VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "»Märchentage« der Märchen-Stiftung Walter Kahn"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
Titel»Märchentage« der Märchen-Stiftung Walter Kahn
BeschreibungEINLADUNG

In diesem Jahr wird nicht nur die Kunst des Märchenerzählens im Mittelpunkt stehen, es geht auch um die großen Erzählerpersönlichkeiten und deren Repertoires. Damit richtet sich der Blick auf die Menschen, die hinter den Märchentexten stehen, so wie diese uns heute in schriftlicher Form vorliegen. Aber auch in vorschriftlichen Zeiten und in allen Kulturen gab es einige Erzähler und Erzählerinnen, die mit ihrer Sonderbegabung herausragten.

- Was waren das für Charaktere, wie kamen sie zu ihrem ganz persönlichen Repertoire?
- Welche Bedeutung hatte das Aufkommen von Buchmärchenvorlagen für sie?
- Welche Geltung hatten sie in vorwiegend noch mündlichen Kulturen, wie war ihr Status und ihr Selbstverständnis in der Gesellschaft und wie, wo, wem und warum erzählten sie gerade diese und keine anderen Geschichten?
- Welche Funktion hatte das Erzählen in mündlich und dann in halbschriftlich und schriftlich geprägten Erzählgemeinschaften verschiedenster Ethnien?
- Wie waren diese Erzählenden motiviert?

Diese und ähnliche Fragen betreffen nicht nur die internationale historisch-vergleichende Feldforschung, sie zielen auch auf ein neueres Phänomen, das man als »Storytelling« bezeichnet:
- Was unterscheidet dieses »Storytelling« vom traditionellen Erzählen?
- Ist es freier und weniger an kollektive Überlieferungen gebunden, als das herkömmliche Erzählen von Märchen und verwandten Gattungen?

Im Fokus werden aber auch berühmte deutschsprachige Erzähler und Erzählerinnen des 20. Jahrhunderts stehen, wie beispielsweise Rudolf Geiger, Lisa Tetzner, Elsa Sophia von Kamphoevener, Charlotte Rougemont und Vilma Mönckeberg-Kollmar, deren Portraits erst ansatzweise nachgezeichnet worden sind. Das Ziel dieser Tagung ist auch, Pädagogen zu motivieren, selbst zu erzählen. Wahre Pädagogen sollten Erzähler sein!


PROGRAMM

Dienstag, 24. September 2013

15:30 – 16:30 Uhr
Jürgen Janning Eröffnung

15:45 – 16:30 Uhr
Sabine Wienker-Piepho Erzählerpersönlichkeiten zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit

16:45 – 17:30 Uhr
Kristin Wardetzky Der Erzähler der Odyssee. Therapeutische Wirkung des Erzählens

17:30 – 18:15 Uhr
Ruth Bottigheimer Storytelling in Amerika. Entwicklungen und Tendenzen

18:40 Uhr Abendessen

19:30 Uhr Erzählabend mit Martin Ellrodt, Jürgen Janning, Kerstin Lauterbach und Hannelore Marzi


Mittwoch, 25. September 2013

9:00 – 9:45 Uhr
Siegfried Neumann Meine Märchenerzählerinnen und -erzähler

10:00 – 10:45 Uhr
Siegfried Becker Von der Erzählerpersönlichkeit zur Performanz. Der Mensch im Blick der Märchenforschung

11:15 – 12:00 Uhr
Rainer Wehse Kamphoeveners »Nachtfeuer der Karawanserei« – Fund oder Erfindung?

12:00 – 14:00 Uhr Mittagspause

14:00 – 14:45 Uhr
Pauline Lörzer Analphabetische Erzähler und ihr Repertoire

15:00 – 16:30 Uhr
Arbeitsgemeinschaften
- Kristin Wardetzky Aktuelle europäische Tendenzen des Erzählens
- Lubomir Suva »Gott, lieber Gott, das soll für mich sein?« – Bocena Nemcovas Aschenputtelvarianten
- Martin Ellrodt Storytelling im spanisch sprechenden Lateinamerika

Ab 18:00 Uhr Festakt mit den Preis­verleihungen 2013
der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur und der Märchen-Stiftung Walter Kahn in Volkach
- »Europäischer Märchenpreis 2013« für Prof. Dr. Heinz Rölleke
- »Großer Preis 2013« für die Augsburger Puppenkiste
- »Volkacher Taler 2013« für Prof. Dr. Gudrun Schulz und Roland Kahn
- »Lutz-Röhrich-Preis« und »Nachwuchspreis« 2013 für wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchs


