VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "New Perspectives in a Postrace World? Interrogating Critical Whiteness Studies"
RessourcentypCall for Papers
TitelNew Perspectives in a Postrace World? Interrogating Critical Whiteness Studies
BeschreibungCFP: New Perspectives in a Postrace World? Interrogating Critical Whiteness Studies – Neue Perspektiven in einer postrassistischen Welt? Fragen an die Kritische Weißseinsforschung.
Veranstalter: Centrum für Postcolonial und Gender Studies, Universität Trier.
Leitung: Prof. Dr. Andrea Geier und Dr. Eva Bischoff.
Datum, Ort: 4. – 6. Juli 2013, Universität Trier
Deadline: 2. Juni 2013

Am Beginn des 21. Jahrhunderts formieren sich rassistische Diskurse neu: DNA-Analysen, Videoüberwachung und Flughafenscreenings machen den menschliche Körper, seine Hautfarbe und andere visuelle Marker auf neue Weise sichtbar. Gleichzeitig gewinnen kulturalistisch-rassistische Argumente zur Begründung sozialer Ungleichheit, von Privilegien und Ausbeutung, von kriegerischer Intervention und Frontstellung des „Westens“ gegen den „Rest“ an Deutungsmacht in einer globalisierten Welt nach 9/11. Kritische Zugänge wie Geschlechter oder Postkoloniale Theorie stehen angesichts dieser Veränderungen vor neuen Herausforderungen. Wie soziale Ungleichheit analysieren? Wie Privilegien entlarven und Hegemoniale Positionen ihrer Legitimationsdiskurse entkleiden? Vor 20 Jahren haben eine Reihe von Forscherinnen und Forschern wie David R. Roediger, Noel Ignatiev, Ruth Frankenberg und Vron Ware hierzu Vorschläge gemacht, die heute unter dem Begriff Critical Whiteness Studies zusammengefasst und seit einigen Jahren im deutschsprachigen Raum als Kritische Weißseinsforschung diskutiert werden.
Ausgehend von der urgence postkoloniale und feministischer Kritik zu Beginn des 21. Jahrhunderts neu zu positionieren, wird das Kolloquium des Centrum für Postcolonial und Gender Studies (CePoG) der Universität Trier die Ergebnisse und Perspektiven der Critical Whiteness Studies auf den Prüfstand stellen. Ziel ist es, ein möglichst breites Spektrum von Wissenschaftler/innen aus dem In- und Ausland zusammen zu führen, die sich in ihren derzeit laufenden Forschungsarbeiten mit Fragen aus dem Themenfeld der Critical Whiteness Studies/ Kritische Weißseinsforschung auseinander setzen. Neben Vorträgen eingeladener Gastreferent/innen zum Thema, bieten Panels die Gelegenheit zu einer intensiven, vertiefenden Auseinandersetzung mit dem Problemfeld. Den Teilnehmenden bieten wir zusätzlich in Form von sogenannten „Masterclasses“ die Möglichkeit, ihr Projekt mit den eingeladenen Expert/innen zu erörtern.
Das CePoG lädt alle (Post)Doktorand/innen, die sich für postkoloniale oder feministische Fragestellungen, besonders, aber nicht nur mit Blick auf die Kritische Weißseinsforschung/ Critical Whiteness Studies interessieren, dazu ein, ihre Forschungsarbeit im Rahmen des diesjährigen Kolloquiums zu präsentieren.
Das Kolloquium findet vom 4. – 6. Juli 2013 an der Universität Trier statt. Arbeitssprachen sind Englisch und Deutsch. Interessierte Gäste sind herzlich willkommen. Bitte kontaktieren Sie uns unter cepog13@uni-trier.de, um Ihre Teilnahme verbindlich anzumelden.
Diejenigen, die sich gern mit einem Vortrag beteiligen wollen, möchten wir bitten, bis zum 2. Juni 2013 einen kurzen Lebenslauf (max. 1 Seite) und einen Abstract (max. 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen), der den Titel des Dissertations- bzw. Habilitationsvorhabens erkennen lässt, einzureichen (cepog13@uni-trier.de). Wir bemühen uns um finanzielle Mittel, können aber derzeit die Übernahme der Reise- und Unterbringungskosten nicht garantieren.
Bitte formulieren Sie den Abstract in der Sprache, in der Sie vortragen möchten. Die erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerber werden im Anschluss gebeten bis zum 23. Juni eine Kurzbeschreibung ihres Beitrags (max. 12.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) einzusenden. Diese Texte werden gesammelt und als Reader allen Teilnehmenden im Vorfeld der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

