VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Quality-Television: Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts?! "
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelQuality-Television: Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts?!
Beschreibung"Quality-Television: Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts?!"

Komparatistische Tagung an der Universität des Saarlandes, 30.09. - 01.10.2013.

In den letzten 15 Jahren hat sich die TV-Serie zunehmend vom Vorwurf der seichten Unterhaltungsware emanzipiert und etabliert sich inzwischen als ernstzunehmende Kunstform. Diese Serien, zumeist US-amerikanischen Ursprungs, lassen sich nicht mehr als Werkzeuge der Kulturindustrie im Sinne ADORNOs und HORKHEIMERs verstehen, sondern fordern den Rezipienten aktiv heraus und zeichnen sich sowohl durch kontroverse Themen als auch komplexe narrative Strukturen aus. Quality-TV erscheint als idealer medialer Austragungsort der von NIKOLAUS FÖRSTER proklamierten „Wiederkehr des Erzählens“.
TV-Serien wie The Wire und andere werden häufig als moderne Formen des Romans deklariert, und nur zu oft wird ihnen eine "Dickensean Quality" zugesprochen, die sowohl Dickens' serielle Publikationsform als auch den epischen Umfang sowie die literarische Qualität seiner Romane umschließt. Das akademische Interesse an diesem medialen Phänomen wächst stetig an, allerdings begegnen die involvierten Disziplinen wie Literatur- Film- und Medienwissenschaften dem Forschungsgegenstand zumeist mit kulturwissenschaftlichen Ansätzen oder applizieren ihre eigenen Methoden ohne Modifizierung auf die TV-Serie.
Seit einem Jahr beschäftigt sich das interdisziplinäre Forschungsprojekt „Living Handbook of Serial Narration on Television“ an der Universität des Saarlandes mit der Narratologie der Fernsehserie — wie erzählen Serien eine Geschichte im Unterschied zum Film oder zur Literatur? Welchen medialen und gattungsspezifischen Eigenheiten unterliegt das rezente Quality-TV? Wie können bereits etablierte narratologische Kategorien aus Film- und Literaturwissenschaft adaptiert und fruchtbar genutzt werden?
Diesen und anderen Fragen widmet sich die komparatistische Konferenz „Quality-Television: Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts!?“, die am 30. September und 01. Oktober 2013 an der Universität des Saarlandes (Campus Saarbrücken) stattfinden wird.

Organisation: Solange Landau (Universität des Saarlandes), Jonas Nesselhauf (Universität des Saarlandes) und Markus Schleich (Universität des Saarlandes).

Kontakt: Markus Schleich: markus.schleich@uni-saarland.de

Alle relevanten Informationen zur Tagung finden sich unter: http://www.uni-saarland.de/serial-narration

Programm:

Montag, 30. September 2013
Einführende Vorträge, Musiksaal (C5.1)

09.00Uhr Anmeldung und Akkreditierung

09.30Uhr Begrüßung und Organisatorisches

09.45Uhr Jonas Nesselhauf und Markus Schleich (Saarbrücken)
Einführung in das Thema

10.30Uhr Kaffeepause im Foyer

10.45Uhr Torsten Voß (Bielefeld)
Liebe und Intrige intermedial: Vom bürgerlichen Trauerspiel zur Soap Opera

11.15Uhr Thomas Boyken (Oldenburg)
Funktionspotentiale komplexer Erzählsituationen in neueren Fernsehserien

11.45Uhr Sönke Hahn (Weimar)
Serienscreening: "Habitat"

12.00Uhr Mittagspause


Panel A: Status Quo – Alles auf Anfang (C5.3, Raum 2.06)

13.15Uhr Heiko Martens (Potsdam)
"Die totale Erinnerung" – (Nicht-)Vergessen als Figuren- und Rezipientenvertrag in "Status Quo"-Serien und "progressiven" Serials

13.45Uhr Christian Hißnauer (Göttingen)
Optionsmodell 'Simpsons': Rebooting als serielles Prinzip

14.15Uhr Kaffeepause (Kongress-Caféteria in Raum 4.25)

14.30Uhr Kathrin Kazmaier und Annemarie Opp (Frankfurt)
221b Sher-locked: Von Liebe und Detektiven im Zeitalter des Handys und digitaler Vernetzung

15.00Uhr Sandra Danneil (Dortmund)
Lachen ohne Ende: 'The Simpsons' und transgressive Selbstüberbietung

15.30Uhr Kaffeepause (Kongress-Caféteria in Raum 4.25)


Panel B: Serial Frame – Text im Kontext (C5.3, Raum 2.09)

13.15Uhr Julian Gärtner (Saarbrücken)
Finte, Pfusch und Fälschung – Zur Unzuverlässigkeit des Serien-Intros

13.45Uhr Bianca Jung (Trier)
Form und Funktion des "Previously on..."

14.15Uhr Kaffeepause (Kongress-Caféteria in Raum 4.25)

14.30Uhr Solange Landau (Saarbrücken)
"How I Met Your Barney": Das Intro als metafiktionales Spiel

15.00Uhr Eric Buhe (Marburg)
Playful Television – Der Serienvorspann als Mittel des Spiels zwischen Produzenten und Publikum?

