VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kritik – zwischen Literaturwissenschaft und Literary Criticism"
RessourcentypCall for Papers
TitelKritik – zwischen Literaturwissenschaft und Literary Criticism
BeschreibungKritik – zwischen Literaturwissenschaft und Literary Criticism [Neuausschreibung]

Berlin (Bezirksbibliothek am Luisenbad), 17./18.7.2008

Gastredner: Reiner Rohr, Jost Hermand, Stephan Porombka

Call for Papers (English version below)

Zur Kritik verhält sich die Literaturwissenschaft in ihrem Selbstverständnis ambivalent: Einerseits verbietet es der Anspruch auf Wissenschaftlichkeit zuweilen, ästhetische, moralische oder politische Urteile in die eigene Arbeit einfließen zu lassen; andererseits aber ist die Fähigkeit zur Kritik grundlegender Bestandteil des Faches – man denke nur an Begriffe wie Textkritik. Diese Doppeldeutigkeit scheint im Begriff der Kritik bereits angelegt zu sein, der von seiner Etymologie her ja gerade das ‚genaue Hinsehen‘ bezeichnet. Kritik als Wertung oder Urteil steht somit immer schon einer wissenschaftlichen Kritik gegenüber, die, wie die Kantische Begriffsverwendung oder eben der Begriff der Textkritik zeigen, die wertungsfreie und präzise Untersuchung wissenschaftlicher Gegenstände betreiben möchte. Trotzdem ließe sich die Frage stellen, inwiefern nicht auch Kritik als Wertung oder Urteil jeder literaturwissenschaftlichen Arbeit notwendigerweise inhärent ist. So ist für die Literaturwissenschaften einerseits mit guten Gründen die Ansicht vertreten worden, daß sich Momente ästhetischer Kritik – und damit auch Mechanismen der Kanonbildung – aus der literaturwissenschaftlichen Arbeit gar nicht ausschließen lassen; andererseits gibt es Stimmen, die einen möglichst radikalen Verzicht auf Wertung zur Grundlage philologischen Arbeitens erheben wollen.

Die Tagung widmet sich dem Stellenwert von Kritik in der Praxis literaturwissenschaftlichen Arbeitens sowie in der Literaturtheorie und möchte insbesondere mögliche transatlantische Differenzen im Verständnis von Kritik ausloten, wie sie vielleicht schon der Unterschied in der Bezeichnung der Disziplin anzeigt: Impliziert der Begriff des »Literary Criticism« gegenüber demjenigen der »Literaturwissenschaft«, daß in der amerikanischen Diskussion Kritik als fester und nicht auszuschließender Bestandteil der literaturwissenschaftlichen Arbeit betrachtet wird – während im europäischen Kontext Literaturkritik und Literaturwissenschaft stärker voneinander getrennt sind? Auf welchen kulturellen oder theoretischen Vorentscheidungen beruht gegebenenfalls eine solche Differenz? Wie wird »Kritik« im Sinne literarischer Wertung jeweils wissenschaftlich rückgebunden? Welche Funktion spielt Kritik für das neuerdings diesseits wie jenseits des Atlantiks betriebene Projekt einer Rephilologisierung der kulturwissenschaftlich ausgerichteten Philologien? Und wie werden ästhetische Wertung und Ideologiekritik hier wie dort in die (schulische wie universitäre) Lehre einbezogen – oder auch nicht?

Die Tagung möchte NachwuchswissenschaftlerInnen Gelegenheit bieten, in der Diskussion mit namhaften Wissenschaftlern zu diesen Fragen Position zu beziehen und damit eine zentrale Dimension der literaturwissenschaftlichen Praxis zu ergründen. Bereits im Vorfeld konnten Reiner Rohr (Deutsch-amerikanische Fulbright-Kommission, Berlin) für ein Grußwort und Prof. Jost Hermand (Madison) sowie Prof. Stephan Porombka (Hildesheim) für Vorträge gewonnen werden.

Wir bitten nun um Angebote für Vorträge, die unserer Fragestellung in historischer und/oder systematischer Hinsicht nachgehen. Die Vorträge sollten höchstens 20 Minuten dauern. Wir freuen uns auf Abstracts von 300–500 Wörtern als Attachment (RTF-Format) per E-Mail bis spätestens 1.5.2008 an:

tagung@dapf-germanistik.de.

