VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Philippe Beck, ein objektiver Gesang heute"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelPhilippe Beck, ein objektiver Gesang heute
BeschreibungPhilippe Beck,
ein objektiver Gesang heute

Tagung in Cerisy-la-Salle
26. August 2013 – 2. September 2013

u.a. mit Alain Badiou, Jean-Luc Nancy und Jacques Rancière


« Viel Unpersönlichkeit » (« impersonnalité ») gibt es in Philippe Becks Gesang und er versteht sich auf « die Kunst, in der Dichtung zu sein ». Mit der französischen Neologie « impersonnage » (mit Abstrichen als „die Unpersönlichkeit in Person“ zu umschreiben) benennt er die Metamorphose des Dichters zum « allgemeinen menschlichen gott ». Als wachsames, kritisches Subjekt, das sich zugleich verflüchtigt und bis in die Dimensionen des Allgemeinen im Partikularen erstreckt, lüftet der Dichter musikalisch die Beziehungen zwischen den Menschen und spricht zu seiner Zeit, greift in sie ein. Becks Werk kann als Auftakt bezeichnet werden, doch das Vergangene wird nicht vom Tisch gefegt. Durch seine klassische Haltung, seine Relektüren der Quellen und sein Durchqueren der Stimmlagen erneuert er den Lyrismus. In « weiterführender Form » blickt sich diese Dichtung um, ohne sich zu wiederholen. Es geht um das Aufgreifen: des Verses, der Gattungen und ihrer gelehrsamen Hybridisierung (Märchen, Elegie, Idylle, didaktisches Gedicht), der populären, fabelhaften und fabulierenden Wurzeln, der Refektion der Manier, des Manierismus und des Barock. In einer Reflexion über die Geschichte, in deren Rahmen die Dichtung ihre anthropologische Berufung zurückgewinnt, erforscht das Gedicht „Réden“ („Wieder-Eden“ oder „R-Eden“) aus dem Band Déductions („Deduktionen“ – Editions Al Dante, 2005) in dieser Weise den Paradiesanteil, wie er heute für die R-Humanität möglich ist. Die Menschenmusik verknüpft sich mit einer zukünftigen ethischen Disposition, der Entfaltung des Sinns in einer Lektüre der Zeit. In Becks Lyrik ist eine Poetik eingefaltet, die nach gemeinsamer Entfaltung strebt.

Die Tagung will zeigen, wie eine in ihrer Singularität unzeitgemäße, weder im vagen Sinne „zeitgenössische“ noch neoklassische Dichtung mit ihrer polyphonen Natur die Unruhe und den Pulsschlag des Jetzt antreibt. In der Befragung des neuen Begriffs der „impersonnage poétique“ (der poetischen Unpersönlichkeit in Person) werden sich die mögliche Rolle und die Kraft einer Dichtung in rüden Leben wie den unsern heute erhellen.

Link zum Tagungsprogramm: http://www.ccic-cerisy.asso.fr/beck13.html


CALENDRIER PROVISOIRE :

Lundi 26 août
Après-midi:
ACCUEIL DES PARTICIPANTS

Soirée:
Présentation du Centre, des colloques et des participants


Mardi 27 août
Matin:
Judith BALSO: Bateau sobre, Bateau ivre
Béatrice BONHOMME: La rédification des contes dans Chants populaires

Après-midi:
Martin RUEFF: Philippe Beck et l'art des vers
Tim TRZASKALIK & Gérard TESSIER: Redire le lu, fixer le flux (Lectures)

Soirée:
Alain BADIOU: La Lyre dure de Philippe Beck


Mercredi 28 août
Matin:
Xavier PERSON: Poétique de l'antipathie, une lecture de Philippe Beck
Tiphaine SAMOYAULT: Le principe de Merlin

Après-midi:
Jean-Luc NANCY: La réfection des Chants populaires
"Grand Végétal Monde", projection de la video de Christine Palmieri à partir du livre Dans de la nature de Philippe Beck
Pierre OUELLET: L'opérateur de souffle

Soirée:
Jacques RANCIÈRE: De la poésie au poème


Jeudi 29 août
Matin:
Paul ECHINARD-GARIN: Un "pan idyllique": une lecture de Dans de la nature, Elégies Hé et De la Loire
Antonio RODRIGUEZ: Ce qu'il reste du cœur

Après-midi:
DÉTENTE


Vendredi 30 août
Matin:
Tristan HORDÉ: Poésies premières: poésie et politique
Marcelo Jacques DE MORAES: Une pensée qui danse: de l'expérience du sens chez Philippe Beck

Après-midi:
Isabelle GARRON: Physique du poème
Yves di MANNO: Avec Philippe Beck, une traversée éditoriale

Soirée:
Gérard PESSON: Ecrire la musique avec Philippe Beck: un dialogue
avec Elena ANDREYEV: Concert (violoncelle)


Samedi 31 août
Matin:
Jean-Luc STEINMETZ: En guise d'allégories
Jérémie MAJOREL: Interpréter du Beck

Après-midi:
Guillaume ARTOUS-BOUVET: La chambre du poème
Benoît CASAS: Lecture, remarques

Soirée:
Natacha MICHEL: La fin de l’autotélisme


Dimanche 1er septembre
Matin:
Isabelle BARBÉRIS: En vue de la plus grande clarté: la scène comme possible du poème
Jacqueline RISSET: Dante au pays de "Réden"

Après-midi:
Günter KRAUSE: Chants populaires: Brothers in Grimms
Annie GUILLON-LÉVY: L'appel de la langue chez Philippe Beck ... Oui

Soirée:
Philippe BECK: Lecture de textes inédits


Lundi 2 septembre
Matin:
Stéphane BAQUEY: Des poèmes re-situés: vers la popularité ou le dénouement d’un drame de l’expression?

Conclusion(s)

Après-midi:
DÉPARTS


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortCerisy-la-Salle
Beginn26.08.2013
Ende02.09.2013
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/33414

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 12.07.2013 | Impressum | Intern