VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Leibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelLeibesvisitationen. Der Körper als mediales Politikum in den (post)sozialistischen Kulturen und Literaturen
BeschreibungLEIBESVISITATIONEN - Internationale Tagung am GWZO an der Universität Leipzig
19.-21.8.2013
Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e.V. (GWZO) an der Universität Leipzig

Körper fungieren als Projektionsfläche für gesellschaftliche Leitbilder von Gesundheit, Schönheit und Leistungsfähigkeit samt ihrer Vermarktung. Die gegenwärtig verstärkte Aufwertung
des Körperlichen birgt allerdings ein subversives Potential, das den Körper als Medium von
Protest auftreten lässt: Nacktheit wird zur Provokation, Selbstvernachlässigung
zu einem Akt der Verweigerung.
Da im Zuge der gesellschaftlichen Umstrukturierungen auch kulturelle Körperbilder in den postsozialistischen Gesellschaften in einen substantiellen Transformationsprozess geraten, stellt Leibesvisitationen den Körper als Politikum in den Fokus kultur- und literaturwissenschaftlicher Forschung.

KONFERENZPROGRAMM

Donnerstag, 19.09.2013

ab 11.30 Registrierung
12.30 Begrüßung

13.00 Einführungsvorträge
Moderation: Gudrun Heidemann (Łódź)

- Volker Caysa (Leipzig/Łódź)Die Wiederkehr der Physiognomie aus dem Geist der modernen
Körpertechnologisierung

- Iris Hermann (Bamberg) Die Passionen am Ende der DDR in Uwe Tellkamps Der Turm

15.00 Kaffeepause

15.30 Aufstandsphantasien
Moderation: Ute Raßloff (Leipzig)

- Anke Pfeifer (Berlin) Ich- und Welterkundung. Körper in der Prosa des rumänischen Autors Mircea Cărtărescu

- René Kegelmann (München) „Ich bin bestellt. Donnerstag Punkt zehn.“ Aufstandsphantasien
in Herta Müllers Romanen

- Michael Opitz (Berlin) Rebellion des Körpers - Wolfgang Hilbigs Das Provisorium

17.15 Körperprothesen und Medienkörper
Moderation: Alfrun Kliems (Berlin)

- Julia Fertig (Berlin) Andrej Monastyrskij und der Club der toten Dichter

- Micha Braun (Leipzig) „[...] a ‚body art‘ that did not fit [...]“. Körper und Zeichen in den
Arbeiten Vadim Zakharovs

- Gudrun Heidemann (Łódź) Die Blicke Leidender betrachten. Literarische und filmische
Animation als Irritation (Sebald, Jabłoński)

19.00 Abschlussdiskussion des Tages

19.30 Abendessen

Freitag, 20.09.2013

9.30 Zurichtung und Verletzung I
Moderation: Stephan Krause (Leipzig)

- Julian Reidy (Zürich) Prekäre Frauenkörper, Klone und die Wende. Judith Zanders „Nach-Wende-Narration“ Dinge, die wir heute sagten

- Tobias Schmidt (Erfurt) „Er sieht mich an und schweigt.“ Das Insistieren des Körpers in Andrej Gelassimows Roman Durst

- Heinke Fabritius (Berlin) „Hand im Herz“ und andere Körperansichten. Konzepte des fotografischen (und filmischen) Gesellschaftsentwurfs bei Tibor Hajas und Thomas Florschuetz

11.15 Kaffeepause

11.45 Zurichtung und Verletzung II
Moderation: Stephan Krause (Leipzig)

- David Williams (Konstanz) Sofi Oksanens Fegefeuer: Das Leid der Anderen (ver-)handeln?

- Joanna Jabłkowska (Łódź) Der verstümmelte Körper als Politikum. Zu Heiner Müllers Anatomie Titus Fall of Rome: ein Shakespearekommentar

13.00 Mittagsimbiss

14.30 Zwischendiskussion

15.00 Der andere Körper und der Körper der/des
Anderen I
Moderation: Matteo Colombi (Leipzig)

- Ivan Majić (Jena) Identification Failures: Bodies and Voices in post-Yugoslav Exile Literature

- Artur Pełka (Łódź) Der nackte Soldat als eine Subversion der Uniform(ität)

