VIRTUELLE FACHBIBLIOTHEK GERMANISTIK Germanistik im Netz Logo

Wer-Was-Wo - Detailanzeige

Ergebnisanzeige "Ehe. Haus. Familie. Konzepte und Inszenierungen häuslichen Lebens 1750-1820"
RessourcentypKonferenzen, Tagungen, Kolloquien
TitelEhe. Haus. Familie. Konzepte und Inszenierungen häuslichen Lebens 1750-1820
BeschreibungEhe. Haus. Familie. Konzepte und Inszenierungen häuslichen Lebens 1750-1820

14.12.2007, 8.30-18.00, Zimeliensaal der UB Osnabrück, Alte Münze 16, 49074 Osnabrück

Dr. Inken Schmidt-Voges, Historisches Seminar, Universität Osnabrück


Hiermit möchte ich Sie auf einen interdisziplinären Workshop aufmerksam machen, in dem internationale NachwuchswissenschaftlerInnen die Frage nach den Wahrnehmungen und Inszenierungen von differierenden und – vielleicht – konkurrierenden Konzeptionen häuslichen Lebens zwischen 1750 und 1820 bearbeiten.
Während diese Zeit bisher entweder aus der Perspektive des „Auslaufens“ vormoderner bzw. des „Entstehens“ moderner Familien- und Haushaltskonzepte betrachtet wurde, nimmt die Tagung ganz konsequent diese Phase der Transformation in den Blick und fragt aus der Akteursperspektive nach Gleichzeitigkeiten und Ungleichzeitigkeiten, nach Konkurrenzen, Kompetenzen und Dynamiken im Verhältnis von „Ehe“, „Haus“ und „Familie“ zueinander. Wie lassen sich im Sprechen und Handeln bestimmte Rezeptionen dieser Konzepte feststellen? Sind sie kategorisch oder funktional? Sind sie umfassend oder segmentär? In welchen Medien lassen sie sich verorten? Dass die Bearbeitung dieser Fragen nicht ohne eine sozialhistorische Verankerung und geschlechtergeschichtliche Perspektivierung auskommt, braucht hier nicht ausgeführt zu werden.
Die Tagung wird gefördert von der Fritz-Thyssen-Stiftung.

8.30 Begrüßung:

8.45 Einführung: Dr. Inken Schmidt-Voges (Osnabrück)
Einführung in die Fragestellungen der Tagung

9.15 Sektion 1: Ehe, Haus und Familie im gesellschaftspolitischen Kontext
Moderation: Dr. Heike Düselder (Cloppenburg/Oldenburg)

Evelyne Luef M.A. (Wien)
„und vom drohen sey noch niemand gestorben“. Häusliche Gewalt im 18. Jahrhundert

Daniela Wagner M.A. (Trier)
Mädchenbildung im Kontext sich verändernder Vorstellungen von Familie und Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert

10.45 Kaffeepause

11.15 Sektion 2: Literarische Inszenierungen von Ehe, Haus und Familie
Moderation: Dr. Inken Schmidt-Voges (Osnabrück)

Dr. Iris Carstensen (Hamburg)
Dem Sohn den Weg weisen. Zur Selbstthematisierung eines holsteinischen Landadeligen als Haus- und Familienvater in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts

Fridrun Freise M.A. (Göttingen)
Das Etikett der idealen Ehe und Familie. Wie Gelegenheitsgedichte im 18. Jahrhundert einen neuen Wertekanon repräsentieren

Dr. Andrea Albrecht (Freiburg i. Br.)
„Heurathen! – Was versprechen Sie sich denn davon?“. Ehe und Familie bei Rahel Levin, Esther Gad und Therese Huber

13.15 Mittagspause mit Imbiss im Foyer des Zimeliensaals

14.15 Sektion 3: Wandel der Struktur und Wahrnehmung von Familien(interessen) in Mittel- und Nordosteuropa 1750-1850
Moderation: Prof. Dr. Siegrid Westphal (Osnabrück)

Dr. Josef Grulich (České Budějovice/Budweis)
Ehe, Haus und Familie in Böhmen (1750-1820)

Dr. Alice Velková (Prag)
Die Familie und ihre materiellen Interessen. Der Wandel in der Wahrnehmung des Familieninteresses auf dem böhmischen Lande im 18. und frühen 19. Jahrhundert

Dr. Ulrike Plath (Tallin)
Familie und Haus in den baltischen Provinzen Russlands. Aspekte der transnationalen Vergemeinschaftung 1750-1850

16.15 Kaffeepause mit Rundgang durch die Ausstellung (R)Eingesehen & umgebracht. Bewegende Geschichten in Hogarths Marriage à la mode (1745)“ in der Universitätsbibliothek.

17.00 Abschlussdiskussion
Moderation: Dr. Inken Schmidt-Voges


Tagungsgebühr: 15,- € (incl. Kaffee und Mittagsimbiss vor Ort)
Bitte überweisen Sie die Tagungsgebühr bis zum 25.11.07 auf das Konto 754707301 bei der Postbank Hannover (BLZ 25010030), Inhaberin: Inken Schmidt-Voges
Ihre Anmeldung ist damit verbindlich.

Anmeldung bis 25.11.2007 unter: tminnich@web.de
inken.schmidt-voges@uos.de

Für Übernachtungsmöglichkeiten wenden Sie sich bitte an die tourist information Osnabrück unter http://www.osnabrueck.de/14452.asp oder Tel. +49 541 323 2202.


Quelle der BeschreibungInformation des Anbieters
Internetadressehttp://h-net.msu.edu/cgi-bin/logbrowse.pl?trx=vx&list=H-Germanistik&mo...
VeranstaltungsortOsnabrück
Anmeldeschluss25.11.2007
Beginn14.12.2007
Ende14.12.2007
PersonName: Inken Schmidt-Voges 
Funktion: Kontakt 
E-Mail: inken.schmidt-voges@uos.de 
KontaktdatenName/Institution: Historisches Seminar, Universität Osnabrück 
LandDeutschland
BenutzerführungDeutsch
SchlüsselbegriffeHistorische Semantik (Wissensgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Ideengeschichte)
Klassifikation12.00.00 18. Jahrhundert > 12.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 13.00.00 Goethezeit > 13.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte; 14.00.00 Romantik > 14.03.00 Geistes- und Kulturgeschichte
Ediert von  H-Germanistik
Ein Angebot vonGermanistik im Netz
URL dieses Wer-Was-Wo-Datensatzeshttp://www.germanistik-im-netz.de/wer-was-wo/3104

© Virtuelle Fachbibliothek Germanistik | Letzte Änderung 03.01.2010 | Impressum | Intern