VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ernst-Christian-Trapp-Stipendium für die Erforschung von Aufklärung und Bildung, Universität Halle"
RessourcentypStipendien
TitelErnst-Christian-Trapp-Stipendium für die Erforschung von Aufklärung und Bildung, Universität Halle
BeschreibungErnst-Christian-Trapp-Stipendium für die Erforschung von Aufklärung und Bildung

Ernst Christian Trapp (1745–1818), Professor an der Friedrichs-Universität Halle, war der erste Inhaber eines Lehrstuhls für Pädagogik im deutschen Sprachgebiet. Das nach ihm benannte Stipendium soll es NachwuchforscherInnen aller geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer aus dem In- und Ausland ermöglichen, Themen zu bearbeiten, die sich mit Fragen der Bildung, Erziehung und Pädagogik (in) der Aufklärung beschäftigen. Forschungsgegenstand können sowohl pädagogische Institutionen und Programme als auch der öffentliche Diskurs der Aufklärung oder ästhetische Formen der Bildung sein. Für die Stiftung des Stipendiums danken wir dem Ulmer Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. em. Werner Heldmann.
Mit seiner großen Bibliothek und seinen Forschergruppen zu einem breiten Themenspektrum der europäischen Aufklärung bildet das IZEA die führende Stätte der Aufklärungsforschung in Deutschland, die auch der internationalen Forschung als Anlaufstätte dient. Um auswärtigen NachwuchswissenschaftlerInnen den Aufenthalt in Halle zu erleichtern, wird ein DoktorandInnenstipendium für bis zu drei Monate vergeben. Die erneute Ausschreibung des Stipendiums in den folgenden Jahren ist vorgesehen.
Kürzere Aufenthalte bei reduziertem Stipendium sind möglich. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit in Halle sollen am Ende des Aufenthalts am IZEA in einem öffentlichen Vortrag präsentiert werden.

Das Stipendium

1 Stipendium für den wissenschaftlichen Nachwuchs für Forschungsaufenthalte am IZEA von bis zu drei Monaten
Pauschalstipendium: 3.300,- €
Bewerbungsschluss ist der 30. September 2013.

Antragstellung

Anträge auf Stipendien stellen Sie bitte formlos an den Geschäftsführenden Direktor des IZEA:

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung
Prof. Dr. Daniel Fulda
Franckeplatz 1, Haus 54
D-06110 Halle/Saale

Folgende Unterlagen sind der Bewerbung beizufügen:

- Curriculum vitae
- evtl. Publikationsliste und Kopie einer eigenen (Aufsatz-)Veröffentlichung
- Skizze des Forschungsprojekts (in der Regel Dissertation) von max. 5 Seiten und Erläuterung, welche Arbeiten am IZEA durchgeführt werden sollen (weitere 2 Seiten)
- ein Empfehlungsschreiben

Weitere Informationen erteilt:

Dr. Erdmut Jost
Wissenschaftliche Assistentin des Geschäftsführenden Direktors
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung
Franckeplatz 1, Haus 54, 06110 Halle (Saale)
0345-55-21772
erdmut.jost@izea.uni-halle.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.izea.uni-halle.de
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss30.09.2013
PersonName: Jost, Erdmut [Dr.] 
Funktion: Wiss. Assistentin des Geschäftsführenden Direktors 
E-Mail: erdmut.jost@izea.uni-halle.de 
KontaktdatenName/Institution: Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung 
Strasse/Postfach: Franckeplatz 1, Haus 54 
Postleitzahl: 06110 
Stadt: Halle (Saale) 
Telefon: 0345-55-21772 
Fax: 0345-55-27252 
E-Mail: erdmut.jost@izea.uni-halle.de 
Internetadresse: http://www.izea.uni-halle.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeMethodologie / Wissenschaftsgeschichte; Sprache in den Medien / Medienwissenschaft (Sprache in Massenmedien, Internet und Hypertext, Medienentwicklung); Sprache und Gesellschaft (Diskursanalyse, Ethnographie, Sprachkritik, Sprachplanung, Sprachpolitik); Sprachphilosophie / Kommunikationstheorie (Sprachtheorie, Sprachbegriffe); Verständlichkeitsforschung (Popularisierung und Wissenstransfer, Schreibforschung, Textoptimierung); Literaturwissenschaft; Buchwissenschaft (Bibliotheks-, Verlagsgeschichte); Geschichte der Germanistik; Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Leserforschung; Literatur 1700 - 1770; Literatur 1770 - 1830; Literaturdidaktik; Literaturpsychologie
Klassifikation01.00.00 Allgemeine deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.07.00 Ästhetik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.12.00 Interpretation. Hermeneutik; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.13.00 Literaturkritik. Wertung; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.15.00 Literatur und Medien; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.06 Buch- und Bibliothekswesen; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.16.00 Literarisches Leben > 03.16.07 Buchhandel. Verlage; 11.00.00 17. Jahrhundert; 12.00.00 18. Jahrhundert; 13.00.00 Goethezeit; 14.00.00 Romantik
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/33880

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.09.2013 | Impressum | Intern