16.15. Kaffeepause

16.45 Der andere Körper und der Körper der/des
Anderen II
Moderation: Matteo Colombi (Leipzig)

- Valéria Lengyel (Budapest/Leipzig) Literatur als Emanzipation? Sexualität und Leiblichkeit in der „verspäteten“ ungarischen écriture féminine

- Mariella Scheer (Berlin) Zu krank, zu mager, zu dunkel – Die Unangemessenheit des Körpers in Joanna Bators Piaskowa Góra

18.00 Abschlussdiskussion des Tages

19.00 Abendessen

Samstag, 21.09.2013

9.30 Körperzeichen und Zeichenkörper
Moderation: Ilse Nagelschmidt (Leipzig)

- Florian Lehmann (Bamberg) Der Leib als Mnemotop in Christa Wolfs Leibhaftig

- Torsten Erdbrügger (Leipzig) Reinhard Jirgls Korpographien der Erinnerung oder Der Aufstand der Zeichenkörper

- Marc Weiland (Halle/Saale) Der Leib im Dorf – das Dorf als Leib. Über die Verfügbarkeit
und Unverfügbarkeit von Leib und Körper in gesellschaftlichen Nahräumen am Beispiel von Terézia Moras Seltsame Materie und Zsuzsa Bánks Der Schwimmer

11.15 Kaffeepause

11.45 Nacktheit und Maskierung I
Moderation: Christine Gölz (Leipzig)

- Karolina Sidowska (Łódź) Schamlose Körper in der polnischen und deutschen Literatur nach 1989

- Carola Opitz-Wiemers (Berlin) Irmtraud Morgner und das Thema der Körperspaltung

13.00 Mittagsimbiss

14.00 Nacktheit und Maskierung II
Moderation: Christine Gölz (Leipzig)

- Alexander Schlicker (München) Den (Film)Körper im Auge behalten oder: Überwachen, Markieren, Schänden. Blickregime in Christian Petzolds DDR-Drama Barbara (2012)

- Beatrix Kricsfalusi (Debrecen) „Nacktes Leben“ und die Politik der Verantwortung in Kornél
Mundruczós Theaterinszenierungen

- Kalina Kupczyńska (Łódź) „Diese und eine ganz neue Geschichte, Aufstand, Aktion im Bauch“: Wie der polnische (Frauen)Comic den Mythos des Warschauer Aufstands hinterfragt.

15.45 Kaffeepause

16.15 – 17.00 Abschlussdiskussion

Veranstaltungsort:
Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur
Ostmitteleuropas e.V. (GWZO) an der Universität Leipzig
Specks Hof (Eingang A)
Reichsstr. 4-6
04109 Leipzig

www.uni-leipzig.de/gwzo

Kontakt:
E-Mail: leibesvisitationen@uni-leipzig.de

Konzeption:
Torsten Erdbrügger, Graduiertenzentrum Geistes- und Sozialwissenschaften, Universität Leipzig
Gudrun Heidemann, Institut für Germanistik, Universität Lódź
Alfrun Kliems, Institut für Slawistik, Humboldt-Universität zu Berlin
Stephan Krause, GWZO Leipzig, Projektgruppe „Spielplätze der Verweigerung“
Artur Pelka, Institut für Germanistik, Universität Lódź

Die Tagung wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem DAAD und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit/Fundacja Wspólpracy polsko-niemieckiej

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-leipzig.de/gwzo/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortLeipzig
Beginn19.09.2013
Ende21.09.2013
PersonName: Dr. Stephan Krause 
Funktion: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, GWZO Leipzig, Projektgruppe „Spielplätze der Verweigerung“ 
E-Mail: stephan.krause@uni-leipzig.de 
KontaktdatenName/Institution: Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas e.V. (GWZO) an der Universität Leipzig 
Strasse/Postfach: Reichsstr. 4-6 
Postleitzahl: 04109 
Stadt: Leipzig 
Telefon: + 49 341 97 35 560 
Fax: + 49 341 97 35 569 
E-Mail: gwzo@uni-leipzig.de 
Internetadresse: www.uni-leipzig.de/gwzo 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Genderforschung; Komparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Motiv- u. Stoffgeschichte; Theater (Aufführungspraxis)
Zusätzliches SuchwortKörper, Postsozialismus, Medien, Politikum
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/34278

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.09.2013 | Impressum | Intern