VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kulturbau: Aufräumen, Ausräumen, Einräumen. Internationaler Kongress des portugiesischen Germanistenverbandes APEG"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelKulturbau: Aufräumen, Ausräumen, Einräumen. Internationaler Kongress des portugiesischen Germanistenverbandes APEG
BeschreibungKulturbau
Internationaler Kongress des portugiesischen Germanistenverbandes APEG
www.germanistik-portugal.org

Internationaler Kongress des portugiesischen Germanistenverbands, 14., 15., 16. Februar, Lissabon: Universidade Católica Portuguesa


Kulturbau: Aufräumen, Ausräumen, Einräumen

Wie steht es um den schillernden Begriff der Kultur: vom "Kampf der Kulturen" über die Interkulturalität zum Multikulturalismus? Und dazwischen die kulturellen Idiosynkrasien im Streit der Wissenschaften um zwei, drei oder wieviel Kulturen? Welche Leitidee von Kultur lässt sich ausmachen im deutschsprachigen Raum: auf dem Weg einer globalen Uniformisierung, ein Objekt des Kampfes oder Orientierung für das 21. Jahrhundert? Gibt es eine Ordnung, ein Gleichgewicht, eine Logik der Kulturen? Welches Wissen dazu?
Kulturen sind unter Druck geraten und üben Druck aus, als wäre dies kein Widerspruch.

Der internationale Kongress des portugiesischen Germanistenverbands möchte diesen widersprüchlichen Befund zur Diskussion bringen, indem er – metaphorisch und zugleich provozierend – drei Begriffe vorschlägt, unter denen das Phänomen zu denken wäre: Aufräumen, Ausräumen und Einräumen. Kulturräume, widerum metaphorisch als Kulturbauten gedacht – zeichnen sich zum einen dadurch aus, dass sie eine strukturierende, organisierende, auch hierarchisierende Kraft ausüben: Sie räumen auf und werden aufgeräumt.. Dabei findet notwendig ein Prozess der Auswahl, der Ausgrenzung und Aussonderung statt. Kulturen räumen aus und werden ausgeräumt und nehmen darin vielleicht ihr eigenes Ende in Kauf. Einräumen ist schließlich der synthetisierende, integrierende Moment, vielversprechend, befriedigend, fragwürdig: Was lohnt sich einzuräumen, das Neue, das Unbekannte?

"Kulturbau" bezeichnet den Gegenstand einer erneuerten Germanistik als Studien des deutschsprachigen Raums. "Kulturbau" bezichnet auch den Bau einer neuen Germanistik als Kulturwissenschaft.

Der Kongress gliedert sich nach den drei genannten Begriffen, für die jeweils zwei Untersektionen vorgesehen sind:


Aufräumen

Vom Nutzen und Nachteil der Historie (Zeitstrukturen, Konstruktion kultureller Identität, historische Diemensionen von Sprache, Literatur und Kultur; Tradition, Dauer, Zeitbewältigun, Gedächtnis und Erinnerung, Mnemotechniken)

Topographien und Schauplätze ("area-studies", Definition und Grenzen von Kultur- und Sprachräumen, Raumstrukturen, "topographical turn", Mauern, Grenzen, Übergänge, Zwischenräume, Nichtorte, Mapping, Topographie der Geschlechter, Kontaktzonen)


Ausräumen

Leitkultur: Die Macht der Kulturen (Politik, Bildung, Zivilisation, Religion, Identität, Fremdheit, Inklusion und Ausgrenzung, Diskurse der Macht, Imperialismus und Kolonialismus)

Leidkultur: Die Schmerzen der Kultur (Gewalt, Krankheit, Trauma, Ohnmacht, Wahn, Katastrophe, Sexualität und Perversität, Verbrechen, Terror, Krieg, Ritual und Opfer, Widerstand, Postkolonialismus)


Einräumen

Medienspiele (Materialität und Präsenz, Spieltheorie, Sprachtheorie, Zeichen, Medien, Ökonomie, Ton, Bild, Performance, Authentizität, Faktizität, Fiktionalität, e-Materialität, Speicher, Sinnlichkeit)

