VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Recht und Literatur um die Jahrtausendwende: Internationale Konferenz zu einer traditionsreichen Wechselbeziehung"
RessourcentypCall for Papers
TitelRecht und Literatur um die Jahrtausendwende: Internationale Konferenz zu einer traditionsreichen Wechselbeziehung
BeschreibungRecht und Literatur um die Jahrtausendwende: Internationale Konferenz zu einer traditionsreichen Wechselbeziehung
Porto Alegre, Brasilien, 07./08.11.2013


Schreibende Juristen, die in fiktionalen Vertextungen juristische Problemfelder thematisiert, transformiert und unter fiktiven Rahmenbedingungen durcherxerziert haben, gibt es in der Kulturgeschichte seit Jahrhunderten. Angefangen mit Goethe über Heinrich von Kleist bis Franz Kafka lassen sich spektakuläre Fälle, Verbrecherbiographien, Psychologisierungen und rechtsphilosophische Fragestellungen nachzeichnen, deren Verhandlung im 18. Jahrhundert in Schillers "Verbrecher aus verlorener Ehre" genauso aktuell war wie in den berühmten Kriminalgeschichten Friedrich Dürrenmatts Mitte des 20. Jahrhunderts oder den zeitgenössischen Romanen von Bernhard Schlink bzw. Ferdinand von Schirach.

Seither haben sich Wissenschaftler aus unterschiedlichen Bereichen der vielfälgtigen Verknüpfung von Literatur und Recht gewidmet. Das in den USA beginnende "Law and Literature Movement" zog auch diverse Forschungszweige in anderen Ländern nach sich, die sich ganz unterschiedlichen thematischen Ausprägungen widmen. So werden einerseits juristische Fälle in der Literatur erforscht (Recht in der Literatur), so beispielsweise Verbrecherbiographien, Darstellung von Juristen, rechtsphilosophische Fragestellungen, andererseits juristische Berichterstattungen als literarische Form (Recht als Literatur) in den Blick genommen.

Mögliche Fragestellungen betreffen sowohl die thematische Ausgestaltung juristischer Problemfälle in einzelnen Werken als auch theoretische Fragestellungen, beispielsweise nach dem Potential der Literatur als Experimentierfeld oder beim Entwurf möglicher Welten. Denkbar sind auch narratologische Fragestellungen, beispielsweise zur Unterscheidung verschiedener Narrative in Recht und Literatur, zum Fiktionalitätsstatus der jeweiligen Texte oder gemeinhin die Frage nach einer spezifischen Ästhetik der in Frage stehenden Texte. In einem weiteren Schritt kommen an dieser Stelle verschiedene Fragestellungen und Disziplinen zusammen, so wären rechtsphilosophische Untersuchungen, Überlegungen zum Verhältnis von Geschichte und Erzählung sowie zu den Diskursen um Mündlichkeit und Schriftlichkeit, oral history oder der False Memory Debate in Bezug auf Zeugenerinnerungen denkbar. Mit Bezug auf die Frage nach dem Recht als Literatur können narrative Strukturen solcher Gerichtserzählungen, ihre historische Verortung und die Frage nach dem faktualen Status im Mittelpunkt stehen.

Die angestrebten Fragestellungen sollen in einem interdisziplinären Forscherumfeld diskutiert und verhandelt werden, das sich aus Jura, Literaturwissenschaft, Philosophie und angrenzenden Fächern zusammensetzt. Des Weiteren treten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Provenienz in einen Dialog, der deutlich macht, dass die Diskussion aktueller Problemfelder sowohl vom interdisziplinären als auch vom internationalen Austausch vorangetrieben wird. Die Konferenz wird im Rahmen des Deutschlandjahrs in Brasilien und in Verbindung mit der Buchmesse in Porto Alegre stattfinden und vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) unterstützt. Als Gastredner aus den USA bzw. Deutschland hat bereits die Wissenschaftlerin Greta Olson ihre Teilnahme zugesagt; auch der Anwalt und Autor Georg M. Oswald wird aller Voraussicht nach anwesend sein.

Interessentinnen und -en werden um Vortragsvorschläge in portugiesischer oder englischer Sprache in der Länge von maximal 200 Wörtern bis zum 15. Juli 2013 an die beiden Organisatoren Sonja Arnold (daad_porto_alegre@daad.org.br) und Michael Korfmann (michael.korfmann@ufrgs.br) gebeten. Die Beiträge (auf Englisch oder Portugiesisch) sollten eine Länge von 30 Minuten nicht überschreiten, um Raum für die anschließende Diskussion zu wahren. Geplant ist eine Veröffentlichung als e-book.
Die Kosten für An-/Abreise und Unterbringung können nicht übernommen werden, jedoch erfolgen Hinweise auf preisgünstige Unterkünfte im Zuge der Teilnahmebestätigung.
Besonderer Dank für die freundliche Unterstützung gilt dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und dem Goethe-Institut Porto Alegre.



