VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Nachbarschaft"
RessourcentypCall for Papers
TitelNachbarschaft
BeschreibungCall for Papers "Nachbarschaft"

Universität Tübingen, Slavisches Seminar
13. - 14. Juni 2008

Im Rahmen des DFG Projektes "Intime Texte - Intime Räume" soll Nachbarschaft als Raum der Nähe, aber auch der Abgrenzung, ins Zentrum interdisziplinärer Untersuchungen gerückt werden.

Obwohl der Begriff lokal (kulturell) und zeitlich höchst unterschiedliche Bedeutungen erfährt, bleibt doch eine Basis in der
Bestimmung der Nachbarschaft als eine (gewollte oder ungewollte) "Gemeinschaft des Ortes" (Tönnies) - auch wenn diese örtliche
Begrenzung heute Formen annehmen kann, wie es durch den Ursprung des Begriffs "Nach-barn" (die nahe lebenden Bauern) nicht intendiert erscheinen mag (so z.B. die Nachbarschaft in einer virtuellen Welt wie "Second Life" oder auch einfach eine zeitweilige (Sitz-)Nachbarschaft mit Personen aus aller Welt im Flugzeug oder Zug).

In unterschiedlichen Kulturen und Regierungssystemen, im provinziellen, urbanen oder eben virtuellen Raum: Nachbarschaft dient
durch die Entwicklung und Pflege von Gemeinschaften und ihren "Grenzen" (Plessner) der Identitätssuche und -bildung, beispielsweise anhand der Bestimmung des eigenen Raums in Abgrenzung zum Raum der anderen - und ihrer "un-heimlichen" (Freud) Vermischung. Nachbarschaftsräume wie das Dorf, die Kommunalka oder das Hochhaus sind einem ständigen Wandel unterlegen, dabei können in festen Riten und Feiern Gemeinschaften und Ausgrenzungen, sogar Kriege begründet werden.

Gerade neue Konzepte der Nachbarschaft und die Frage nach ihrer Realisierung (lässt sich Nachbarschaft planen?) sollen im Mittelpunkt der kooperativen Beobachtungen stehen. Mögliche Themenkomplexe könnten sich auch mit der gerade wieder höchst aktuellen Diskussion zu Überwachungsstrukturen und sozialer Sicherheit beschäftigen, wie zum Beispiel im international expandierenden gated communities-Phänomen, die Nachbarschaft in einem totalen Raum als Schwellenüberschreitung in intime Räume behandeln.

Nachbarschaft kann dabei vielfältige Bedeutungsebenen verbinden: nicht nur soziologisch, auch im ästhetischen (Stilfiguren wie die
Synekdoche, auf inhaltlicher Ebene der Skandal) und historischen (Epochen und Strömungen) Bereich können lineare, chronologische oder vernetzte Beziehungsgeflechte untersucht werden. Ebenso können seelische Nachbarschaften und Geistesverwandtschaft mit ihren
intensiven Wirkungen auf Emotionen wie Liebe, Hass und Neid im Blickpunkt liegen.

Wir bitten Interessierte Themenvorschläge (auf Deutsch, Englisch oder Russisch) als einseitiges abstract (nicht mehr als 400 Wörter) bis 31. März 2008 an sandra.evans[at]uni- tuebingen.de zu senden.


Call for Papers "Neighborship"
Within the framework of the the German Research Foundation (DFG)-funded research project "Intimate Texts. Intimate Spaces" we
would like to bring together a small group of researchers for an intensive interdisciplinary workshop on the concept of neighborship.

Where: University of Tuebingen, Department of Slavic Studies
When: June 13-14, 2008

Neighborship will be treated as both a space of proximity and one of differentiation. Even though the term has taken on a diversity of meanings in different cultures and over time, neighborship nonetheless continues to be primarily designated as a (desired or undesired) "community of place" (Tönnies) - spatial containment or association can today take on forms that initially seem unintentional, as for instance the neighborship in virtual spaces such as the 3D online digital world called "second life" or merely persons from all over the world one temporarily sits next to on the plane or on the train.

Regardless of the culture or system of governance in provicial, urban or virtual spaces: neighborship is instrumental in the search for and formation of idendity by developing and maintaining a community and its "borders" (Plessner). This takes place for instance by means of determining one's own space in differentiation to the space of others, and their "uncanny" (Freud) amalgamation. Spaces of neighborship such as the village, the communal apartment or the high-rise building are subject to constant change whereby communities and exclusions can be constituted and even wars declared through fixed rituals and celebrations.

Especially new concepts of neighborship and the question concerning its realization (can neighborship be planned? Does unfree neighborship exist?) will be at the center of attention. The range of possible topics can include issues such as surveillance structures, social safety and the gated community phenomenon addressing issues of neighborship as an infringement of private and intimate spaces.

Neighborship can bring together different levels and dimensions of meaning: linear, chronological or interconnected networks can be analysed not only from a sociological perspective, but also from an aesthetic (e.g ., stylistic devices such as synecdoche or scandal with regard to content) and historical one (eras and currents). In the same way spiritual neighborships and congenialities of souls with their intensive effects on emotions such as love, hate and jealousy can be examined.

With this in mind, we would like to invite you to send us a one-page (1,5 spaced) abstract (in English, German or Russian) reflecting your thoughts on neighborship and which aspects would interest you most. We are able to provide accomodation in Tuebingen for those two nights and part of the travel costs, however, only to a limited number of persons.

Deadline for submission of abstracts is March 31, 2007.
Please submit abstracts to: sandra.evans[at]uni-tuebingen.de

If you should have any questions, please do not hesitate to contact me. Look forward to hearing from you!


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTübingen
Bewerbungsschluss31.03.2008
Anmeldeschluss13.06.2008
Beginn14.06.2008
PersonName: Evans, Sandra 
Funktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: sandra.evans@uni- tuebingen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch; Englisch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft)
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3169

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.01.2010 | Impressum | Intern