***

CFP: New Perspectives in a Postrace World? Interrogating Critical Whiteness Studies – Neue Perspektiven in einer postrassistischen Welt? Fragen an die Kritische Weißseinsforschung.
Organisation: Centre for Postcolonial and Gender Studies, Trier University.
Directed by: Prof. Dr. Andrea Geier and Dr. Eva Bischoff.
Date, Location: 4 – 6 July 2013, Trier University
Deadline: 2 June 2013
We stand at the beginning of a new century. Yet, instead of the dawn of a post-racist era, we face a world in which new technologies such as DNA analyses, CCTV and security screenings at airports render the human body, its skin color and other visual markers visible in a novel way. At the same time, racist discourses and their formations have gained increasing significance in the globalized world after 9/11 with culturalist arguments and other racist strategies being used to legitimize social inequality, privileges, exploitation, military interventions and the postcolonialist mindset of the dichotomy of the ‘West’ against the ‘Rest.’
In the light of these developments, critical approaches such as Gender Studies or Postcolonial Theory face new challenges: How to analyze social inequality? How to expose privileges and strategies to legitimize hegemony? Twenty years ago, a group of scholars such as David R. Roediger, Noel Ignatiev, Ruth Frankenberg und Vron Ware have developed an approach, which became known as Critical Whiteness Studies. Their perspectives and tools inspired German speaking scholars to start a new inquiry into racism and the postcolonial condition which currently is being discussed as Kritische Weißseinsforschung.
Considering the urgence of postcolonial and feminist theories to develop new tools at the beginning of the twenty-first century, the Colloquium of the Centre for Postcolonial and Gender Studies (CePoG) at Trier University will re-examine the results and the positions developed by Critical Whiteness Studies. To achieve this goal, the conference will bring together a diverse group of national and international scholars who are currently pursuing a research project which connects to and raises new perspectives on Critical Whiteness Studies/ Kritische Weißseinsforschung. The conference will provide a space for intellectual exchange and critical debate: Keynote lectures by invited guest speakers will offer new insights from a variety of disciplinary perspectives. Thematically arranged panels will give doctoral and postdoctoral scholars the opportunity to present and discuss their ongoing research projects. Moreover, all participants are invited to join the senior scholars and guest speakers in so-called master classes to discuss their research projects in further detail.
We invite all (post)doctoral students involved in a postcolonial or feminist line of inquiry and interested in Kritische Weißseinsforschung/ Critical Whiteness Studies to present their project at the CePoG Colloquium. The colloquium will take place from 4 to 6 July 2013 at Trier University; conference languages will be English and German. Interested visitors are welcome. Please contact Dr. Elisa Müller-Adams at cepog@uni-trier to register.
Those interested to present their research please submit a short CV (max. 1 page) and an abstract indicating the title of their project (max. 1.500 signs incl. space characters). Deadline for application is 2 June 2013. Please submit your proposal by email and in the language in which you would prefer to present (cepog13@uni-trier.de). We have applied for funding but at this stage cannot guarantee to cover expenses for travel and accommodation.

All successful applicants will be notified and asked to provide a brief outline of their presentation (max. 12.000 signs, incl. space characters) by 23 June latest. These outlines will be collected and issued to all participants as a reader before the start of the conference.


Kontakt/ Contact:
CePoG Colloquium 2013
Centre for Postcolonial and Gender Studies (CePoG)
Dr. Elisa Müller-Adams
FB II - A 435
Universitätsring 15
D-54286 Trier
Telephone: 49- 0651-201-2121
Email: cepog13@uni-trier.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.uni-trier.de/cepog
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTrier
Bewerbungsschluss02.06.2013
Beginn04.07.2013
Ende06.07.2013
PersonName: Geier, Andrea [Prof. Dr.] 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: cepog13@uni-trier.de 
Name: Bischoff, Eva [Dr.] 
Funktion: Veranstalterin 
E-Mail: cepog13@uni-trier.de 
KontaktdatenName/Institution: Centrum für Postcolonial und Gender Studies (CePoG), Universität Trier 
Strasse/Postfach: Universitätsring 15 
Postleitzahl: 54286 
Stadt: Trier 
Telefon: +49 (0)651 201-2121 
E-Mail: cepog13@uni-trier.de 
Internetadresse: http://www.cepog.uni-trier.de/ 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
Zusätzliches SuchwortPostcolonial Studies; Gender Studies; Critical Whiteness Studies
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/32298

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 13.05.2013 | Impressum | Intern