétal, culturel et littéraire de l’Allemagne. L’attention se portera sur la génération d’écrivains qui émergent au tournant du millénaire. On sera particulièrement attentif à la manière dont la littérature réagit aux phénomènes de la globalisation, des métissages culturels, des transformations sociales, de l’accélération du temps, des incertitudes sur l’avenir, des nouvelles possibilités techniques. On cherchera à cerner les expériences clés d’une génération postmoderne touchant aux normes, valeurs, convictions, comportements, espérances, utopies, obsessions, besoins, angoisses du temps présent. On s’interrogera sur le renouvellement des genres, des formes narratives, stylistiques, sur la circulation des modèles littéraires.
Il conviendra également de prendre en compte le champ littéraire dans lequel émergent les œuvres, se construisent les succès, se fabriquent les goûts et les attentes des lecteurs. On s’intéressera à la diffusion des oeuvres, au rôle des différents types de médias (presse, revues, télévision, radio, internet) dans la reconnaissance des auteurs, à la politique éditoriale des maisons d’édition, à l’usage des sites internet et des blogs par certains auteurs ou encore au développement de la Netzliteratur.
Ce numéro de Germanica, qui se limite à la production de la prose et à la génération du tournant du millénaire, pourrait, en somme, avoir pour objectif de donner d’une part un modeste aperçu des modes culturels multiples sur lesquels une génération d’écrivains perçoit, observe, critique, thématise les réalités présentes de la société globalisée, construit une mémoire générationnelle et appréhende l’avenir au début du XXIème siècle et de prendre en compte, d’autre part, la manière dont fonctionne le marché littéraire et l’usage que fait cette génération des possibilités de l’internet.

Les propositions de contribution (une quinzaine de lignes), accompagnées d’une bio-bibliographie, sont à envoyer à Bernard Bach (bernard.bach@univ-lille3.fr) et Annick Carlier (annick.carlier@univ-lille3.fr) avant le 15 janvier 2014 au plus tard.
La publication du numéro est prévue pour décembre 2014, les manuscrits devront parvenir au conseil de rédaction au plus tard au 15 septembre 2014.











GERMANICA Nr 55/2014

Deutsche Prosa der Gegenwart : Stimmen und Wege der postmodernen Generation.


Wenn einerseits wiederholt beobachtet wurde, dass die deutschsprachige literarische Produktion des XXI. Jahrhunderts verschiedenartig, reichhaltig, kreativ ist, aber andererseits auch festgestellt werden kann, dass es an klar definierbaren und allgemein anerkannten thematischen und ästhetischen Richtlinien fehlt sowie an fest organisierten literarischen Bewegungen, die imstande wären, einen dominierenden Einfluss auf die literarische Kreativität auzuüben, so muss man sich bei einer Bestandsaufnahme der literarischen Produktion davor hüten, den zeitlichen, thematischen und ästhetischen Rahmen zu eng abzustecken. Es herrscht Konsens darüber, im Jahr 1989 eine Zäsur anzusetzen, die eine Veränderung des gesellschaftlichen, kulturellen und literarischen Horizonts in Deutschland markiert. Die Aufmerksamkeit wird sich auf die Schriftstellergeneration richten, die sich um die Jahrtausendwende auf der Literaturszene durchgesetzt hat. Besondere Beachtung wird man den Reaktionen der Literatur auf Phänomne wie Globalisierung, kulturelle Hybridität, gesellschaftliche Veränderungen, Zeitbeschleunigung, Ungewissheit der Zukunft, neue technische Möglichkeiten schenken. Man wird versuchen, die Schlüsselerfahrungen einer Generation festzuhalten, die sich auf Normen, Werte, Vorstellungen, Verhaltensweisen, Überzeugungen, Hoffnungen, Bedürfnisse, Obsessionen, Ängste der gegenwärtigen Zeit beziehen. Man wird nach Erneuerungen von literarischen Genres, narrativen Inszenierungen, stilistischen Formen, nach der Zirkulation von literarischen Modellen fragen.
Es sollen auch die Literaturszene und der Literaturbetrieb in Betracht gezogen werden, die zur Verbreitung der Werke, zum Erfolg der Autoren, zur Bildung des Geschmacks und zur Beeinflussung der Erwartungen der Leser beitragen. Elemente wie der Vertrieb der Bücher, die Rolle, die die verschiedenen Medien (Presse, Zeitschriften, Fernsehen, Radio, Internet) beim Erfolg der Autoren spielen, die Literaturpreise, die Verlagsstrategien, die Verwendung von Websiten und Weblogs durch manche Schriftsteller, die Entwicklung der Netzliteratur können auch Gegenstand von Beiträgen sein.
Die Nummer 55, die zwar auf die deutschsprachige Prosa und die Schriftstellergeneration der Jahrtausendwende beschränkt bleibt, könnte eine schlichte Übersicht anstreben : einerseits über die vielfältige kulturelle Selbstwahrnehmung, Selbstreflexion und Selbstthematisierung der gegenwärtigen globalisierten Gesellschaft, die Bildung eines Generationengedächtnisses und die Darstellung der Zukunftsvisionen einer Schriftstellergeneration, andererseits über die Funktion der Literaturzsene und die Ausnützung der vom Internet gebotenen neuen Möglichkeiten für diese Generation. Wenn damit ein nicht zu karges und unscharfes Bild der narrativen Inszenierung von Gegenwart und der Zeit-Beobachtung gezeichnet werden könnte, wäre das Ziel erreicht.

Bitte schicken Sie Ihre Beitragsvorschläge (ca. 15 Zeilen) sowie eine bio-bibliographische Notiz bis zum 15. Januar 2014 an Bernard Bach (bernard.bach@univ-lille3.fr) und Annick Carlier (annick.carlier@univ-lille3.fr). Das Redaktionskomitee entscheidet über die Annahme der Vorschläge. Die Publikation des Heftes ist für Dezember 2014 geplant
Deadline für die Abgabe der Manuskripte ist der 15. September 2014.


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLille
Bewerbungsschluss15.01.2014
PersonName: Bach, Bernard 
Funktion: Programmleitung 
E-Mail: bernard.bach@univ-lille3.fr 
KontaktdatenName/Institution: Zeitschrift 'Germanica' 
Strasse/Postfach: Université Lille3 - BP 60 149 
Postleitzahl: 59653 
Stadt: Villeneuve d'Ascq 
Telefon: 0033 020 41 62 01 
E-Mail: annick.carlier@univ-lille3.fr 
LandFrankreich
BenutzerführungDeutsch; Französisch
Klassifikation19.00.00 1990 bis zur Gegenwart
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/35884

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.12.2013 | Impressum | Intern