VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Briefnetzwerke um Fürst Pückler"
RessourcentypCall for Papers
TitelBriefnetzwerke um Fürst Pückler
BeschreibungBriefnetzwerke um Fürst Pückler
Symposium, 4. bis 5. Dezember 2013
Stiftung Fürst Pückler Museum Park und Schloss Branitz

Zu den großen Briefschreibern des 19. Jahrhunderts zählte Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Überliefert sind unter anderem Korrespondenzen mit Heinrich Heine, Heinrich Laube, Bettina von Arnim, Alexander von Humboldt, Rahel und Karl August Varnhagen von Ense oder Karl Friedrich Schinkel. Zudem ist in der Jagiellonen-Bibliothek in Krakau (Varnhagen-Sammlung) und im Pückler-Archiv in Branitz eine umfangreiche Familienkorrespondenz des Fürsten erhalten, die als beispielhaft für die schriftliche Vernetzung und die Briefkultur der Zeit gelten kann. Im Gegensatz zum landschaftsgestalterischen und reiseschriftstellerischen Werk spielte das umfang- und facettenreiche Briefwerk Fürst Pücklers in der Forschung bislang jedoch nur eine Nebenrolle.
Das Symposium will sich diesem Aspekt des Pücklerschen Werkes widmen. Neben den Korrespondenzen des Fürsten sollen ausgewählte Korrespondenzen seiner Zeitgenossen (Künstler, Schriftsteller, Landschaftsgestalter etc.) und Familienmitglieder thematisiert werden. Ausgehend von Marshall McLuhans These „The medium ist the message“ wollen wir fragen: Wie agieren Pückler und seine Zeitgenossen im Medium Brief? Wie und was schrieben Pücklers Familie und seine Zeitgenossen über ihn? Lässt sich eine Typologie erkennen, wie sich Pückler beschreibt bzw. wie er wahrgenommen und beschrieben wurde? Wenn ja, welche Rezeptionsformen der „Kunstfigur Pückler“ deuten sich bereits in der brieflichen Kommunikation an?

Neben aktuellen Forschungsprojekten sollen auch Fragen und Möglichkeiten der Erschließung und der Edition des Pücklerschen Briefnachlasses, der über verschiedene Sammlungen und Archive verstreut ist, diskutiert werden. Willkommen sind insbesondere Beiträge zur digitalen Briefedition. Die Vorträge sollen maximal 20 Minuten + 10 Minuten Diskussion umfassen.

Exposés mit Themenvorschlägen (max. 1 Seite) richten Sie bitte bis 30.6.2013 an:

Dr. Jana Kittelmann
Stiftung Fürst Pückler-Museum
Park und Schloss Branitz
Robinienweg 5
03042 Cottbus
Tel. 0355/7515137
jana.kittelmann@pueckler-museum.de

Reise- und Übernachtungskosten können aller Voraussicht nach übernommen werden.
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://www.pueckler-digital.de
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBranitz
Bewerbungsschluss30.06.2013
Anmeldeschluss15.11.2013
Beginn04.12.2013
Ende05.12.2013
PersonName: Dr. Jana Kittelmann 
Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin 
E-Mail: jana.kittelmann@pueckler-museum.de 
KontaktdatenName/Institution: Stiftung Fürst Pückler Museum Park und Schloss Branitz 
Strasse/Postfach: Robinienweg 5 
Postleitzahl: 03042 
Stadt: Cottbus 
Telefon: 03557515138 
E-Mail: jana.kittelmann@pueckler-museum.de 
Internetadresse: www.pueckler-museum.de; www.pueckler-digital.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeEditionstheorie; Literatur 1830 - 1880
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/31826

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 11.04.2013 | Impressum | Intern