VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Kulturen der Leidenschaften - Leidenschaften in den Kulturen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelKulturen der Leidenschaften - Leidenschaften in den Kulturen
BeschreibungIn Zusammenarbeit der Universitäten Tübingen und Konstanz im Rahmen des Exzellenzclusters 16 "Kulturelle Grundlagen von Migration" laden wir herzlich ein:

Tagung "Kulturen der Leidenschaften - Leidenschaften in den Kulturen"

Vom 6. bis 8. 12. 2007 findet an der Neuphilologischen Fakultät der Universität Tübingen die internationale Tagung "Kulturen der
Leidenschaften - Leidenschaften in den Kulturen" statt, in welcher der wissenschaftliche Umgang mit Emotionen interdisziplinär erprobt werden soll.

"Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid."
Leonardo da Vincis Worte beschreiben sehr treffend, worum es in der Tagung "Kulturen der Leidenschaften - Leidenschaften in den Kulturen" geht: um Gefühle und Leidenschaft, Emotionen. Wie können Gefühlsäußerungen - auch Gefühlsüberschwang und extreme Emotion erfasst, untersucht und be- bzw. verwertet werden? Und welche Rolle spielt der kulturelle Kontext bei dieser Untersuchung?

Drei Tage lang stehen Liebe und Angst, Begehren und Kontrolle, Empathie und Hass sowie viele weitere Emotionen, ihre Äußerungen und Ursachen, im Blickpunkt der Wissenschaft. Die Forscher/-innen beleuchten Spielarten von Leidenschaften aus unterschiedlichen
wissenschaftlichen Perspektiven: Emotion aus neurobiologischer Sicht kommt genauso zur Sprache wie Leidenschaft in der Literatur,
Historiker diskutieren mit Philosophen und Ethnologen.

Den Einführungsvortrag "Emotion, Cognition, and Emotional Practices: Implications for History" am 6. Dezember um 19:30 Uhr im Hölderlinturm hält William Reddy von der Duke University (North Carolina). Darin setzt er sich mit dem Zusammenspiel von Gefühl und Erkenntnisvermögen auseinander. Reddy machte sich auf dem Gebiet der Emotionenforschung einen Namen mit seinem 2001 erschienenen Buch The Navigation of Feeling, das mittlerweile zum Klassiker avanciert ist. Im Anschluss findet ein Begrüßungsempfang statt. Im Verlauf der Tagung werden namhafte Wissenschaftler aus ganz Deutschland über zwanzig Vorträge in
verschiedenen Sektionen halten und diskutieren.
Die Tagung findet im Rahmen des Netzwerks Kulturwissenschaften statt, alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Veranstaltungsort und -zeit:
Die Vorträge und anschließenden Diskussionen in deutscher und englischer Sprache beginnen am Donnerstag, den 6. Dezember um 14 Uhr
und enden am Samstag, dem 8. Dezember um 13 Uhr, Tagungsort ist die Neuphilologische Fakultät, Wilhelmstr. 50.


PROGRAMM

Donnerstag, 6. Dezember 2007: Leidenschaften zwischen Biologie und Kultur

14.15 Eröffnung

Sektion 1:

14.30-16.00
Niels Birbaumer (Uni Tübingen)
„Neurobiologie der Leidenschaft – nur Leidenschaft für die Neurobiologie?“
Andreas Heinz (Campus Charité Berlin)
„Wie böse ist die Impulsivität? Neurobiologische Paradigmen im wissenschaftlichen Diskurs“

16.30-18.00
Catrin Misselhorn (Universität Tübingen / Paris)
Empathie mit Androiden
Andreas Bartels (Universität Bonn)
Liebe und Bindung

19.30 Abendvortrag: William Reddy (Duke University)
Emotion, Cognition, and Emotional Practices: Implications for History

Im Anschluss daran findet ein Begrüßungsempfang statt.