Menschenspiele (Körper–Identität–Wandel, virtuelle Gemeinschaften, Maschinen-Menschen, Puppen, *cyborgs*, andere Welten, Kreativität, Emotinalität, Vorstellungswelten, Geschlechterdifferenz)

ZEITPLAN
(das vollständige Programm inklusive aller Sektionsvorträge unter http://www.fcsh.unl.pt/apeg/events/program08.pdf)

14. Februar
8.30 Einschreibung
9.00 Eröffnung

9.30 Plenarvortrag: António Sousa Ribeiro
Entgrenzen oder abgrenzen? Anmerkungen zur Germanistik (auch in Portugal)

10.30 Kaffee
10.45 Sektionen
12.45 Mittagspause

14.15 Plenarvortrag: Barbara Naumann
Übertragung der Bilder. Tableaux vivants in Goethes Roman „Die
Wahlverwandtschaften”

15.15 Sektionen
17.15 Kaffee

17.30 Plenarvortrag: Karl-Ludwig Pfeiffer
Aesthetics – Could Proust Meet Farinelli Today?

18.30 Mitgliederversammlung der APEG

15. Februar
9.00 Sektionen
11.00 Kaffee

11.15 Plenarvortrag: Christoph Wulf
Imagination und Performativität. Zur Dynamik der Entwicklung von Kultur

12.15 Mittagspause

14.00 Plenarvortrag: Gabriele Brandstetter
Rahmen-Verschiebungen zwischen Bild, Tanz und Video. „Las Meninas” in Übertragung: Evelyn Sussmans „99 Seconds at Alcazar” und Edouard Locks „Velasquez' Little Museum”

15.00 Sektionen
17.00 Kaffee
17.15 Kulturprogramm: Lesung und Gespräch mit der Chamisso-Preisträgerin Zehra Çirak
19.00 Abendessen (Einschreibung erforderlich)

16. Februar
9.30 Sektionen

11.30 Abschlussvortrag: Teresa Cadete
„...sondern macht sichtbar“ – das fehlende Objekt oder die Unterfläche der Kultur

12.30 Abschlusssitzung


Das vollständige Programm finden Sie unter http://www.fcsh.unl.pt/apeg/events/program08.pdf


Universidade Católica Portuguesa
Faculdade de Ciências Humanas
Palma de Cima
1649-023 Lisboa , Portugal
Tel. +351 217214000 / Ext. 4241
Fax. +351 217271700
apeg@germanistik-portugal.org


Einschreibung per e-mail; 50,00 EUR für Mitglieder des portugiesischen Germanistenverbandes, 60,00 EUR für Nicht-Mitglieder. Anmeldung per E-Mail noch möglich.


Kontakt: Prof. Doutor Peter Hanenberg
Vorsitzender des portugiesischen Germanistenverbands, APEG
hanenberg@fch.lisboa.ucp.pt


APEG-Portugiesischer Germanistenverband
Prof. Doutor Peter Hanenberg (Vorsitzender)
Universidade Católica Portuguesa
Faculdade de Ciências Humanas
Palma de Cima
1649-023 Lisboa
Tel. +351 217214000 / Ext. 4241
Fax. +351 217271700
apeg@germanistik-portugal.org
www.germanistik-portugal.org
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLissabon
Beginn14.02.2008
Ende16.02.2008
PersonName: Hanenberg, Peter [Prof. Dr. ] 
Funktion: Ansprechpartner 
E-Mail: hanenberg@fch.lisboa.ucp.pt 
KontaktdatenName/Institution: Universidade Católica Portuguesa, Faculdade de Ciências Humanas 
Strasse/Postfach: Palma de Cima 
Postleitzahl: 1649-023 
Stadt: Lisboa  
Telefon: +351 217214000 
Fax: +351 217271700 
E-Mail: apeg@germanistik-portugal.org 
LandPortugal
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft > 01.05.00 Germanistenverbände und –tagungen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3443

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 04.01.2010 | Impressum | Intern