Direito e literatura na virada do milênio: Conferência internacional sobre uma relação de longa data
Porto Alegre 07./08.11.2013
Local: Goethe Institut
Evento no âmbito da Feira do Livro de Porto Alegre

Advogados-escritores que transformaram, trabalharam e tematizaram problemáticas jurídicas no campo ficcional existem há séculos na história cultural. Nas obras de Goethe, Heinrich von Kleist ou Franz Kafka é possível identificar casos jurídicos espetaculares, biografias criminais, caracterizações psicológicas e questionamentos jurídico-filosóficos. Tais temáticas eram tão atuais no século XVIII, por exemplo em "Assassino pela Honra Perdida" de F. Schiller, como são no século XX e XXI, as famosas histórias de crime de Friedrich Dürrenmatt ou os romances de Bernhard Schlink e Ferdinand von Schirach.

Pesquisadores de diferentes áreas investigam há muito tempo as várias ligações entre literatura e direito. O movimento "Law and Literature", que teve início nos Estados Unidos, promoveu diversos áreas de pesquisa de diferentes temáticas e abordagens em outros países. Assim, por um lado, há trabalhos que abordam casos jurídicos na literatura (Direito na Literatura), como por exemplo, biografias criminais, atuações de advogados ou juízes e questões filosóficas do direito; por outro, existem pesquisas que tratam a forma jurídica comunicativa como forma literária (Direito como Literatura).

As questões a serem abordadas na conferência podem se referir tanto à temática de configuração de casos jurídicos em determinadas obras artísticas quanto a perguntas teóricas, como o potencial da Literatura como campo experimental ou de projeção de outros mundos possíveis. Questionamentos sobre a forma narrativa também podem fazer parte da conferencia, entre os quais a diferença entre narrativas distintas no Direito e na Literatura, o status ficcional destes textos ou a questão de uma estética específica. Outro campo de pesquisa a ser apresentado pode ser o diálogo entre diferentes áreas do conhecimento em um mesmo espaço, como pesquisas de Filosofia do Direito, ideias sobre a relação de História e narrativa bem como discursos orais e escritos, oral history ou False Memory Debate em relação a memórias de testemunhas. Em relação à pergunta sobre Direito como Literatura podem ser discutidas estruturas narrativas de histórias de tribunal, seu lugar histórico e seu suposto ou verdadeiro caráter factual.

Pretende-se tratar tais questões num campo interdisciplinar entre Direito, Literatura, Filosofia e áreas afins. O diálogo entre pesquisadores de diversas áreas científicas é central, já que a discussão de problemáticas atuais é impulsionada por trocas interdisciplinares e internacionais. A conferência acontecerá no âmbito do Ano da Alemanha no Brasil em cooperação com a Feira do Livro de Porto Alegre e com o apoio do Intercâmbio Acadêmico do Governo Alemão, o DAAD. Já está confirmada a participação da pesquisadora norte-americana Greta Olson, atualmente professora na Alemanha; outro convidado é o escritor e advogado Georg M. Oswald.

Interessados devem enviar seus resumos em português ou inglês com aprox. 200 palavras até o dia 15 de julho para os dois organizadores: Sonja Arnold (daad_porto_alegre@daad.org.br) e Michael Korfmann (michael.korfmann@ufrgs.br). As apresentações (em inglês ou português) devem ter no máximo 30 minutos a fim de abrir espaço para discussão. Também está prevista a publicação dos textos como e-book. Custos de viagem e acomodação não serão reembolsados; no entanto, estamos à disposição para ajudar na procura de hotéis acessíveis para os participantes.
Agradecemos especialmente o apoio do DAAD (Deutsche Akademische Austauschdienst) e do Goethe-Institut Porto Alegre.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortPorto Alegre
Bewerbungsschluss15.07.2013
Beginn07.11.2013
Ende08.11.2013
PersonName: Sonja Arnold, Michael Korfmann 
E-Mail: daad_porto_alegre@daad.org.br, michael.korfmann@ufrgs.br 
KontaktdatenName/Institution: UFRGS - Setor de Alemão - Instituto de Letras 
Strasse/Postfach: Av. Bento Gonçalves, 9500 
Postleitzahl: 91540-000 
Stadt: Porto Alegre 
Telefon: 0055 51 33086696 
E-Mail: daad_porto_alegre@daad.org.br, michael.korfmann@ufrgs.br 
Internetadresse: http://www.ufrgs.br/setordealemao/ 
LandBrasilien
BenutzerführungDeutsch
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/32267

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 08.05.2013 | Impressum | Intern