VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Was nachher so schön fliegt..." Peter Rühmkorf - Lyrik"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel"Was nachher so schön fliegt..." Peter Rühmkorf - Lyrik
Beschreibung„Was nachher so schön fliegt …“ Peter Rühmkorf – Lyrik

31. Oktober bis 2. November 2013
Deutsches Literaturarchiv Marbach

FÜNF JAHRE nach dem Tod Peter Rühmkorfs widmen sich dreizehn Vorträge, ein Podiumsgespräch und zwei künstlerische Abendveranstaltungen seiner Lyrik.

RÜHMKORFS GEDICHTE richten sich gegen diejenigen gesellschaftspolitischen Prozesse, deren Ergebnisse die Gegenwart bestimmen: eine fortgeschrittene Ökonomisierung von Kultur und Bildung, das Versagen und Fehlen einer kritischen Öffentlichkeit, eine Krise der Geisteswissenschaften und der literarischen Tradition, die Dichotomisierung von Lyrik und Politik, ja von Literatur und kritischer Intellektualität überhaupt.

DIE THEMATISCHEN ASPEKTE Tradition – Ökonomie – politische Kritik stecken das Spielfeld ab. Wie kein anderer stellte sich „dieser aus vielen Widersprüchen bestehende Poet“ (M. Durzak / H. Steinecke) mit seinen Gedichten den politischen und ökonomischen Fragen der Zeit.

DONNERSTAG, 31. OKTOBER

17.00 Uhr
Ulrich Raulff: Begrüßung
Barbara Potthast: Einführung

17.30 Uhr
Rüdiger Zymner: Rühmkorfs späte Lyrik

18.15 Uhr
Dieter Lamping: Altern als Problem für Peter Rühmkorf
Abendveranstaltung (öffentlich)

20.00 Uhr „Neues aus dem Nachlass Peter Rühmkorf“ mit Joachim Kersten, Stephan Opitz und Jan Bürger

21.15 Uhr „Allein ist nicht genug.“ Peter Rühmkorfs Lyrik gespielt, gesprochen und gesungen, mit Ulrich Jokiel (Klavier), Peter Missler (Saxophon und Percussion), Bernd Rauschenbach (Stimme)
Eintritt 9 /erm. 5 Euro


FREITAG, 1. NOVEMBER

9.15 Uhr
Stephan Opitz: Peter Rühmkorf und Walther von der Vogelweide

10.00 Uhr
Hans Edwin Friedrich: „alle neu aufgerissenen Klüfte […] zwischen Kunstglauben und Gesellungstrieb magisch übertönend“. Rühmkorfs ‚Variationen auf ein Thema von Friedrich Gottlieb Klopstock‘

11.15 Uhr
Jan Bürger: „Wär’s nicht schon oft getan, wär’s nicht so gut“ – zur Bedeutung Brechts für Peter Rühmkorf

12.00 Uhr
Jürgen Wertheimer: Spiele nur mit Schmuddelkindern – jedenfalls in der Satire: Peter Rühmkorf und seine Kumpane

14.30 Uhr
Christoph Hilse: Der Nachlass Peter Rühmkorfs in Marbach – ein Werkstattbericht

15.15 Uhr
Roland Berbig: Tempus fugit – amor manet. Rühmkorfs Fliederbusch-Gedicht: archiviert

16.30 Uhr
Hartmut Steinecke: Rühmkorfs Selbstporträt-Gedichte: Das artistische Ich zwischen Kommerz und Politik

17.15 Uhr
Lydia Michel: Tradition und ‚Marktlage‘: Rühmkorfs Selbstinszenierung als Dichter
Abendveranstaltung (öffentlich)

20.00 Uhr
„Nicht einen Moment ohne Lyrik.“ Nora Gomringer liest Peter Rühmkorf
Eintritt 9 / erm. 5 Euro


SAMSTAG, 2. NOVEMBER

9.00 Uhr
Na Schädlich: Rühmkorfs Gedicht ‚Undine‘. Eine Interpretation

9.45 Uhr
Barbara Potthast: „A propos, von wem stammt eigentlich das Zitat ‚Nach Auschwitz kann man keinen Adorno mehr lesen‘?“

10.30 Uhr
Christoph König: Ist die Resemantisierung eine Prämisse der Poesie? Paul Celan und Peter Rühmkorf um 1960

11.45 Uhr
Podiumsgespräch mit dem Lyriker und Literaturkritiker Jan Wagner, der Schriftstellerin Daniela Danz sowie mit Hans Edwin Friedrich und Heinrich Detering. Moderation: Barbara Potthast

Abschluss gegen 13 Uhr

Anmeldung:
forschung@dla-marbach.de

Bitte reservieren Sie Karten für die Abendveranstaltungen unter:
www.reservix.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortDeutsches Literaturarchiv Marbach
Beginn31.10.2013
Ende02.11.2013
PersonE-Mail: barbara.potthast@ilw.uni-stuttgart.de 
KontaktdatenName/Institution: Barbara Potthast  
Strasse/Postfach: Keolerstraße 17 
Postleitzahl: 70174 
Stadt: Stuttgart 
Telefon: (0711) 685 8-3062 
E-Mail: barbara.potthast@ilw.uni-stuttgart.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.03.00 Germanistik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.02 Schriftsteller; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.05 Literaturarchive. Museen. Forschungsinstitute. Gesellschaften. Sammlungen. Stiftungen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.04 Lyrik; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.14.00 Zu einzelnen Autoren; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart > 19.08.00 Gattungen und Formen > 19.08.04 Lyrik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/35173

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.10.2013 | Impressum | Intern