VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "9/11 als kulturelle Zäsur"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel9/11 als kulturelle Zäsur
Beschreibung9/11 als kulturelle Zäsur
Tagung an der Universität Mainz vom 14.-15.2.2008


Die Ereignisse des 11. September markieren unzweifelhaft eine Zäsur in ästhetischen und theoretischen Diskursen der westlichen Welt. Die sozio-politische Umbruchsituation spiegelt sich in direkter oder codierter Form in Kunst und Theoriebildung wider. Nicht nur die künstlerische Darstellung von Gewaltphänomenen wird durch die allgegenwärtigen Bilder und die traumatische Erfahrung des Terrors herausgefordert, auch theoretische Denkmodalitäten werden neu verhandelt. Dabei wird 9/11 nicht immer direkt zum Thema von Theoretisierungen oder künstlerischen Manifestationen. Das Datum wird vielmehr häufig verschwiegen, umgangen oder nur unterschwellig behandelt. Gemeinsam ist den direkten oder codierten Auseinandersetzungen mit 9/11, dass sie für künstlerische wie theoretische Diskurse einen Einschnitt bedeuten. So lassen sich im künstlerischen Bereich (Literatur, Film, Musik) neue Formen im Umgang mit Gewalt und Terror ausmachen. Im Bereich der Theorie wird interkulturelle und postkoloniale Kommunikation neu überdacht: Konsensuelle Kulturtheorien wie Hybridität werden durch konfliktuelle Denkfiguren wie dem zuvor häufig abfällig kommentierten und als überholt angesehenen "Kampf der Kulturen" (Huntington) in Frage gestellt.
Das Symposion wendet sich an Film-, Kultur-, Literatur-, Medien-, Musik- und TheaterwissenschaftlerInnen. Die Beiträge sollen - im Gegensatz zu vergleichbaren Projekten zum Thema - weniger ein Inventar der konkreten künstlerischen Repräsentation des Ereignisses erstellen, sondern die Zäsur in Diskursen und Metadiskursen beschreiben. Auf welche Art und Weise wird die Art des theoretischen Denkens beeinflusst und wie schlägt sich dieses veränderte Denken in Kunstdiskursen nieder? In welchem Verhältnis stehen westliche und muslimische Diskurse zueinander? Lassen sich Gegensätze und Antagonismen ausmachen, ist die Wahrnehmung des Ereignisses in unterschiedlichen Weltregionen unterschiedlich oder lässt sich die kulturelle Zäsur von 9/11 in einem weltweiten Interdependenzgeflecht von begreifen?

Programm:

14. Februar 2008

9:00 Begrüßung / Einführung

9:30 Thorsten Schüller (Mainz): Kulturtheorien nach 9/11 - Das Beispiel der postcolonial studies
Wim Peeters (Leiden/NL): 9/11 und das Insistieren des Alltags in der Fotografie und der deutschen Gegenwartsliteratur

11:00 KAFFEEPAUSE

11:15 Lars Koch (Berlin): Die Postsakrale Gesellschaft und die feuilletonistische Wiederkehr der Religion
Shadia Husseini (Münster): Weltbilder und Konstruktionen von Eigenem und Fremden in der transnationalen arabischen Presse nach 9/11

12:45 MITTAGSPAUSE

14:00 Veronique Porra (Mainz): Risse in der Mimesis - Bemerkungen zur romanesken Darstellung des 11. September 2001 in der französischen Literatur
Christina Rickli (Zürich/SUI): Trauma- oder Trauergeschichten? Amerikanische Romane nach 9/11

15:30 KAFFEEPAUSE

15:45 Heide Reinhäckel (Gießen): Traumatische Texturen. Inszenierungen des Medienereignisses 11. September in der deutschen Gegenwartsliteratur
Christoph Jürgensen / Tom Kindt (Göttingen): "Wem die Stunde schlägt" - Zur Debatte um eine neue Literatur nach dem Ende der Spaßgesellschaft.

17:15 Karsten Wind Meyhoff (Kopenhagen/DK): Contrafactual mapping. Conspiracy Theory and 9/11


15. Februar 2008

9:30 Ursula Hennigfeld (Düsseldorf): 9/11 als neuer Holocaust? - Frédéric Beigbeders Roman Windows on the World
Christoph Deupmann (Karlsruhe): "Literarische Ereignisgeschichten": 9/11 im zeitgeschichtlichen Roman

11:00 KAFFEEPAUSE

11:15 Jonas Engelmann (Mainz): "Stop Forgetting to Remember" - 9/11 und die Macht der Bilder im Comic und der Graphic Novel
Stephan Packard (München): Marvels Civil War: Auf der anderen Seite gefangen

12:45 MITTAGSPAUSE

14:00 Thomas Waitz (Köln): Die Frage der Bilder. 9/11 als filmisch Abwesendes
Sascha Seiler (Mainz): "Battlestar 9/11" - Der 11. September 2001 als Zäsur in amerikanischen Fernsehserien

15:30 KAFFEEPAUSE

15:45 Anneka Esch-van Kan (Gießen): Ein-Brüche / trotz allem. Zur "Politik der Bilder" im amerikanischen Theater seit dem 11. September 2001.
Georgiana Banita (Konstanz): 9/11, YouTube, and the Visual Crisis of Affect


Programm:
http://www.avl.uni-mainz.de/307.php

Ort:
Alte Mensa / Atrium Maximum
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Ansprechpartner:
Dr. Sascha Seiler
Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
06131 - 3923905
seilersa@uni-mainz.de


Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon: 06131 / 39-22543
Fax: 06131 / 39-23064
e-mail: instavl@uni-mainz.de

Postanschrift:
Postfach 3980
55099 Mainz

Besucheranschrift:
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMainz
Beginn14.02.2008
Ende15.02.2008
PersonName: Seiler, Sascha [Dr.] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: seilersa@uni-mainz.de 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz 
Telefon: 06131 / 39-22543 
Fax: 06131 / 39-23064 
E-Mail: instavl@uni-mainz.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteratur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3445

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 04.01.2010 | Impressum | Intern