VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "„Man weiß eben nichts Genaues“. Über Ungewissheit bei Hubert Fichte"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel„Man weiß eben nichts Genaues“. Über Ungewissheit bei Hubert Fichte
Beschreibung„Man weiß eben nichts Genaues“
Über Ungewissheit bei Hubert Fichte

29. & 30. November 2013

Konferenz im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 626
„Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“

Ort: Literaturwerkstatt Berlin, Knaackstr. 97 (Kulturbrauerei)

Organisation: Dirck Linck

Hubert Fichte scheint so etwas wie hermeneutische Verzweiflung nicht zu kennen. Sein Werk verdankt sich im Gegenteil den im Werk reflektierten Emotionen des Staunens und der Neu-gier, die sich an Phänomenen entzünden, welche das Wissen irritieren und Aufmerksamkeit erregen, gerade weil über sie keine Gewissheit, kein definitives Für-Wahr-Halten erlangbar zu sein scheint.
Solche stets mit Urteilsfragen verschlungenen lustvollen Emotionen z.B. sollen im Rahmen der Tagung diskutiert werden. Welchen Status haben das Staunen und die Neugier bei Fichte? Welche Konzepte von Wissenschaft, Erkenntnis und Literatur sind mit diesen Leidenschaften verknüpft? Und wie kommen sie poetologisch zur Geltung?
Zum anderen soll es darum gehen, das entstandene multimediale Werk selbst unter dem As-pekt der Ungewissheit zu betrachten. Wie erscheint Ungewissheit auf der Szene des Textes? Wie verhält das queere Werk sich zu jenem die Regeln vorschreibenden „Gesetz der Gat-tung“, das Derrida in problematisch festen Überzeugungen begründet sah, bestimmte Eigen-schaften könnten Genders und Genres dauerhaft definieren? Welche Überzeugungen können wir von diesem Werk haben, das unsere Gewissheiten darüber, was Dokumentarismus, was Fiktion ist, planvoll irritiert? Und was tritt bei Fichte an die Stelle dessen, was man „genau wissen“ kann?

Programm

Freitag, 29. November 2013

10.00-10.30 Dirck Linck: Begrüßung

10.30-11.30 Volker Woltersdorff: „Ich bin fiftyfifty.“ Ungewissheit und die Explosion sexueller Identität im Versuch über die Pubertät

11.30-12.30 Karin Krauthausen: Wissenschaft und Wahn. Überlegungen im Ausgang von Fichtes ethnomedizinischen und ethnopsychiatrischen Schriften

14.00-15.00 Stephan Kammer: Hubert Fichtes Barock

15.00-16.00: Manfred Weinberg: „Fäden, viele Fäden.“
Ungewisse Vermischungen in Eine glückliche Liebe

16.30-17.30 Michael Lüthy: ,Flecken‘. Zur Poetik von Cézannes späten Gemälden

17.30-18.30 Hans-Jürgen Heinrichs: Zur Aktualität der Ethnopoesie. Und: Erinnerung an eine Freundschaft und Zusammenarbeit mit Hubert Fichte

20.00 Abendveranstaltung: Thomas Meinecke liest aus seinem Roman Lookalikes


Samstag, 30. November 2013

10.00-11.00 Eckhard Schumacher: Die Ambivalenz des Ungewissen. Über Genauigkeit bei Hubert Fichte

11.00-12.00 Jan-Frederik Bandel: Monsieur Ouine. Politik und Ästhetik bei Hubert Fichte

12.30-13.30 Till Greite: Wer spricht wie bei Hubert Fichte?

15.00-16.00 Mario Fuhse: „Das Experiment ist mein Lebenssinn.“ Dichtung und Wahrheit – Hubert Fichte und die Olo

16.00-17.00 Robert Gillett: Wissenschaft – Ketzertum – Empfindlichkeit. Perverse Epistemologie bei Hubert Fichte

17.30-18.30 Gerd Schäfer: Intuitives Erfassen versus logisches Denken, oder:
Hubert Fichte als Wiedergänger der Vorsokratiker



Eine Tagung des Teilprojekts B9 „Poetiken des Unwahrscheinlichen“ (Joseph Vogl, Dirck Linck, Mark Potocnik)

Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Finanziert aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Kontakt: www.sfb626.de, sfb626@zedat.fu-berlin.de, tel. 030-838-57400

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn29.11.2013
Ende30.11.2013
PersonName: Linck, Dirck [Dr.] 
E-Mail: sfb626@zedat.fu-berlin.de 
KontaktdatenName/Institution: Sonderforschungsbereichs 626: „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ 
Strasse/Postfach: Altensteinstr. 2-4 
Postleitzahl: 14195 
Stadt: Berlin 
Telefon: 030 / 838 574 00 
Fax: 030 / 838 574 10 
E-Mail: sfb626@zedat.fu-berlin.de 
Internetadresse: http://www.sfb626.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Genderforschung; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.14.00 Zu einzelnen Autoren
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/35466

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.11.2013 | Impressum | Intern