VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "REAL - Revista de Estudos Alemães: Repräsentationen der Armut"
RessourcentypCall for Papers
TitelREAL - Revista de Estudos Alemães: Repräsentationen der Armut
BeschreibungREAL 4/2013
Call for Papers - Repräsentationen der Armut

"In der Pause zeigen wir uns die Frühstücksstullen.
»Ich habe Fleisch.«
»Ich habe Käse.«
»Was hast du drauf?«
»Er hat gar nichts drauf.«
Kurt will seine leere Stulle verstecken, wir lassen es nicht zu, wir lachen ihn aus, Kurt ruft: »Ich werde es meiner Mutter erzählen«, wir rufen: »Petzer«, Kurt wirft sein Brot in den Sand und weint."
(Ernst Toller, Eine Jugend in Deutschland)

Armut wird heute zumeist mit Fürsorge, Sozialhilfe oder Hartz IV identifiziert. In der medialen und visuellen Darstellung erscheint Armut in den entwickelten Wirtschaftsländern vor allem in Form biertrinkender Proleten, die tätowiert vor dem Fernseher sitzen oder im Trainingsanzug ihre Pitbulls spazieren führen.
"Und doch wissen wir alle, wo nicht im Sinne einer Philosophie, doch zumindest als Vorahnung, dass etwas in der unteilbaren Solidarität der Menschen zur Armut neigt. Und dass sie in Zukunft die einzige Form zivilisierter Distinktion sein wird, welcher der menschliche Wille Glauben schenken kann..." (Agustina Bessa Luís)
Die Worte von Agustina Bessa Luís verweisen auf andere Formen der Armut, Armut, die nichts mit medialen Elendsrepräsentationen gemein hat. Armut war und ist in der deutschen Literatur / Kultur immer präsent, von Karl Philipp Moritz' "Anton Reiser" bis zu Wolfgang Borcherts "Das Brot" oder Ralf Rothmanns "Milch und Kohle". Und doch sind die ästhetischen Repräsentationen von Armut in den Literatur- und Kulturwissenschaften bisher kaum beachtet worden.
Die neue Ausgabe der REAL, die im Juli 2013 erscheint, möchte Beiträge zu diesem Thema versammeln und ruft Sie auf, Vorschläge aus den Bereichen der Literatur- und Kulturwissenschaften sowie der Linguistik an die Redaktion zu schicken.

Termine
- Format der Dateien: Times New Roman 12, Zeilenabstand 1,5, maximal 15 Seiten einschließlich der bibliographischen Angaben. Diese sollten sich auf im Text zitierte Angaben beschränken.
- Bekundigung des Interesses, einen Artikel zu verfassen: bis zum 31.März 2013. Erwartet wird hierbei die Angabe des Titels sowie eine kurze Zusammenfassung auf etwa 5 Zeilen.
- Abgabe der Beiträge bis zum 31. Mai 2013
- Die endgültige Annahme eines Beitrags erfolgt auf Beschluss der Redaktion und des wissenschaftlichen Beirats. Die entsprechende Durchsicht der Artikel erfolgt im Juni 2013.
- Bekanntgabe der Annahme eines Beitrags erfolgt bis zum 5. Juli 2013
- Abgabe der endgültigen Beiträge bis zum 26 Juli 2013
- Die Veröffentlichung erfolgt bis zum 31 Juli 2013.



Representações da pobreza

O fenómeno da pobreza é hoje, em grande parte, sinónimo de subsídios, ajudas sociais ou Hartz IV. Nas representações mediáticas e visuais dos países desenvolvidos, a pobreza surge principalmente sob a forma de proletários tatuados e bebedores de cerveja, sentados diante da TV, ou então em fato de treino a passear os seus pitbulls. E, no entanto, as formas de pobreza dos nossos dias já pouco têm a ver com as representações de miséria a que os media nos habituaram.
Na literatura e cultura de expressão alemã, a temática da pobreza, tantas vezes associada à violência urbana e à criminalidade (Döblin, Brecht), continua presente, de Anton Reiser de Karl Philipp Moritz a Das Brot de Wolfgang Borcharts ou Milch und Kohle de Ralf Rothmann. Também no domínio das ciências sociais a pesquisa sobre a pobreza parece ser actualmente uma das tendências. Apesar disso, as configurações estéticas da pobreza têm merecido atenção exígua nos campos dos Estudos Literários e das Ciências da Cultura.No sentido de fomentar a reflexão crítica sobre o tema a partir de diferentes abordagens e linguagens artísticas, a REAL acolhe artigos e recensões para a nova edição, que virá a lume em Julho de 2013.

Entrega de originais
Formato – Times New Roman 12, 1,5 espaço, até 15 páginas, incl. Bibliografia (apenas a citada no texto)
Manifestação de interesse, acompanhada de título e curto resumo (5 linhas) – até 31 de Março de 2013
Entrega de originais – 30 de Maio de 2013
Avaliação de originais pela Redacção e pela Comissão Científica – Junho de 2013
Comunicação de aceitação – 5 de Julho de 2013
Entrega definitiva – 26 de Julho de 2013
Publicação – 31 de Julho de 2013

A Redacção

Teresa Seruya
Helena Silva
Gerd Hammer
Bernd Sieberg

Lisboa, em Fevereiro de 2013


URL de REAL: http://real.fl.ul.pt/
Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://real.fl.ul.pt/
Verknüpfte Ressourcehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
Bewerbungsschluss31.03.2013
LandPortugal
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/31513

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 07.03.2013 | Impressum | Intern