Freitag, 7. Dezember 2007:
Geschichte und Poetik der Leidenschaften

Sektion 2:
9.30-11.00
Kai Trampedach (Universität Konstanz)
„Der Neid als politischer Affekt im klassischen Griechenland“
Michael Mecklenburg (FU Berlin)
Scham in der mittelhochdeutschen Literatur anhand emotions- und evolutionspsychologischer Theorien

11.30-13.00
Jan Plamper (Universität Tübingen)
„Iwans Angst: Der Ort einer soldatischen Emotion in der russischen Militärpsychiatrie“
Nikolaus Buschmann (Universität Tübingen)
„‚Pflicht aus Liebe’: Treue als politische Moral in der Moderne“

Sektion 3:
9.30-11.00
Tilman Berger (Universität Tübingen)
Emotionen in der Grammatik?
Johannes Kabatek (Universität Tübingen)
„Prosodie und Emotion zwischen Universalität und kultureller Bestimmtheit“

11.30-13.00
Michael Kühler (Universität Konstanz)
„’Passive’ und ‚aktive’ Figuren im Liebesdiskurs“
Schamma Schahadat (Universität Tübingen)
„Schmerz und Lust: Literarische Szenen.“

13.00-14.30 Mittagspause

Sektion 4:
14.30-16.00
Oksana Bulgakova (ZFL Berlin)
„Die Entdeckung der Angst in der neuen medialen Dimension“ (Theater – Film, 50er Jahre)
Natalia Borissova (Universität Konstanz)
„Erziehung der Gefühle. Die Propaganda der neuen sowjetischen Liebe um 1960“

16.30-17.15
Zachary Sng (Brown University)
“Sympathy and the Sublime in the 18th century”

Sektion 5:
14.30-16.00
Viktoria Eschbach-Szabo (Universität Tübingen)
„Schwermut und Liebe- Murakamis und Esterházys Perspektiven der Intimität“
Ingrid Hotz-Davies (Universität Tübingen)
„Scham Management und 'Disinterpellation' durch Camp in Quentin Crisps 'The Naked Civil Servant' (1977)"

16.30-18.00
Dorothee Kimmich (Universität Tübingen)
Gleichgültigkeit, Distanz, Indifferenz: Strategien des „Anti-Gefühls“
Sylvia Sasse (HU Berlin)
„Apathien. Čechovs Lektüren der Leidenschaftslosigkeit“.


Samstag, 8. Dezember 2007:
Poetik und Kulturen der Leidenschaften

Sektion 6:
9.30-11.00
Barbara Lange (Universität Tübingen)
„Das fremde Eigene. Alteritätskonstruktionen im Surrealismus und das Konzept der unmittelbaren Erfahrung“
Renate Lachmann (Universität Konstanz)
Rhetorik der Leidenschaften

11.30-13.00
Claudia Benthien (Universität Hamburg)
Affektkulturen in Antike, Mittelalter und Neuzeit: Zu Scham und Schuld bei Schiller und Kleist
Jürgen Wertheimer (Universität Tübingen)
„Der Fremde: Affektverzicht als Affektimpuls“

13.00-14.30 Mittagspause

Sektion 7:

14.30-16.00
Lutz Ellrich (Universität Köln)
„Sehnen und Begehren (Proust, Bloch, Lacan)“
Thomas Hauschild (Universität Tübingen)
„Zur Anthropologie von Rache und Wut“

16.30-17.15
Sabine Döring (University of Manchester)
„Zwischen Wahnsinn und Starrsinn. Wieviel Kontrolle brauchen die Gefühle


Das Programm findet sich auch auf der Homepage des Netzwerks Kulturwissenschaften:
http://www.netzwerk-kulturwissenschaft.de/leidenschaft.pdf.

Organisation:
Prof. Dr. Johannes Kabatek (Romanisches Seminar)
Prof. Dr. Dorothee Kimmich (Deutsches Seminar)
Prof. Dr. Schamma Schahadat (Slavisches Seminar)

Informationen und Kontakt: katharina.list [at] uni-tuebingen.de

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortTübingen
Beginn06.12.2007
Ende08.12.2007
PersonFunktion: Ansprechpartnerin 
E-Mail: katharina.list@uni-tuebingen.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeKomparatistik (Kulturvergleich, Interkulturelle Literaturwissenschaft); Motiv- u. Stoffgeschichte
Klassifikation03.00.00 Literaturwissenschaft > 03.14.00 Literatursoziologie; 04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.03.00 Vergleichende Literaturgeschichte; 05.00.00 Deutsche Literaturgeschichte > 05.11.00 Stoffe. Motive. Themen
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3156

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.01.2010 | Impressum | Intern