Organisation: Jenny A. Wolff, Markus Rassiler, Till Dembeck.

Die Konferenz ist die dritte Jahrestagung des Deutsch-amerikanischen Promovenden-Forums Germanistik (http://www. dapf-germanistik.de). Das Forum hat sich im Juni 2005 als gemeinnütziger Verein konstituiert. Ziel des Vereins ist es, den transatlantischen wissenschaftlichen Austausch zwischen Doktoranden und Doktorandinnen der Germanistik zu befördern. Die Ausschreibungen des Forums richten sich an NachwuchswissenschaftlerInnen im Bereich der (älteren und neueren) deutschen Literatur, aber auch aus den benachbarten Fachbereichen.

*****************************************************************************************

Literary Studies between »Literaturwissenschaft« and Literary Criticism

Berlin (Bezirksbibliothek am Luisenbad), 17./18. July 2008

Guest speakers: Reiner Rohr, Jost Hermand, Stephan Porombka

Call for Papers

The relationship between textual criticism and literature is ambivalent at best: On the one hand, the requisite objectivity (or call for scientific line of reasoning) does not always allow for aesthetic, moral or political judgments in one’s own work; on the other hand, however, the ability to criticize is a basic component of the profession – consider, for example, the role of textual criticism. This ambiguity seems to be an integral part of the concept of criticism, which in its etymological origins signifies a specifically accurate way of looking at things. Criticism as evaluation or judgment has therefore always stood in opposition to a scientific form of criticism that, as Kant’s use of the concept shows, intends to conduct scientific research on an accurate and value-free basis. Nevertheless, one might also claim that criticism as evaluation or judgment is inherent to any philological work. This two-folded situation is mirrored by two major approaches literary scholars take to the problem of criticism: On the one hand, there is the opinion that elements of aesthetic criticism – including canon-forming mechanisms – can not be excluded from any philological work; on the other hand, there are critical voices who plead for a radical renouncement of evaluation as a basis of philological research.

The conference addresses the position of criticism in philological research as well as in Literary Theory. We are especially interested in focusing on possible transatlantic differences in understanding criticism. This may already be apparent in the different German and English names of the discipline: Does the concept of »Literary Criticism« as opposed to the concept of »Literaturwissenschaft« imply that in the American literary debate criticism is considered a fixed and intrinsic component of all philological work – whereas in the European context »Literaturkritik« and »Literaturwissenschaft« are more explicitly separated? If so, which cultural or theoretical preliminary decisions are inherent in these differences? And how is criticism as literary evaluation supported scientifically in each case? Which function does criticism have within the project of a »rephilologisation« of the cultural sciences – a project that has recently become popular on both sides of the Atlantic Ocean? And in which way are aesthetic evaluation and ideological criticism integrated into High School and University education in both countries – or left out?

The will give the opportunity to discuss these questions and thus to reflect on a central dimension of philological work. So far, several well-known speakers have agreed to present at the conference: Reiner Rohr (German-American Fulbright-Commission, Berlin) will be addressing the participants of the conference, and Prof. Jost Hermand (Madison) as well as Prof. Stephan Porombka (Hildesheim) will be presenting papers.

We ask for presentations that reflect our conference topic in a historical and/or systematic way. The presentations should not take longer than 20 minutes. We are looking forward to abstracts between 300-500 words, either per attachment (RTF-format) or per email no later than 1. May 2008.

Organisation: Jenny A. Wolff, Markus Rassiler, Till Dembeck.

This is the third annual conference of the Deutsch-amerikanisches Promovenden-Forum Germanistik (http://www.dapf-germanistik.de). The Forum was founded in July 2005 as a non-profit organization. The goal of our organization is to establish an academic dialogue between German and American dissertators and post-doctoral researchers in the field of German literary studies and other related disciplines.

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Bewerbungsschluss01.05.2008
Beginn17.07.2008
Ende18.07.2008
PersonFunktion: Kontakt 
E-Mail: tagung@dapf-germanistik.de 
KontaktdatenName/Institution: Deutsch-amerikanisches Promovenden-Forum Germanistik 
Internetadresse: http://www.dapf-germanistik.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiterarische Wertung/Literaturkritik
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.13.00 Literaturkritik. Wertung
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3547

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 15.02.2010 | Impressum | Intern