VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Was ist Wissenschaft? Wissensformen der Antike und ihre Transformationen"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelWas ist Wissenschaft? Wissensformen der Antike und ihre Transformationen
BeschreibungWas ist Wissenschaft?
Wissensformen der Antike und ihre Transformationen

Dritte Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 644 „Transformationen der Antike“
vom 6.-8. Dezember 2007 im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin,
Unter den Linden 6


Die Antike hat prägende Formen der Wissenserzeugung und
Wissensorganisation hervorgebracht: Dies gilt in sozialer Hinsicht für
die Konstituierung von lokalen Vereinigungen und Schulen; es gilt
gleichfalls für die theoretischen Bemühungen um eine Systematisierung
des Wissens in argumentativ geschlossenen Abhandlungen sowie die
Etablierung der methodischen Reflexion über den Status und die
Begründbarkeit von Wissen; und es gilt auch für die Verkörperungen des
Wissens in der Praxis sowie für Ansätze einer experimentellen Methodik.
Im Mittelpunkt der Tagung steht die Frage nach diesen Wissensformen und
ihren Transformationen. Nicht nach dem einfachen Nachweis der Rezeption
antiken Wissens in späteren Kulturen wird gefragt, sondern überhaupt
erst nach der Begründung und Veränderung des Komplexes von Faktoren, die
zusammen Wissenschaft ausmachen.
Die Tagung gliedert sich in vier Sektionen, in denen unterschiedliche
Aspekte der Transformation der antiken Wissensformen jeweils am Beispiel
verschiedener Wissensfelder behandelt werden. Die leitende Frage lautet,
worin sich jeweils die Wissenschaftlichkeit des Wissens manifestiert,
worin also die je eigenen Merkmale und Kriterien der
Wissenschaftlichkeit unterschiedlicher Wissenschaften bestehen. Dem
zentralen theoretischen Ansatz des SFB folgend, liefert dabei das
Konzept der Transformation den Ausgangspunkt: Der Bezug zur Antike
bildet nicht eine einseitige Rezeption eines über die Zeiten gleich
bleibenden Gegenstandes, sondern stellt vielmehr eine zweistellige
Relation der voneinander abhängigen Fremd- und Selbstkonstruktion dar.
Wissenschaftsgeschichtlich bildeten sich einerseits die Maßstäbe der
Wissenschaften vielfach über die Rezeption der antiken Wissensformen,
andererseits führte umgekehrt die jeweilige Konstituierung einer
Wissenschaft zu einer Transformation dieser Maßstäbe und damit auch zu
einer unterschiedlichen Einschätzung der Wissenschaftlichkeit antiker
Vorläufer.


Kontakt:
Sonderforschungsbereich 644
„Transformationen der Antike“
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
D-10099 Berlin
Tel.: +49-30-2093-7384 Fax: -7396
koordination@sfb-antike.de
www.sfb-antike.de

Programm unter:
http://www.sfb-antike.de/sfb-antike/Downloads/JT2007/SFB644_JT07.pdf



Programm

Donnerstag, 6.12.2007

18.15-18.30
Begrüßung und Einführung: Hartmut Böhme (Berlin)

18.30-19.30
Eröffnungsvortrag: Heinrich von Staden (Princeton)


Freitag, 7.12.2007

1. Sektion: Transformationsmodelle: Autorisierung, Ignoranz, Distanzierung
Sektionsleitung: Hartmut Böhme

9.30 10.15
Wolfgang Detel (Frankfurt am Main): Das aristotelische Bild von
Wissenschaft und seine Transformationen – ein Differenzierungsmodell

10.15-11.00
Colin King (Berlin): Sokratische Ignoranz und Aristotelische Wissenschaft

11.00-11.30
Kaffee

11.30-12.15
Lutz Bergemann (Berlin): Naturgesetzhaftes Wirken und seine Beziehung
zur vorsokratisch-neuplatonischen Philosophie bei Ralph Cudworth

12.15-13.00
Albert Schirrmeister (Berlin): Assimilation und Negation: Antikes
Traumwissen in neuzeitlichen Wissenschaften

2. Sektion: Transformationsmedien: Sprache, Zahl, Bild
Sektionsleitung: Horst Bredekamp

14.30-15.15
Charles Burnett (London): Why study astronomy? The prefatory material
and opening chapter of Ptolemy’s Almagest in Greek, Arabic and Latin

15.15-16.00
Volker Remmert (Mainz): Traditionskonstruktion in den frühneuzeitlichen
mathematischen Wissenschaften: Abraham und Atlas als Begründer der
Astronomie

16.00-16.30
Kaffee

16.30-17.15
Thomas Macho (Berlin): Listen und Zahlen, Bilder und Narrationen: Medien
der Zukunftskon­struktion durch Astronomie und Astrologie

17.15-18.00
Werner Röcke (Berlin): Erzähltes Wissen vom Krieg. Narrativierung und
komische Destruktion antiker Kriegslehren in der Literatur des
Spätmittelalters


Samstag, 8.12.2007

3. Sektion: Soziale Transformationsformen: Habitus, Schulen, Institutionen
Sektionsleitung: Renate Schlesier

9.30-10.15
Michel Espagne (Paris): Voss, Wolf, Heyne und ihr Homerverständnis

10.15-11.00
Wilfried Nippel (Berlin): Institutionalisierung der Alten Geschichte im
19. Jahrhundert

11.00-11.30
Kaffee

11.30-12.15
Marian Füssel (Münster): Institution und Habitus. Das Erbe der Antike
und das Wissensideal der Universitäten

12.15-13.00
Stefan Schlelein (Berlin): Gelehrte Fremde - italienische Humanisten und
die Transformation der europäischen Historiographie


4. Sektion: Methodenreflexionen: Autopsie, Experiment, Induktion
Sektionsleitung: Christof Rapp

14.30-15.15
Thomas Leinkauf (Münster): Transformationen antiker Methoden- und
Wissenskonzepte in der Frühen Neuzeit

15.15-16.00
Jürgen Renn (Berlin): Gewicht, Bewegung und Kraft: Strukturveränderungen
antiken Wissens als Folge seiner Tradierung

16.00-16.30
Kaffee

16.30-17.15
Georg Toepfer (Berlin): Transformationen der Lebendigkeit –
Kontinuitäten und Brüche in biologischen Grundkonzepten seit der Antike

17.15-18.00
Nicole Karafyllis (Frankfurt am Main): Wissensordnungen und
-transformationen in der frühneuzeitlichen Pflanzenanatomie: Ein
Vergleich zwischen Nehemiah Grew (London) und Marcello Malpighi (Bologna)

18.00
Hartmut Böhme (Berlin): Schlusswort

Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortBerlin
Beginn06.12.2007
Ende08.12.2007
PersonFunktion: Kontakt 
E-Mail: koordination@sfb-antike.de 
KontaktdatenName/Institution: Sonderforschungsbereich 644 „Transformationen der Antike“, Humboldt-Universität zu Berlin 
Strasse/Postfach: Unter den Linden 6 
Postleitzahl: 10099  
Stadt: Berlin 
Telefon: +49-30-2093-7384 
Fax: +49-30-2093-7396 
Internetadresse: www.sfb-antike.de 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte); Literatur- u. Kulturgeschichte
Klassifikation04.00.00 Allgemeine Literaturgeschichte > 04.05.00 Antike und abendländische Literatur
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3110

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.01.2010 | Impressum | Intern