VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Spannungsfelder. Die deutschsprachige Literatur im Kalten Krieg 1947-1968"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelSpannungsfelder. Die deutschsprachige Literatur im Kalten Krieg 1947-1968
BeschreibungEine Konferenz im Rahmen des FWF-Projekts „Diskurse des Kalten Krieges“ an der Universität Wien. (Projekt-Nr. P 22579)

Wissenschaftliche Leitung: Michael Rohrwasser und Günther Stocker

26.09.2013 - 28.09.2013

Veranstaltungsort
Universität Wien, Hauptgebäude, Universitätsring 1
Institut für Germanistik, Übungsraum 1 (Stiege 9, 2. Stock)

Die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Kalten Krieg hat seit dessen Ende eine dynamische Entwicklung durchlaufen, wie die steigende Anzahl an Publikationen und Tagungen beweist. War es anfangs vor allem die Geschichtswissenschaft, der sich durch die Öffnung von Archiven neue Forschungsmöglichkeiten erschlossen, so ist in den letzten Jahren auch ein verstärktes kulturwissenschaftliches Interesse an den Konfliktfeldern, Deutungsmustern und Narrativen des Kalten Krieges festzustellen. Durch die Auflösung der mit dem Kalten Krieg verbundenen starren ideologischen Formationen besteht heute die Möglichkeit eines neuen Blicks auf diese Phase, erst jetzt lässt sich ohne ideologische Altlasten über die Spannungsfelder nachdenken, in denen die Literatur der Nachkriegszeit verortet war. Angesprochen sind mit „Spannungsfeldern“ die diskursive Zweiteilung der Welt ebenso wie der drohende Atomkrieg, die (partei-)politischen Loyalitäten von Autorinnen und Autoren ebenso wie deren Brüche („Renegaten“, „Verräter“, „Spione“), die Einbettung der einzelnen Texte in transnationale Narrative des Kalten Krieges ebenso wie die Vernetzung einzelner AutorInnen und Autoren in internationale Organisationen (etwa den „Kongress für kulturelle Freiheit“), die Frage von opportunen oder verbotenen Themen (z.B. die Gulag-Literatur), Schreibweisen (z.B. Realismus vs. Avantgarde) und Publikationsorten. Von besonderem Interesse sind dabei AutorInnen, Texte und ästhetische Verfahren, die sich den hegemonialen Mustern des Kalten Krieges verweigerten oder in bewussten Widerspruch dazu getreten sind.
Die Konferenz möchte eine Zusammenschau der verschiedensten Dimensionen der deutschsprachigen Literatur im Kalten Krieg leisten und sich dabei auf die Zeit bis 1968 beschränken.

Programm:

26.09.2013, 14.30-16.45
Panel 1: Ost-West-Dialoge (Moderation: Stefan Maurer):
Jens Thiel (HU Berlin): Das „Hamburger Streitgespräch“ 1961 und seine Vorgeschichte. Ein Ost-West-Dialog zwischen Schriftstellern im „Kalten Kulturkrieg“.
Peter Paul Schwarz (Universität Potsdam): Im „Starkstrom des west-ostdeutschen Spannungsfelds“. Über Robert Neumanns Marburg-Ostberlin-Projekt 1961-1964.
Ursula Ebel / Holger Englerth (Österreichische Gesellschaft für Literatur, Wien / Universität Wien): Inszenierung: Ost Roman West. Das II. Round Table Gespräch der Österreichischen Gesellschaft für Literatur: „Unser Jahrhundert und sein Roman“ (25.27.10.1965)

17.15- 18.45
Panel 2: Der Literaturbetrieb im Kalten Krieg (Moderation: Michael Rohrwasser)
David Oels (Johannes Gutenberg-Universität Mainz): Von den vier Lizenzen zur Ballonaffäre. Der Rowohlt Verlag im Kalten Krieg.
Sascha Penshorn (RWTH Aachen): Von „Befreiern“ zu „Militärfaschisten“ – Die USA und ihre Literatur im Urteil der Zeitschrift Aufbau, 1945-1953

27.09.2013, 9.30-13.00
Panel 3: Grenzgänger (Moderation: Alexandra Millner)
Hannah Schepers (Universität Bonn): Volker Braun in West und Ost. Publizieren mit politischem Anspruch.
Christian Mogwitz (HU Berlin): Text und Kontext: Johannes Bobrowski im Union Verlag. Eine Bajazzo-Situation im geteilten Berlin.
Günther Stocker (Universität Wien): „Zone des Schweigens“. Totalitarismuskritik bei Milo Dor.
Elisa Primavera-Lévy (Universität Konstanz): Ernst Jüngers Verhaltenslehre der Heiterkeit im Kalten Krieg.

14.30- 18.30
Panel 4: Atom / Krieg / Ästhetik (Moderation: Roland Innerhofer)
Emilia Fiandra (Universitá degli studi Roma Tre): Atombombe auf der Bühne. Versuch einer graphischen Visualisierung.
Eugenio Spedicato (Universitá degli studi di Pavia): Friedrich Dürrenmatts Ästhetik des Kalten Krieges.
Robert Leucht (Universität Zürich): Ingenieure des Kalten Krieges.
Ernst Grabovski (Universität Wien): „There was more of it in Vietnam.“ Die USA und der Vietnamkrieg in der Literatur West- und Ostdeutschlands.

28.09.2013, 9.30-13.00
Panel 5: Österreichische AutorInnen und der Kalte Krieg (Moderation: Wynfrid Kriegleder)
Joseph McVeigh (Smith College, Northampton, Mass.): "'...mehr als eine Stoerung in meiner Erinnerung...': Ingeborg Bachmann und der Kalte Krieg in Wien 1947 – 1953."
Sigurd Paul Scheichl (Universität Innsbruck): Friedrich Torbergs Theaterkritiken – politische Dokumente?
Peter Apfl (Universität Wien): „Denkt sich sein Teil und läßt die andern reden.“ Das österreichische Schullesebuch von 1947 bis Ende der Sechzigerjahre.

Abschlussdiskussion




Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://germanistik.univie.ac.at/kk-diskurse
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortWien
Beginn26.09.2013
Ende28.09.2013
PersonName: Assoz.-Prof. Dr. Günther Stocker 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: guenther.stocker@univie.ac.at 
KontaktdatenName/Institution: Institut für Germanistik, Universität Wien 
Strasse/Postfach: Universitätsring 1 
Postleitzahl: 1010  
Stadt: Wien 
Telefon: +43 1 4277 42113 
Fax: +43 1 4277 9421 
E-Mail: guenther.stocker@univie.ac.at 
Internetadresse: http://germanistik.univie.ac.at/personen/stocker-guenther/ 
LandÖsterreich
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.06.00 Literarisches Leben; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.07.00 Literaturzeitschriften; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.01 Allgemeines; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.03 Epik; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.08.00 Gattungen und Formen > 18.08.04 Lyrik; 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989) > 18.09.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/34257

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.09.2013 | Impressum | Intern