VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige ""Entsorgungsprobleme: Müll in der Literatur" Beiheft der Zeitschrift für deutsche Philologie (15.10.2013)"
RessourcentypCall for Papers
Titel"Entsorgungsprobleme: Müll in der Literatur" Beiheft der Zeitschrift für deutsche Philologie (15.10.2013)
BeschreibungCall for Papers

Beiheft der "Zeitschrift für deutsche Philologie", hg. v.
David-Christopher Assmann, Norbert Otto Eke und Eva Geulen:

Entsorgungsprobleme: Müll in der Literatur

Kulturgeschichtlich bis in die Abwasserbewirtschaftung der Antike rückführbar, im Mittelalter und der Frühen Neuzeit begriffsgeschichtlich in religiöser Konnotation als Lossagung von Gott, dann im politischen Sinne als Verarmung verstanden, differenziert sich schließlich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das auch heute noch wesentlich gebräuchliche Verständnis von Abfallpraxen aus: Müll als ihrem eigentlichen Gebrauch entzogene materiell-physische Dinge. Galt Abfall, oder spezifischer, Müll lange Zeit als das gesellschaftlich zu Entsorgende, mithin zu Ignorierende, hat die Untersuchung von Praktiken des Wegwerfens in den Sozial- und seit einiger Zeit auch in den Kulturwissenschaften Konjunktur (Eco Criticism, Recycling, Profanierung).

Vor diesem Hintergrund mag es erstaunen, dass sich die Literaturwissenschaft bis jetzt nur in vereinzelten und verstreut anzutreffenden Studien mit dem Verhältnis von Literatur und Müll auseinandergesetzt hat. Das geplante Beiheft der "Zeitschrift für deutsche Philologie" setzt an dieser Stelle an und nimmt sich vor, das Feld des Verhältnisses von Literatur und Müll/Abfall aus literaturwissenschaftlicher Perspektive in seiner ganzen Vielfalt zumindest probeweise abzustecken. Denn dass auch Literatur sich mit den zwischen bearbeitenden Formen der Vernichtung und wertsichernder Erhaltung oszillierenden Praktiken des Wegwerfens, Entsorgens, aber eben auch des Recyclings beschäftigt, wird man nicht bezweifeln. Bereits ein flüchtiger Blick in die Literaturgeschichte trifft auf ein Korpus an Texten von Gryphius über Goethe, Raabe und Kafka bis hin zu Grass, Goetz und Jelinek. Willkommen sind Studien, die diesen und anderen Literarisierungen von Müllpraxen nachgehen und sich dabei mit einer der folgenden oder verwandten Fragen auseinandersetzen: Wie wird Müll/Abfall literarisch thematisiert? Für welche Probleme und Bedrohungen der eigenen Lebenswelt und für welche Problemlösungen interessiert sich die Literatur? Wie werden öffentliche oder nicht-öffentliche Wegwerfakte erfahren, beschrieben und was kann die literarische Auseinandersetzung mit ihnen zum Verständnis von Müll/Abfall in der (prä-/post-)industriellen Gesellschaft leisten? Inwiefern nimmt Literatur Müllpraxen im Sinne menschlicher Handlungsweisen in den Blick, deren strukturgebende und -stabilisierende Bedeutung sich in wiederholten Aufführungen erweist? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Abfall als modernem Phänomen und der Moderne (in) der Literatur? In welchem Verhältnis stehen die Literarisierungen von Müll zu anderen künstlerischen Müll-Installationen?

Wir laden dazu ein, Exposés für Beiträge mit einem Umfang von 20 Druckseiten aus dem Bereich der neueren deutschen Literatur in digitaler Form an einer der unten angegebenen Adressen einzureichen. Einsendeschluss für die Abstracts (höchstens zwei Seiten) ist der 15. Oktober 2013. Fertige Beiträge hätten zum 15. April 2014 vorzuliegen.

Dr. des. David-Christopher Assmann
Institut für Germanistik,
Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Am Hof 1d
53113 Bonn
dc.assmann@uni-bonn.de

Prof. Dr. Norbert Otto Eke
Institut für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft
Universität Paderborn
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
norbert.eke@upb.de

Prof. Dr. Eva Geulen
Institut für Deutsche Literatur und ihre Didaktik
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Grüneburgplatz 1
60629 Frankfurt am Main
geulen@em.uni-frankfurt.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss15.10.2013
PersonName: Assmann, David-Christopher 
Funktion: Mitherausgeber 
E-Mail: dc.assmann@uni-bonn.de 
KontaktdatenName/Institution: Zeitschrift für deutsche Philologie 
E-Mail: zfdph@lingua.uni-frankfurt.de 
Internetadresse: http://www.zfdphdigital.de/inhalt.html 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeLiteraturwissenschaft; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur nach 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft; 03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.03.00 Studien; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte; 12.00.00 18. Jahrhundert; 13.00.00 Goethezeit; 14.00.00 Romantik; 15.00.00 19. Jahrhundert; 16.00.00 Jahrhundertwende (1880-1914); 17.00.00 20. Jahrhundert (1914-1945); 18.00.00 20. Jahrhundert (1945-1989); 19.00.00 1990 bis zur Gegenwart
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/33202

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 27.06.2013 | Impressum | Intern