VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Die Antike in der populären Kultur und Literatur"
RessourcentypCall for Papers
TitelDie Antike in der populären Kultur und Literatur
BeschreibungForschungsstelle für Interdisziplinäre Humanistische Studien an der Fakultät der Polnischen und der Klassischen Philologie der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań lädt ein zu der internationalen, wissenschaftlichen Tagung

DIE ANTIKE IN DER POPULÄREN KULTUR UND LITERATUR

organisiert im Rahmen des Zyklus
„Das Phantastische und das Wunderbare VII”
Poznań, 9.-10. Januar 2014

Lorna Hardwick und Christopher Stray verwenden im Vorwort des Sammelbandes "A Companion to Classical Receptions" den Begriff der Rezeption im Plural, indem sie ihn als Weisen definieren, in denen „griechische und römische Stoffe wiedergegeben, übertragen, ausgewählt, interpretiert, abgeschrieben, dargestellt und repräsentiert werden.“ Obwohl diese Definition weit gefasst und der Inhalt des Sammelbandes ganz interdisziplinär zu sein scheinen, ist es trotzdem schwer, sowohl in der polnischen, als auch in der ausländischen Forschungsliteratur eine Publikation zu finden, die Beides verbindet: den Fokus auf die Präsenz des altertümlichen Erbes in der populären Kultur und die methodologische Kohärenz. Die Auseinandersetzung mit der Präsenz der Antike in der populären Kultur bildet eher eine marginale Erscheinung, auch wenn die diese Thematik umfassenden Aspekte ab und zu diskutiert und wissenschaftlich bearbeitet werden. Es handelt sich hierbei um eine Ergänzung der traditionellen Methodologie, die in erster Linie darin besteht, altertümliche Motive und Fabeln zu registrieren und sie mit ihren klassischen Prototypen zu konfrontieren. Die Frage der Antike in der populären Kultur ist dabei nicht nur wegen ihres Umfangs und ihrer nahezu unbegrenzten Anzahl an Beispielen interessant. Sie ist auch außergewöhnlich komplex und bedarf eines breiten Kontextes und eines interdisziplinären Zugangs.

Wir laden Philologen, Kulturwissenschaftler, Historiker, Soziologen, Religionswissenschaftler, Philosophen und Psychologen ein, sich an der Tagung zu beteiligen. Das Hauptanliegen der Tagung ist es, verschiedenartige Forschungspositionen, die das Funktionieren von Elementen der antiken Welt in der gegenwärtigen, populären Literatur und Kultur zum Thema haben, zu präsentieren. Es kommt nicht nur darauf an, unterschiedliche Stoffe, die in der populären Kultur präsent sind, zu diskutieren. Vielmehr handelt es sich auch darum, den Mechanismen ihrer Rezeption – in kultureller, literarischer und medialer Hinsicht – auf die Spur zu kommen. Wir möchten die Vielfalt der antiken Welt in der gegenwärtigen Kultur zeigen, indem wir uns nicht nur auf Kultur, Literatur und Film beschränken. Wir schlagen auch folgende Forschungsfelder vor: Medien (besonders Neue Medien, etwa: Internetportale, Social Networks, Blogs und andere Formen der Internet-Tagebücher etc.), Marketing und Werbung. Wir sind auch an Fragen interessiert, die sich auf konkrete Mechanismen der gegenwärtigen Kultur beziehen, die z. B. dafür verantwortlich sind, dass die Rezeptionsprozesse den ursprünglichen Sinn einer Fabel oder eines Motivs ändern.

Die Thematik der präsentierten Referate soll folgende Probleme umfassen:

1. Traditionelle Methodologie der Rezeption des römisch-griechischen Kulturerbes versus gegenwärtige Kultur
2. Technologie und neue Weisen des Publizierens und Zugänglichmachens von antiken Inhalten
3. Häufig rezipierte und bearbeitete antike Fabeln und Motive in der populären Kultur und Literatur
4. Typen der Quellen und der Bilder vom Altertum in der populären Literatur und Kultur
5. Funktionen der Bilder und Vorstellungen vom Altertum in der gegenwärtigen Kultur und in den Medien
6. Methodologische Kontexte der Studien zur Antike in der populären Kultur und Literatur
7. Die Antike in Internet, Werbung und Marketing
8. Das Problem der Klassifizierung und der Auswertung von antiken Stoffen in den Neuen Medien
9. Antike Kultur und Literatur im Comic


Webseite der Tagung:
http://www.phsi.amu.edu.pl/fancud_konferencja.html


ANMELDUNG

Ihrer Voranmeldung (das Anmeldeformular bekommen Sie auf Anfrage) für die deutschsprachige Sektion der Tagung soll ein Abstract in deutscher und in englischer Sprache beigefügt werden. (max. Länge des Abstracts: halbe normalisierte Seite DIN A4). Ihre Voranmeldung (mit Themenvorschlag) soll spätestens bis zum 11.10.2013 eingereicht werden. Die Information über die Aufnahme Ihres Themenvorschlags in das Tagungsprogramm wird Ihnen bis zum 18.10.2013 zugeschickt.

Ihre Voranmeldung (mit Themenvorschlag) ist an folgende E-Mail-Adresse zu schicken: pawwalo@wp.pl
(Dr. Paweł Wałowski, Sekretär der deutschsprachigen Sektion)

Tagungsgebühr

Die Tagungsgebühr beträgt 150 Euro für promovierte und habilitierte Wissenschaftler und 80 Euro für Doktoranden. Mit diesem Beitrag sollen die Verpflegung (Mittagessen, Kaffee und Snacks) und das Bankett am ersten Tag der Tagung (d. h. am Donnerstag, dem 9. Januar 2014) finanziert werden. Die Tagungsgebühr dient ferner der Druckfinanzierung von Konferenzmaterialien. Die Publikation ist in Form einer rezensierten Monographie in Deutschland angestrebt. (max. Länge des Beitrags: ein Verlagsbogen – circa 40000 Zeichen) (max. Zeit für den Vortrag auf der Tagung: 25 Minuten, zirca 6-7 normalisierte Seiten DIN A4 ) Bei evtl. hoher Zahl der Beiträge werden die ausgewählten Texte der Doktoranden in der rezensierten Internet-Zeitschrift Interlinie publiziert (ISSN: 2082-9434), http://interlinie.wordpress.com/.

Detaillierte Informationen erhalten Sie nach der Aufnahme Ihres Themenvorschlags.

Die Tagungsgebühr ist bis zum 11.11.2013 auf folgende Kontoverbindung zu zahlen:
Bank: Bank Zachodni WBK S.A. 6/O Poznań, Poland
Account name: Uniwersytet im. Adama Mickiewicza w Poznaniu, Wieniawskiego 1, 61-712 Poznań, Poland
Account number: 77109013620000000036017903
IBAN: PL77109013620000000036017903
SWIFT/BIC: WBKPPLPP
Verwendungszweck / Details of payment: K00000402

Beachten Sie bitte, dass die Tagungsgebühr nicht zurückerstattet werden kann.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an
an den Sekretär der deutschsprachigen Sektion Dr. Paweł Wałowski
(E-Mail: pawwalo@wp.pl)

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortPoznan
Bewerbungsschluss11.10.2013
Beginn09.01.2014
Ende10.01.2014
PersonName: Paweł Wałowski 
Funktion: Sekretär der deutschsprachigen Sektion 
E-Mail: pawwalo@wp.pl 
LandPolen
BenutzerführungPolnisch
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/33481

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.07.2013 | Impressum | Intern