VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Johann Friedrich Cotta (1764–1832) – Verleger, Unternehmer, Technikpionier"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelJohann Friedrich Cotta (1764–1832) – Verleger, Unternehmer, Technikpionier
BeschreibungJohann Friedrich Cotta (1764–1832) – Verleger, Unternehmer, Technikpionier

9. bis 11. Mai 2013

Deutsches Literaturarchiv Marbach Veranstaltungsbereich Schillerhöhe 8-10 71672 Marbach am Neckar

Interdisziplinäre Tagung des Internationalen Zentrums für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart und des Deutschen Literaturarchivs Marbach unter der Schirmherrschaft von Michael Klett

KONZEPTION UND ORGANISATION: Helmuth Mojem (Cotta-Archiv) & Barbara Potthast (Universität Stuttgart)



Johann Friedrich Cotta (1764–1832) war mehr als der oft zitierte ›Verleger der deutschen Klassik‹; als eine Persönlichkeit mit vielfältigen Tätigkeitsfeldern repräsentiert er wie kaum ein anderer die Epochenschwelle um 1800.

Unter seiner Leitung entwickelte sich der Cotta-Verlag zu einem der bedeutendsten europäischen Verlage, der zugleich Literatur- und Universalverlag war. Durch eigene Druckereien (mit den ersten dampfmaschinengetriebenen Schnellpressen) und durch Zweigunternehmungen trieb Cotta die Entwicklung des Verlags zu einer Art Medienkonzern voran. Die in seiner Literarisch-Artistischen Anstalt produzierten Lithographien trugen wesentlich zur Popularisierung von bildender Kunst in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bei. Cotta hielt unter anderem Anteile an einer Flachsspinnerei in Heilbronn und an Dampfschifffahrtsgesellschaften. Zudem war er ein homo politicus, nicht nur bei seinen zahlreichen publizistischen Projekten, sondern auch als Abgeordneter im württembergischen Landtag, bei diplomatischen Missionen in Wien und Paris oder bei den Zollvereinsverhandlungen zwischen Preußen, Bayern und Württemberg.

Zur Tagung eingeladen sind Literatur- und Kunsthistoriker, Buch- und Zeitungswissenschaftler, Sozial-, Wirtschafts- und Technikhistoriker.



PROGRAMM

Donnerstag, 09.05.2013

14.00 Uhr

Grußwort
Klett-Cotta-Verlag

Helmuth Mojem (Marbach)
Barbara Potthast (Stuttgart)
Thematische Einführung

Stephan Füssel (Mainz)
Johann Friedrich Cottas »Neuerfindung« des Verlages seit 1787 auf dem Hintergrund des Strukturwandels im Buchhandel

Christine Haug (München)
Stuttgart als Zentrum des »speculativen Buchhandels«. Der
Verlagsstandort und Kommissionsplatz Stuttgart zwischen dem Ende der Napoleonischen Kriege und der Julirevolution

Andreas Beyer (Paris)
Zu den Porträts Johann Friedrich Cottas und seiner Frau Wilhelmine von Karl Jakob Theodor Leybold und Gottlieb Schick

Anna Marie Pfäfflin (Berlin)
Ein »kundiger Pilot« durch die »Fluthen« der Kunst. Lithographische Unternehmungen des Verlegers Johann Friedrich Cotta und seines Kunstberaters Gottlob Heinrich Rapp

20.00 Uhr

Öffentlicher Abendvortrag
Deutsches Literaturarchiv (Humboldtsaal)
Ernst Osterkamp (Berlin)
Goethe – Cotta – Boisserée. Klassisch-romantische Phantasmagorie


Freitag, 10.05.2013

8.30 Uhr

Angela Steinsiek (Berlin)
»Er suchte alles zu bejahen.« Jean Paul und sein Verleger Cotta

Stefan Knödler (Tübingen)
»Ich bin sowohl mit seinem persönlichen Betragen gegen mich sehr unzufrieden, als mir sein ganzer Verlag misfällt.« August Wilhelm Schlegel und Cotta

Barbara Potthast (Stuttgart)
»Eine Erscheinung, die nur einem solchen, durch Stand, Name und Reichtum ausgezeichneten Verleger zufallen konnte.« Die Gedichte Ludwigs I. von Bayern im Cotta-Verlag

Annika Haß (Saarbrücken)
Johann Friedrich Cotta als Kulturvermittler zwischen Deutschland und
Frankreich. Französische Übersetzungen und Übersetzerfiguren

13.30 Uhr

Erich Pelzer (Mannheim)
Der Verleger Johann Friedrich Cotta als Politiker

Bernhard Fischer (Weimar)
Politische Ökonomie. Johann Friedrich Cottas Zollvereinsverhandlungen

Holger Böning (Bremen)
Johann Friedrich Cotta als Zeitungsverleger

Helmuth Mojem (Marbach)
Zum Morgenblatt für gebildete Stände

20.00 Uhr

Öffentlicher Abendvortrag
Stadtbibliothek Stuttgart
Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart
Thomas Steinfeld (München)
Neueste Weltkunde. Johann Friedrich Cotta und die Sache der Öffentlichkeit


Samstag, 11.05.2013

8.30 Uhr

Ulrich Raulff (Marbach)
Zwischen Stall und Studium: Cottas Taschenbuch für Pferdeliebhaber

Jürgen Oellers (Friedrichshafen)
Johann Friedrich Cotta und die Einführung der Dampfschifffahrt auf dem Bodensee

Ulrich Gaier (Konstanz)
Sebastian Schwenkle. Cottas Bodensee-Dampfer in der Literatur

Thomas Schuetz (Stuttgart)
Das Scheitern der mechanischen Flachsspinnerei in Heilbronn

Georg Braungart (Tübingen)
»Convulsionen der Natur« - Hermann Hauff und die Naturwissenschaften bei Cotta



TAGUNGSORT
Deutsches Literaturarchiv Marbach
Veranstaltungsbereich
Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach am Neckar


KONTAKT UND INFORMATIONEN
Elke Uhl
Internationales Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT)
Universität Stuttgart
Tel. 0711/685-82379
elke.uhl@izkt.uni-stuttgart.de


ANMELDUNG
Birgit Wollgarten
Deutsches Literaturarchiv
Tel. 07144/848-175
Birgit.Wollgarten@dla-marbach.de
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.izkt.de/index.php/cat/3/cid/527/title/Interdisziplinaere_Ta...
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortMarbach am Neckar
Beginn09.05.2013
Ende11.05.2013
PersonName: Elke Uhl 
Funktion: Veranstalter 
E-Mail: elke.uhl@izkt.uni-stuttgart.de 
KontaktdatenName/Institution: Internationales Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart  
Strasse/Postfach: Geschwister-Scholl-Straße 24 
Postleitzahl: 70174 
Stadt: Stuttgart 
Telefon: Tel. 0711/685-82379 
E-Mail: elke.uhl@izkt.uni-stuttgart.de 
Internetadresse: www.izkt.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeBuchwissenschaft (Bibliotheks-, Verlagsgeschichte); Historische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur 1770 - 1830; Literatur- u. Kulturgeschichte; Medien- u. Kommunikationsgeschichte (Hand-, Druckschrift, Film, Rundfunk, Computerspiel usw.)
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/31851

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.04.2013 | Impressum | Intern