15.30Uhr Kaffeepause (Kongress-Caféteria in Raum 4.25)


Panel C: Quality-Television – Zwischen Traumfabrik und Ausverkauf (C5.3, Raum 2.06)

16.00Uhr Kai Fischer (Bochum)
Von 'Seinfeld' zu 'Louie' – Sitcoms und die Debatte um Quality-TV

16.30Uhr Johanna Seibert (Saarbrücken)
Traumfabrik Quality-TV: Neuere amerikanische Fernsehserien und die Poetik des Imaginären

17.00Uhr Kaffeepause (Kongress-Caféteria in Raum 4.25)

17.15Uhr Ivo Ritzer (Mainz)
Charisma und Ideologie: Zur Kommerzialisierung des Autors im aktuellen Quality-Television

18.00Uhr Abendessen der Referenten im Restaurant Canossa


Panel D: Rezeption: Serie vor und hinter der Mattscheibe (C5.3, Raum 2.09)

16.00Uhr Julien Bobineau (Würzburg)
SaveWalterWhite.com – Audience engagement als Erweiterung der Diegese in amerikanischen TV-Serien

16.30Uhr Markus Kügle (Marburg)
Irrwege der Rezeption? Serielle Narration zwischen den Denkfiguren von Roman und Fortsetzungsroman(tik)

17.00Uhr Kaffeepause in der Kongress-Caféteria (Raum 4.25)

17.15Uhr Vincent Fröhlich (Gießen)
Der aktivierte oder der süchtige Rezipient? Rezeptionsästhetische und marktwirtschaftliche Gedanken zur seriellen Narration

18.00Uhr Abendessen der Referenten im Restaurant Canossa


Dienstag, 01. Oktober 2013

Panel E: Eine Frage des Milieus – Serielle Kriminalität (C5.3, Raum 2.06)

10.00Uhr Marco Klüh (Saarbrücken)
Vom bescheidenen Staatsdiener zum Star-Ermittler: Neue Moral und Männlichkeit in der russischen TV-Krimi-Serie 'Mužčiny ne plačut' (2004)

10.30Uhr Selina Semeraro (Saarbrücken)
'The Following' – Poetik eines Serienkillers

11.00Uhr Kaffeepause in der Kongress-Caféteria (Raum 4.25)

11.15Uhr Frederik Dressel (Saarbrücken)
Der 'Mob' und seine Eskapismen: Zur Drogenkultur in den 'Sopranos'

11.45Uhr Aliénor Didier (Saarbrücken)
Mehr als nur ein Buchstabentausch? Aus CSI wird RIS – eine Anpassung mit Format. Von A wie "Adaption" bis Z wie "Zuschauerreaktion".


12.15Uhr Mittagspause


Panel F: There Will Be Plot – Narratologie der TV-Serie (C5.3, Raum 2.09)

10.00Uhr Nils Neusüß (Saarbrücken)
Fokalisierung und Distanz im audio-visuellen Medium am Beispiel der TV-Serie 'Lost'

10.30Uhr Jasmin Pfeiffer (München/Paris)
"Six Seasons and a Movie" – Metafiktionales Erzählen in 'Community'

11.00Uhr Kaffeepause in der Kongress-Caféteria (Raum 4.25)

11.15Uhr Patricia Jantschewski (Saarbrücken)
Das Anthologische als transmediales Prinzip des Erzählens: Von 'Till Eulenspiegel' bis 'American Horror Story'

11.45Uhr Marco Lehmann (Mainz)
Allusion und Chronotopos. Literarische Zeitmodelle in 'The Sopranos' und 'The Wire'

12.15Uhr Mittagspause


Panel G: Neues vom Erzähler (Raum 2.06)

13.30Uhr Vera Cuntz-Leng (Mainz/Berkeley)
Tot erzählen, von Tod erzählen: Erzählstrategien in 'Dead Like Me', 'Desperate Housewives' und 'Pushing Daisies'

14.00Uhr Maren Scheurer (Frankfurt)
Erzähler in Analyse: Zur Modellfunktion der Therapiesituation in der Fernsehserie

14.30Uhr Kaffeepause in der Kongress-Caféteria (Raum 4.25)


Panel H: TV-Serien zwischen Anziehung und Unbehagen (Raum 2.09)
13.30Uhr Sönke Hahn (Weimar)
Zwischen Stagnation und Progression: Von Miniserie und Eventprogrammierung

14.00Uhr Yvonnes Castrup-Joeres (Gießen)
"Hörst Du nicht auch dieses Lachen?": Selbstreferentialität in TV-Serien – Ein Beispiel

14.30Uhr Kaffeepause in der Kongress-Caféteria (Raum 4.25)


Workshop (Raum 2.06)

15.00Uhr Sönke Hahn (Weimar)
Praxisorientierter Workshop: Vom Storyboard zur Postproduktion
Dauer bis ca. 17.00Uhr, mit Pause
Um Anmeldung wird gebeten.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/solte-gresser/forschung/aktuell/s...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortSaarbrücken
Beginn30.09.2013
Ende01.10.2013
PersonName: Markus Schleich 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: markus.schleich@uni-saarland.de 
KontaktdatenName/Institution: Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes 
Strasse/Postfach: Universität des Saarlandes Campus, Gebäude C 5.3 Raum 412 
Postleitzahl:  D-66123 
Stadt: Saarbrücken 
Telefon: +49 (0)681/302 2825 
E-Mail: markus.schleich@uni-saarland.de 
Internetadresse: www.uni-saarland.de/serial-narration 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Erzähltheorie; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.); Medien- u. Kommunikationstheorie
Zusätzliches Suchwortserial narration
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/34033

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 05.09.2013 | Impressum | Intern