Donnerstag, 26. September 2013

9:00 – 9:45 Uhr
Jasmin Beer Der Menschenfresser als Archetyp

10:00 – 10:45 Uhr
Helga Zitzslsperger Vom pädagogischen Nutzen des Narrativen. Erzählen im Unterricht

11:00 – 11:45 Uhr
Jürgen Janning Von Vorbildern und Repertoireerwerb eines Erzählers und Lehrers

ca. 13:00 Uhr Tagungsende

Programmdownload: www.akademie-kjl.de/86/treffpunkt-autor-illustrator-buch/maerchentage/



INFORMATIONEN

Anmeldungen sind bis zum 10. September 2013 per Briefpost, Fon, Fax oder E-Mail an die Koordinierungsstelle der Märchen-Stiftung Walter Kahn in Frankfurt am Main möglich.

Märchen-Stiftung Walter Kahn
Koordinierungsstelle
Grüneburgplatz 1 (Fach 141)
60323 Frankfurt am Main

Fon +49 69 798-32991
Fax +49 69 798-32992
info@maerchen-stiftung.de

www.maerchen-stiftung.de
www.fb.com/maerchenstiftung


Kursgebühr
175 € für Seminargebühr, Unterkunft und Verpflegung.
Ermäßigung für Studierende, Azubis, LiV auf Nachfrage.

Der recht geringe Tagungsbeitrag kann nur gehalten werden, weil die Stiftung die Honorare, Fahrt- und Übernachtungskosten für die Referentinnen und Referenten trägt.
Sobald die Kursgebühr auf dem Konto der Märchen-Stiftung eingegangen ist, erhalten Sie eine Anmelde­bestätigung.


Bankverbindung
Märchen-Stiftung Walter Kahn, Konto-Nr. 506 133, Raiffeisenbank Volkach-Wiesentheid (BLZ 790 690 01)

Bitte geben Sie bei der Überweisung neben Ihrem Namen noch das Stichwort »Tagung 2013« an.
Die Erstattung der Kursgebühr bei Stornierung ist nur möglich, wenn der Platz wieder vergeben werden kann.


Tagungshaus und Unterkunft
Gästehaus der Abtei Münsterschwarzach
Schweinfurter Straße 40, 97359 Münsterschwarzach
www.abtei-muensterschwarzach.de


Anreise
Die Abtei Münsterschwarzach liegt an der A3 Würzburg–Nürnberg, Ausfahrt Kitzingen/Schwarzach, Weiterfahrt Richtung Volkach, Abfahrt Münsterschwarzach. Parkmöglichkeiten sind gegenüber dem Gästehaus ausreichend vorhanden.
Anreise mit der Bahn über den Bahnhof Kitzingen (ca. 10 km entfernt) oder ICE-Bahnhof Würzburg (ca. 25 km), danach Weiterfahrt mit Bus oder Taxi.


Akkreditierung
Diese Veranstaltung ist für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen über »FIBS« (für Bayern) und über den »Bildungsserver Hessen« abrufbar.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMünsterschwarzach
Anmeldeschluss10.09.2013
Beginn24.09.2013
Ende26.09.2013
PersonName: Martin Anker 
Funktion: Assistent der Geschäftsführung 
E-Mail: info@maerchen-stiftung.de 
KontaktdatenName/Institution: Märchen-Stiftung Walter Kahn 
Strasse/Postfach: Grüneburgplatz 1 (Fach 141) 
Postleitzahl: 60323 
Stadt: Frankfurt am Main 
Telefon: 06979832991 
Fax: 06979832992 
E-Mail: info@maerchen-stiftung.de 
Internetadresse: www.maerchen-stiftung.de 
LandDeutschland
SchlüsselbegriffeErzähltheorie; Literatur 1770 - 1830; Literatur 1830 - 1880; Literatur 1880 - 1945; Literatur- u. Kulturgeschichte; Motiv- u. Stoffgeschichte; Rhetorik
Zusätzliches SuchwortErzähler; Storytelling
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.05.00 Antike und abendländische Literatur; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde > 05.10.01 Allgemeines; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde > 05.10.02 Volksdichtung. Volkserzählung; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde > 05.10.04 Märchen; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.10.00 Literarische Volkskunde > 05.10.05 Grimms Kinder- und Hausmärchen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/33197

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 28.06.2013 | Impressum | Intern